Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Mitglied Avatar von Annika_Kremer
    Registriert seit
    Aug 2008
    Beiträge
    4.840
    NewsPresso
    166 (Virtuose)
    Danksagungen
    36

    Standard US-Verteidigungsminister: Afghanistan-Dokumente "nur begrenzt schädlich"

    US-Verteodogungsminister Robert Gates erklärte, die Veröffentlichung zahlreicher Geheimdokumente über den Afghanistan-Krieg durch die Whistleblowing-Website WikiLeaks habe nur "begrenzten Schaden angerichtet". Es seien keine Quellen oder Praktiken der US-Geheimdienste kompromittiert worden, so Gates.

    zur News

  2. #2
    Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2008
    Beiträge
    92
    Danksagungen
    0

    Standard Re: US-Verteidigungsminister: Afghanistan-Dokumente "nur begrenzt schädlich"

    Indem das Pentagon sagt, der Leak hätte keinen Schaden angerichtet, schlagen sie natürlich zwei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen ist es eine Schadensbegrenzung für die verlorene Akzeptanz, den die Bevölkerung ggü. dem Krieg hat. Zum anderen lassen sie es aber auch so klingen, als sei Wikileaks es nicht Wert, Beachtung zu finden; als sei der Leak ja nun zum Glück doch gar nicht der Rede wert.

  3. #3
    Mitglied Avatar von -SamSoNight-
    Registriert seit
    Jul 2008
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    1.362
    Danksagungen
    1

    Standard Re: US-Verteidigungsminister: Afghanistan-Dokumente "nur begrenzt schädlich"

    Zitat Zitat von hinsch Beitrag anzeigen
    Indem das Pentagon sagt, der Leak hätte keinen Schaden angerichtet, schlagen sie natürlich zwei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen ist es eine Schadensbegrenzung für die verlorene Akzeptanz, den die Bevölkerung ggü. dem Krieg hat. Zum anderen lassen sie es aber auch so klingen, als sei Wikileaks es nicht Wert, Beachtung zu finden; als sei der Leak ja nun zum Glück doch gar nicht der Rede wert.
    Auf der anderen Seite ist nun die komplette Argumentation der Kriegsfetischisten im Bezug auf den Link kapputt: Es gab keine Massentötungen von Kontaktpersonen und Quellen und es sind nicht mehr Soldaten als sonst umgekommen.

  4. #4
    Mitglied Avatar von MrDraco
    Registriert seit
    Jun 2008
    Beiträge
    3.177
    NewsPresso
    2 (Talent)
    Danksagungen
    8

    Standard Re: US-Verteidigungsminister: Afghanistan-Dokumente "nur begrenzt schädlich"

    Zitat Zitat von hinsch Beitrag anzeigen
    Indem das Pentagon sagt, der Leak hätte keinen Schaden angerichtet, schlagen sie natürlich zwei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen ist es eine Schadensbegrenzung für die verlorene Akzeptanz, den die Bevölkerung ggü. dem Krieg hat. Zum anderen lassen sie es aber auch so klingen, als sei Wikileaks es nicht Wert, Beachtung zu finden; als sei der Leak ja nun zum Glück doch gar nicht der Rede wert.
    Und ausnahmsweise sagen sie damit die Wahrheit.

    @Sam:und der Druck den Leaker die volle Härte des Militärgesetzes spüren zu lassen ist weg.

    Vielleicht ist an der Versicherung ja doch was dran.

  5. #5
    Gesperrt Avatar von ctvirus
    Registriert seit
    Feb 2008
    Beiträge
    1.115
    Danksagungen
    1

    Standard Re: US-Verteidigungsminister: Afghanistan-Dokumente "nur begrenzt schädlich"

    Zitat Zitat von MrDraco Beitrag anzeigen
    ...Vielleicht ist an der Versicherung ja doch was dran.
    man mag von assange halten was man will, aber die "insurance"-geschichte ist genial, wie ich finde (insofern da wirklich brisantes material enthalten ist).

    @topic
    na das dachte ich mir schon, dass der trubel um die informaten mehr panikmache als realität war. schliesslich wurde auch nie etwas bekannt, dass es einen informaten erwischt hat. und dass die sicherheits-"experten" (pffff.... experte kann sich jeder nennen oder als solcher betitelt werden) weiterhin darauf beharren, dass der leak besorgniserregend ist, war ja abzusehen. würde ich an deren stelle wohl auch machen.

  6. #6
    Mitglied Avatar von Crass Spektakel
    Registriert seit
    Jun 2007
    Ort
    München
    Beiträge
    993
    Danksagungen
    8

    Standard Re: US-Verteidigungsminister: Afghanistan-Dokumente "nur begrenzt schädlich"

    Zitat Zitat von -SamSoNight- Beitrag anzeigen
    Auf der anderen Seite ist nun die komplette Argumentation der Kriegsfetischisten im Bezug auf den Link kapputt: Es gab keine Massentötungen von Kontaktpersonen und Quellen und es sind nicht mehr Soldaten als sonst umgekommen.
    Das kann man mit der einfachen Tatsache kontern daß 2010 mehr Soldaten ums Leben gekommen sind als je zuvor und mehr Informanten ins Ausland geflüchtet sind als je zuvor. Beides kann man schlecht wegdiskutieren.

    Andererseits sind derzeit hochrangige Taliban von der NATO nach Kabul geleitet worden um zu verhandeln. Wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhuan passend meinte: "Wenn ein Taliban zum Verhandeln nach Kabul geht kommt das einer Kapitulation gleich". Der Oberboss sagt auch was dazu.

  7. #7
    Mitglied

    (Threadstarter)

    Avatar von Annika_Kremer
    Registriert seit
    Aug 2008
    Beiträge
    4.840
    NewsPresso
    166 (Virtuose)
    Danksagungen
    36

    Standard Re: US-Verteidigungsminister: Afghanistan-Dokumente "nur begrenzt schädlich"

    Zitat Zitat von ctvirus Beitrag anzeigen
    man mag von assange halten was man will, aber die "insurance"-geschichte ist genial, wie ich finde (insofern da wirklich brisantes material enthalten ist).
    Das ist doch völlig egal wichtig ist nur, dass seine Gegner es glauben.

  8. #8
    Gesperrt Avatar von ctvirus
    Registriert seit
    Feb 2008
    Beiträge
    1.115
    Danksagungen
    1

    Standard Re: US-Verteidigungsminister: Afghanistan-Dokumente "nur begrenzt schädlich"

    Zitat Zitat von Crass Spektakel Beitrag anzeigen
    ...mehr Informanten ins Ausland geflüchtet sind als je zuvor.
    tatsächlich? davon weiß ich nichts, ich glaubs dir zwar auch so, aber wenn du ne quelle dazu hast wäre ich dir verbunden.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •