Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    Mitglied Avatar von Losehand
    Registriert seit
    May 2010
    Ort
    Netz
    Beiträge
    156
    Danksagungen
    0

    Standard Wende in der Finanzierung des Printjournalismus

    2009 war eines der schwierigsten Jahre für die Presseverlage, das Anzeigengeschäft ist um 15,9% eingebrochen, der Umsatz sank um rund 7% und die Auflagen um 2,5%. Dafür stiegen die Vertriebserlöse und überholten sogar erstmalig die Anzeigenumsätze.

    zur News

  2. #2
    Mitglied Avatar von Daran
    Registriert seit
    Feb 2008
    Beiträge
    916
    Danksagungen
    2

    Standard Re: Wende in der Finanzierung des Printjournalismus

    Das würde bedeuten, dass die "Zeitungen" wieder vernünftig schreiben müssen.
    Wenn ich wieder irgendwas in einem Printmedium lese, das mich interessiert, gehe ich doch als erstes im Internet nachschauen, was da wieder aus welchem Zusammenhang gerissen wurde, bzw. durch welche Brille da wieder gefiltert wurde.
    Auch frage ich mich, ob das System im Zeitalter der Blogs wirklich so effizient sein kann.
    Wenn man den Zahlen glauben kann, schön und gut - ich betrachte das ganze aber erstmal etwas skeptisch und lasse mich eventuell später überraschen.

  3. #3
    Mitglied Avatar von Shoprat
    Registriert seit
    Aug 2009
    Ort
    a dump called city
    Beiträge
    99
    Danksagungen
    1

    Cool Re: Wende in der Finanzierung des Printjournalismus

    qualitätsjournalistischen „content“
    Äh Entschuldigung, den suche ich immer häufiger
    vergeblich bei den sogenannten Mainstream Medien
    Geändert von Shoprat (15. 07. 2010 um 01:12 Uhr)

  4. #4
    Mitglied Avatar von Farzi
    Registriert seit
    Aug 2008
    Beiträge
    1.245
    Danksagungen
    1

    Standard Re: Wende in der Finanzierung des Printjournalismus

    Die Schweine haben mit juristischen Winkelzügen dafür gesorgt, dass vom Bürger bezahlte Dokus nicht mehr öffentlich abrufbar sein dürfen. Denen werde ich bestimmt kein Geld geben. Selbst wenn die alle freien Informationsquellen im Web totklagen, berzichte ich lieber, als mich erpressen zu lassen.

    Man verhandelt nicht mit Content-Terroristen!

  5. #5
    Mitglied
    Registriert seit
    Feb 2007
    Beiträge
    115
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Wende in der Finanzierung des Printjournalismus

    Haja, wie auch hier gesagt wurde: das bringt nur was, wenn alle mitziehen
    die frage ist nur ob die es irgendwie hinkriegen, dass da alle mitziehen oder nicht einer dann sehr niedrige preise ansetzt ;-)

    einige werden evtl auch einfach auf mehr werbung setzen und sich dann über die höhere anzahl nutzer freuen die nicht bereit sind für eine schlechte aufbereitung der nachrichten zu zahlen

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    Jul 2009
    Beiträge
    72
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Wende in der Finanzierung des Printjournalismus

    Naja ich meine würded ihr für zb gulli news zahlen?

    Also ich brauch mein geld für wohnung, auto, alk und so...

  7. #7
    Mitglied Avatar von Farzi
    Registriert seit
    Aug 2008
    Beiträge
    1.245
    Danksagungen
    1

    Standard Re: Wende in der Finanzierung des Printjournalismus

    Zitat Zitat von Jasoba Beitrag anzeigen
    Naja ich meine würded ihr für zb gulli news zahlen?
    Natürlich nicht!

    Also nichts gegen Gulli News. Die machen die Sache schon gut. Aber das Netz ist groß. Wenn irgendwo ne Paywall im Weg ist, surft man halt weiter und schon gibts anner anderen Ecke alles für lau. Ich bin zwar zahlendes Mitglied in einem Verein, der ein Informationsportal von und für Hobbyisten betreibt. Aber das ist was anderes: Das ist mir richtig wichtig. Da habe ich viel Content für gemacht und jahrelang SPAM gelöscht. Wenn das kaputtgehen würde, müsste ich selbst ein Backup der Daten hosten, weil es mir einfach zu schade um den ganzen schönen Content wär.

    News-Portale sind austauschbar. Die Bindung ist quasi nicht-existent. Stirbt eins oder wird es unzugänglich, geht man einfach zum nächsten. Portale, an denen man selbst mitgearbeitet hat - wo man selbst richtig involviert ist - sind da ein ganz anderes Kaliber. So linke Socken wie mich bekommt man natürlich schlecht nach Facebook gelockt. Aber bei vielen anderen funktioniert das. Ne Menge von denen wären bereit, für virtuelle Geschenke, mehr Bilderplatz oder sonstigen Schnickschnack zu zahlen - vieleicht sogar für den bloßen Zugang.
    Leute wie mich bekommt man mit offenen nahezu Obrigkeits-losen Plattformen, auf denen sie sich dann niederlassen und freiwillig Bestehndes verbessern und Neues hinzufügen. Irgendwann sind die dann auch bereit, finanziell die Plattform zu unterstützen...

    So einfach sich bedrucktes Papier monetarisieren lässt, so schwer fällt dies gerade bei den klassischen News im Netz. Die Leute bezahlen eben online nicht so gerne für Informationen. Mysteriöserweise zahlen die dort aber für Browsergame-Items, virtuelle Rosen, Porn... und neuerdings sogar freiwillig wenn man sie lieb bittet auch für Informationen (*g*, Widerspruch beabsichtigt).

    Aber vieleicht hilft es den Verlagen schon ein gutes stück weiter, wenn sie auf Abo-Zwänge verzichten und die Artikelpreise realistisch wählen. Wenn ein Artikel plötzlich so viel kosten soll, wie eine Viertel-Zeitung, dann fühlt sich auch ein Banker verarscht.

  8. #8
    Mitglied Avatar von vga
    Registriert seit
    Dec 2009
    Beiträge
    987
    Danksagungen
    25

    Standard Re: Wende in der Finanzierung des Printjournalismus

    ich glaube die dummen gibt es immer.
    das sagte glaube ich auch schon mal schattenlos oder so, dass es immer welche geben wird die dafür bezahlen werden.

    und man sieht es ja an apple...die leute wollen kontrolliert werden und geld für apps ausgeben. ich denke schon, dass eine große mehrheit auf bezahlinhalte im netz umsteigen wird, sobald sie ihre geliebte zeitung nicht mehr bekommen und die e-book-reader zu e-newspaper-reader werden.

    und grade lokale news haben da ganz gute chancen.
    Außerdem spiel auch die gewohnheit der geliebten zeitung eine große rolle.


    ich selbst habe mir jahrelang die gamestar gekauft. irgendwann habe ich festgestellt, dass die anzahl der gamestar zu hause so groß war, dass ich nicht mehr wusste wie ich das zeug jemals wieder weg bringe . seit dem liegt das zeug auf dem recyclinghof und ich kaufe mir keine gamestar mehr. danach war ich noch lange zeit leser des onlineportals von gamestar. nachdem der server aber immer langsamer wurde bin ich zur konkurrenz gewechselt, die zugegebener maßen weniger gute artikel schreibt, aber wenigstens erreichbar ist.


    Die Mehrheit der Menschen wollen sich nicht im internet ständig überalles informieren, sondern sie wollen ihre geliebten und gewohnten formate haben. und ich wette, dafür sind sie auch bereit jede menge zu bezahlen.....


    diese Aussage ist die beste:
    Zitat Zitat von Farzi
    Die Schweine haben mit juristischen Winkelzügen dafür gesorgt, dass vom Bürger bezahlte Dokus nicht mehr öffentlich abrufbar sein dürfen. Denen werde ich bestimmt kein Geld geben. Selbst wenn die alle freien Informationsquellen im Web totklagen, berzichte ich lieber, als mich erpressen zu lassen.

    Man verhandelt nicht mit Content-Terroristen!
    schon schlimm wie sich die Welt erpressen lässt.


    Wir haben eben immernoch eine Monarchie. Die Monarchie der Industrie. Huldigt euren König Steve Jobs !!!
    (nur repräsentativ für alle wirtschaftsbosse)

  9. #9
    Mitglied Avatar von Wulk
    Registriert seit
    Dec 2007
    Beiträge
    463
    Danksagungen
    1

    Standard Re: Wende in der Finanzierung des Printjournalismus

    Besser ist das, wenn die Propaganda nur noch gegen Geld sichtbar sein wird

  10.  
     
     

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •