Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Gesperrt Avatar von 0tozero
    Registriert seit
    Jul 2007
    Beiträge
    1.848
    Danksagungen
    0

    Standard Kinderporno-Seiten, Sperrlisten und Tretminen

    Nun kinderpornographische Seiten werden gesperrt. Beim Aufruf dieser Seiten landet man auf einer Stopp-Schild-Seite und man wird - so wie ich das verstanden habe - auch erfasst und hat mit rechtlichen Konsequenzen zu rechnen.
    Gut, keiner von uns besucht eine solche Seite und alles ist schön und gut.

    Nun gehen wir haben mal von dem folgenden konstruierten Fall aus:

    Es gibt 2 Personen: Person XY und Person Z
    Person Z representiert die Allgemeinheit/ jeden beliebigen Menschen.
    Es gibt eine gesperrte Seite: kinderpornos.com
    Person XY kennt diese gesperrte Seite.

    Person XY möchte Person Z schaden.
    Person XY registriert bei einem Subdomainservice eine Domain.
    Wir nehmen an es handele sich um die Domain: meine-webseite.de.vu
    Diese Domain leitet Person XY auf die Domain kinderpornos.com weiter und stellt den Link meine-webseite.de.vu auf Portalen wie myspace, gulli, youtube etc online.
    Innerhalb kürzester Zeit, noch bevor irgendein Moderator/Administrator reagieren kann - gibt es zig tausende Aufrufe dieser Seite. Darunter auch unsere Person Z, die den .de.vu-Link für eine persönliche Webseite gehalten hat, auf der sich der Autor vorstellt.
    Person Z und viele andere auch bekommen nun die Stopp-Seite zu sehen, müssen mit rechtlichen Konsequenzen Rechnen. Auch die Seitenbetreiber myspace, youtube und gulli müssen nun mit Konsequenzen rechnen.
    Keiner der Beteiligten hatte vor jemals eine Seite mit kinderpornographischem Inhalt zu unterstützten oder aufzurufen.

    Um dies zu vermeiden, müsste man nahezu ALLE Links meiden (denn selbst eine Serverinterne Umleitung zum Beispiel von google.de auf gesperrte-kinderpornoseite.com) könnte möglich sein). Das Surfen im Web wird also zum Fußballspiel auf einem Tretminenfeld.


    Irre ich mich da? Gibt es irgendwelche Möglichkeiten der Absicherung? Hat sich vielleicht einer unserer Politiker darüber auch nur für 1 Sekunde Gedanken gemacht?
    Womit wäre in einem solchen Fall zu rechnen?

  2. #2
    Gesperrt Avatar von 484_Chiller
    Registriert seit
    Feb 2008
    Beiträge
    542
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Kinderporno-Seiten, Sperrlisten und Tretminen

    Zitat Zitat von 0tozero
    Gibt es irgendwelche Möglichkeiten der Absicherung?
    Ich weis jetzt nicht in wie weit das so zutrifft, aber absichern kannst du dich auf jeden Fall (Proxy, VPN, DNS...) sowie man sie auch ganz leicht umgehen kann diese sinnlose Sperre.
    Geändert von 484_Chiller (18. 06. 2009 um 01:25 Uhr)

  3. #3
    Gesperrt

    (Threadstarter)

    Avatar von 0tozero
    Registriert seit
    Jul 2007
    Beiträge
    1.848
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Kinderporno-Seiten, Sperrlisten und Tretminen

    Klar, der Fall mit den gulli-Usern ist vielleicht ein bisschen Abstrus, da jeder hier mitbekommen haben sollte, wie man das umgeht. Auch hier wird ein anderer DNS-Server genutzt. Aber ich rede jetzt von den tausenden Benutzern dort draußen, die keine Technikfreaks sind, die es schaffen den PC an und aus zu schalten, die mit etwas Glück ICQ installieren können und Chip.de oder youtube.com aufrufen können.

  4. #4
    ex-Moderator Avatar von epiphora
    Registriert seit
    Apr 2008
    Ort
    DE-CIX
    Beiträge
    6.598
    Danksagungen
    403

    Standard Re: Kinderporno-Seiten, Sperrlisten und Tretminen

    Ich denke, das ist ein Szenario, das in Zukunft mit Sicherheit oft stattfinden wird, wenn jemand einem eins auswischen will. Und man kann auch keine Gegenmaßnahmen entwickeln (Adressen blacklisten), weil diese ja eben nicht bekannt gegeben werden. Natürlich wird niemand ohne Grund eingesperrt, nur weil er so eine Seite besucht hat, aber ich kann mir schon vorstellen, dass das in einigen Fällen zu Problemen, Konflikten oder wenigstens unangenehmen Auseinandersetzungen führen wird.

  5. #5
    Mitglied
    Registriert seit
    Jul 2007
    Beiträge
    236
    Danksagungen
    5

    Standard Re: Kinderporno-Seiten, Sperrlisten und Tretminen

    Rechtliche Konsequenzen wird's nicht geben. So weit kommt's noch! Und nur weil Zensursula denkt, sie würde damit eine bessere Welt schaffen, heißt das nicht, dass das Prinzip "in dubio pro reo" vollständig außer Kraft gesetzt wird. Darüber sollte man sich also keine Gedanken machen.
    Wenn die Anzahl der Besucher einer Seite rasant steigt, wird zudem klar, dass es sich um "Unschuldige" handelt (z.B. durch Verteilung einer Free-Domain, die auf die Seite weiterleitet). Das würde mögliche Konsequenzen (die es nicht gibt) sowieso unmöglich machen.
    Außerdem gibt es fast keine öffentliche KiPo-Seiten. Ihr würdet ja auch nicht Musik und Filme mit Direktlinks auf eure deutsche Webseite packen und dafür werben. Wieso sollten diese Leute dann so dumm sein? Diese Menschen haben sogar richtig was zu verlieren - nicht nur juristische Konsequenzen, sondern auch Gesichtsverlust. Deshalb ist der ganze Scheiß ja auch beim Usenet, in Filesharing-Börsen und vllt. bei einer handvoll privater WWW-Seiten zu finden. Das Gesetz ist nutzlos.

    Deine Sorgen sind also aus 2 Gründen - weitestgehend - unberechtigt:
    (1) Du wirst nicht "verfolgt" und auch nicht als KiPo-Mensch öffentlich verurteilt. Erst recht nicht, wenn du so 'reingelegt wirst und noch viele andere darauf hereinfallen.
    (2) Es ist nicht so einfach, so eine Seite zu finden. Seit ihr schonmal durch Zufall auf 'ne KiPo-Seite gestoßen? Auf 'ne Pornoseite klar - auf rassistischen Seiten wohl auch. Aber rein zufällig auf 'ne KiPo-Seite zu stoßen, ist sehr unwahrscheinlich, da es weltweit geächtet wird.

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    Dec 2007
    Beiträge
    109
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Kinderporno-Seiten, Sperrlisten und Tretminen

    Wenn ich das richtig verstanden habe, soll das von Dir beschriebene Problem nach den Aenderungen theoretisch nicht mehr moeglich sein. SPD und CDU/CSU ruehmen sich ja gerade beide entsprechende Forderungen durchgesetzt zu haben:

    Zitat Zitat von SPD
    Das Gesetz dient ausschließlich der Prävention. Verkehrs- und Nut-
    zungsdaten, die aufgrund der Zugangserschwerung bei der Umleitung
    auf die Stopp-Meldung anfallen, dürfen nicht für Zwecke der Strafverfol-
    gung verwendet werden. Damit wird auch ausgeschlossen, dass sich
    durch Spam-Mails fehlgeleitete Nutzer/innen einem Ermittlungsverfah-
    ren ausgesetzt sehen könnten. Zudem ist keine Speicherung personen-
    bezogener Daten bei den Internetprovidern mehr vorgesehen.
    http://www.spdfraktion.de/cnt/rs/rs_dok/0,,47799,00.pdf
    Zitat Zitat von CDU/CSU
    Nutzer, die z.B. durch Links in spam-mails auf diese Stopp-Seite gelangen, müssen nicht mit Strafverfolgung rechnen. Die Daten, die an der Stopp-Seite anfallen, dürfen für die Strafverfolgung nicht genutzt werden. Damit ist ein anderslautender Entwurf des SPD-geführten Justizministeriums vom Tisch.
    http://www.cducsu.de/Titel__union_se...6/Inhalte.aspx
    Und in dem Dokument, das in obigen Link verlinkt ist, findet sich auch der folgende Absatz:
    Zitat Zitat von ZugErschwG
    § 5 Verkehrs- und Nutzungsdaten
    Verkehrs- und Nutzungsdaten, die auf Grund der
    Zugangserschwerung bei der Umleitung auf die
    Stopp-Meldung anfallen, dürfen nicht für Zwecke
    der Strafverfolgung verwendet werden.
    Ob es da aber noch irgendwelche Hintertueren gibt, kann ich auch nicht sagen, aber vielleicht gibts hier jemanden, der sich da etwas besser auskennt?

  7. #7
    Mitglied Avatar von sickstylez
    Registriert seit
    Aug 2007
    Beiträge
    802
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Kinderporno-Seiten, Sperrlisten und Tretminen

    Die wären ja auch wahnsinnig, die Daten zur Strafverfolgung zu nutzen, das würde zum gleichen Problem wie bei den Hartz4-Gesetzen führen: Täglich hunderte Prozesse zu Lasten des Steuerzahlers, ohne sinnvolles Ergebnis. Hauptsache ein schnelles, populistisches Gesetz verabschieden, anstatt sich mal mit Experten an den Tisch zu setzen, scheint ein neuer Trend zu sein.

    Ich würde mir um die ganze Sache, was deinen Punkt angeht, gar keinen Kopf machen, wer den Mist nicht ernsthaft sucht, sollte meiner Meinung nach selten bis niemals auf ein entsprechendes Schild stoßen und damit auch nicht in der Lage sein jemanden rein zu reißen. Blacklists sind deshalb nicht möglich, weil sich ja eh niemand traut zu schreiben "hey, bin auf ein Schuld gestoßen, das ist die Domain:", es würde ihm ja sofort unterstellt werden ein Pädophiler zu sein.

    Aber hier zeigt sich natürlich wieder, wie blödsinnig und wenig hilfreich die ganze Aktion ist. Wer solche Schweinereien sehen will, wird das auch weiterhin unbehelligt können, das ist die traurige Tatsache, die Täter werden nicht verfolgt, die Opfer leiden weiter und die dumme von der Leyen kann behaupten wenigstens etwas in ihrer Karriere geleistet zu haben, das ist doch alles, worum es geht.
    Geändert von sickstylez (18. 06. 2009 um 00:05 Uhr)

  8.  
     
     

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •