Seite 3 von 21 ErsteErste 123456713 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 411
  1. #41
    Gesperrt Avatar von DerGutmensch
    Registriert seit
    Nov 2010
    Beiträge
    40
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Geht die Frauenemanzipation zu weit?!

    Wir Männer schaffen uns selber ab!

    Frauen gehören an den Herd denn sie haben 1) weniger Hirnkapazitäten, da ihr Hirn kleiner ist als das von Männern und 2) weniger Muskeln, d.h. sie können keine körperlichen Arbeiten verrichten.

    Fazit: Es ist biologisch determiniert, dass die Frau dem Mann nicht ebenwürdig ist.

  2. #42
    Gesperrt
    Registriert seit
    Jan 2011
    Beiträge
    145
    Danksagungen
    5

    Standard Re: Geht die Frauenemanzipation zu weit?!

    Der Punkt ist, dass Frauen nicht für ihre natürliche Bestimmung - Mutter-Sein - respektiert werden. Wenn ich eine Mutter von drei oder vier Kindern sehe, die alle ordentlich erzogen hat, habe ich unendlich viel mehr Respekt vor ihr, als vor einer Frau Doktorin oder was auch immer, die zwar zehn Riesen im Monat macht, aber sonst herzlich wenig fürs Volk leistet.
    Leider ists in der Gesellschaft genau andersrum, es wird gefragt welchen Wagen man fährt und wie teuer die Kleidung ist, die man trägt. Kinder kriegen (in jungen Jahren) tun nur Asoziale, "mach doch stattdessen was aus deinem Leben".

  3. #43
    Mitglied
    Registriert seit
    Jan 2004
    Beiträge
    2.712
    Danksagungen
    2

    Standard Re: Geht die Frauenemanzipation zu weit?!

    Erst mal möchte ich festhalten, dass ich Ensman Meinung teile .
    Oh, und ich bin auch cyberskins Meinung .
    Es wurde das Patriarchat angeprangert, aber es wurde versäumt, eigene Werte zu entwickeln statt dessen wurden die des Patriarchats übernommen: Leistung, wirtschaftlicher Erfolg, Durchsetzungsvermögen, ...

    Die Frauenquote wird leider oft genug völlig sinnfrei angewandt. Angenommen auf eine Stelle sind von 100 Bewerbern nur zwei Frauen dabei und für die Frauenquote sollen auch zwei eingestellt werden. Dann kriegen die Frauen die Stelle unabhängig von ihrer Qualifikation. Das sorgt eher dafür, dass Frauenarbeit einen schlechteren Ruf bekommt, weil dann ein Mensch irgendwo sitzt, die nicht oder nur bedingt die Qualifikation dazu hat.

    Ich finde grad leider nicht den Artikel, der sehr genau belebt warum sprachliches gendering quatsch ist.
    Auf jeden Fall wird diese Seite interessant sein:
    http://manndat.de/

  4. #44
    Mitglied Avatar von Gerdio
    Registriert seit
    May 2009
    Beiträge
    105
    NewsPresso
    1 (Talent)
    Danksagungen
    2

    Standard Re: Geht die Frauenemanzipation zu weit?!

    Es wurde das Patriarchat angeprangert, aber es wurde versäumt, eigene Werte zu entwickeln statt dessen wurden die des Patriarchats übernommen: Leistung, wirtschaftlicher Erfolg, Durchsetzungsvermögen, ...
    Ich glaub du solltest dir mal was zu feministischer Theorie durchlesen. Da gibts genug eigene Werte.

    Ich finde grad leider nicht den Artikel, der sehr genau belebt warum sprachliches gendering quatsch ist.
    Das ist kein Quatsch und da muss ich jetzt gar keinen Artikel suchen.

  5. #45
    Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2006
    Beiträge
    6.315
    Danksagungen
    1056

    Standard Re: Geht die Frauenemanzipation zu weit?!

    Zitat Zitat von Gerdio Beitrag anzeigen
    Ich glaub du solltest dir mal was zu feministischer Theorie durchlesen. Da gibts genug eigene Werte.


    Das ist kein Quatsch und da muss ich jetzt gar keinen Artikel suchen.
    Zum ersten Teil: Das ist ja schön und gut, aber wenn diese nicht übernommen werden ist das völliger Unsinn. Und mal ganz ehrlich: Feministische Theorie? Das ist totaler Unsinn denn das sind zu 70% Kampfemanzen, die jeden zur Sau machen, der was zwischen den Beinen hat und sowas ist absolut kontraproduktiv, denn Emanzipation bzw Gleichberechtigung MUSS von beiden Seiten kommen, ansonsten endet das in einem Krieg der Geschlechter um Rechte -> Will kaum jemand.

    Zum Zweiten: Ich habe mal einen Artikel gelesen, ich glaube aus einer Österreicherischen Zeitung, dort waren Passagen á la "Die MitarbeiterInnen des BürgerInnenamts wollen BürgerInnen freunlicher werden". Das ist einfach kompletter Unsinn. Sowas führt lediglich zu schwerer verständlichen Texten und Verwirrung welche Feminisierung denn jetzt genommen werden soll.

  6. #46
    Mitglied Avatar von Yagharek
    Registriert seit
    Sep 2003
    Beiträge
    2.791
    Danksagungen
    13

    Standard Re: Geht die Frauenemanzipation zu weit?!

    Zitat Zitat von godlike Beitrag anzeigen
    als Humankapital gesehen wird. Hier würde ich, hätte ich das zu entscheiden, auch eher jemanden einstellen der eben zu 100% da ist, immer.
    Kurzfristige Sichtweise. Es gibt bisher keine Alternative zu diesem System, wie es derzeit gefahren wird. Es gibt überhaupt keine Erfahrungswerte, ob es bei 50% Frauenanteil besser, schlechter oder genauso ist, wie bisher.

    Der kurzfristigen Sichtweise, dass eine Frau ein paar Wochen aufgrund von Schwangerschaft weg fällt steht die langfristige Sichtweise gegenüber, dass Frauen gesünder leben und älter werden.

    Bis es nicht ausprobiert und durchgezogen wurde, woher willst du wissen, dass Männer die kapitalistische bessere Wahl sind? Aber wie man sieht, bedeutet es eine massive Änderung, wenn der Frauenanteil in der Führung vergrößert werden soll und Veränderungen sind erst einmal Böse und es wird sich mit aller Macht dagegen gesträubt.

    Die Antworten in diesem Forum sprechen Bände. Ich wage zu bezweifeln, dass hier auch nur ein Spitzenmanager mitschreibt, dem so eine Quote den Job kosten könnte, dennoch wehren sich die Männer (Jungs) hier mit Händen und Füßen gegen so eine Quote. Welch besseren Beleg brauch es denn sonst noch, dass die Emanzipation noch nicht in allen Köpfen angekommen ist und so eine Quote gebraucht wird.

  7. #47
    Mitglied
    Registriert seit
    Jan 2004
    Beiträge
    2.712
    Danksagungen
    2

    Standard Re: Geht die Frauenemanzipation zu weit?!

    Auf die schnelle:
    Das letzte ist quatsch:
    'Es gibt Kritiker der Frauenquote also brauchen wir sie.'

  8. #48
    Mitglied
    Registriert seit
    Nov 2006
    Beiträge
    1.523
    Danksagungen
    9

    Standard Re: Geht die Frauenemanzipation zu weit?!

    Zitat Zitat von Yagharek Beitrag anzeigen
    Ich wage zu bezweifeln, dass hier auch nur ein Spitzenmanager mitschreibt, dem so eine Quote den Job kosten könnte, dennoch wehren sich die Männer (Jungs) hier mit Händen und Füßen gegen so eine Quote. Welch besseren Beleg brauch es denn sonst noch, dass die Emanzipation noch nicht in allen Köpfen angekommen ist und so eine Quote gebraucht wird.
    Also willst du uns sagen, dass darüber nur Top-Manager und Frauen disktuieren dürfen. Und alle die darüber diskutieren die nicht deiner Meinung sind und nicht zur o.g. Gruppe gehören, untermauern deine Meinung damit nur umso mehr?

    Das ist natürlich auch ein Diskussionsstil.

  9. #49
    Mitglied Avatar von Gerdio
    Registriert seit
    May 2009
    Beiträge
    105
    NewsPresso
    1 (Talent)
    Danksagungen
    2

    Standard Re: Geht die Frauenemanzipation zu weit?!

    Zum ersten Teil: Das ist ja schön und gut, aber wenn diese nicht übernommen werden ist das völliger Unsinn. Und mal ganz ehrlich: Feministische Theorie? Das ist totaler Unsinn denn das sind zu 70% Kampfemanzen, die jeden zur Sau machen, der was zwischen den Beinen hat und sowas ist absolut kontraproduktiv, denn Emanzipation bzw Gleichberechtigung MUSS von beiden Seiten kommen, ansonsten endet das in einem Krieg der Geschlechter um Rechte -> Will kaum jemand.
    Dass sich von heute auf morgen nichts ändert ist klar, aber allein die Tatsache, dass die Diskussion lebt ist schon ein Fortschritt. Feministinnen haben auch lange für das Frauenwahlrecht gekämpft, das wurde auch vehement abgelehnt.
    Dass Gleichberechtigung von beiden Seiten kommen muss stimmt, irgenwann müssen wir Männer auch nachgeben und nicht nur den Status Quo verteidigen.
    Ah ja, ich bin auch keine Kampfemanze, halt mich eigentlich sogar für recht männlich. Hab auch schon öfter von "Kampfemanzen" eins auf die Mütze bekommen, weil ich teilweise zum Stänkern neige. Aber es gibt eben auch echt gute gute Ansätze.

    Zum Zweiten: Ich habe mal einen Artikel gelesen, ich glaube aus einer Österreicherischen Zeitung, dort waren Passagen á la "Die MitarbeiterInnen des BürgerInnenamts wollen BürgerInnen freunlicher werden". Das ist einfach kompletter Unsinn. Sowas führt lediglich zu schwerer verständlichen Texten und Verwirrung welche Feminisierung denn jetzt genommen werden soll.
    Darüber kann diskutiert werden, es gibt verschiedene Ansätze, einige sind sinnvoll, andere nicht. Die Verständlichkeit des Textes ist ein häufiger Kritikpunkt. Die angesprochene Zeitung war wahrscheinlich der Standard, die gendern recht brav. Ich für meinen Teil verwende oft (noch mehr unter Kritik stehende...) Unterstriche, würde also "Mitarbeiter_innen" daraus machen und nach einer Eingewöhnungszeit stört das echt kaum mehr beim Lesen. Es kommt nur drauf an, wo das gemacht wird. In einem Internetforum mag es nicht besonders sinnvoll sein, aber in Zeitungen, Seminararbeiten, wissenschaftlichen Publikationen schon. Es geht einfach um Bewusstseinsbildung, viele Frauen wollen verständlicherweise einfach nicht immer nur mitgemeint, sondern ebenso wie Männer direkt angesprochen werden und da muss halt (unter anderem) das generische Maskulinum dran glauben. Ich dachte erst du meinst einen dieser Artikel, die generell die Wirkung der Sprache auf das Denken in Frage stellen und da muss ich als Whorf-Anhänger klar widersprechen
    Puh, langer Post.
    Geändert von Gerdio (03. 02. 2011 um 14:01 Uhr)

  10. #50
    Mitglied Avatar von Yagharek
    Registriert seit
    Sep 2003
    Beiträge
    2.791
    Danksagungen
    13

    Standard Re: Geht die Frauenemanzipation zu weit?!

    Zitat Zitat von BurnerR Beitrag anzeigen
    'Es gibt Kritiker der Frauenquote also brauchen wir sie.'
    Du empfindest also Aussagen wie Frauenquoute ist schlecht, weil Frauen alle gleichzeitig Schwanger werden können als Kritik? Dann viel Spass ...

    In meinen Augen ist Kritik sachlich und hilft weiter. Siehe godlike, da sind Argumente. Er "sträubt" sich nicht einfach, sondern zählt auf, wo es kritisch werden kann.

    Oder dies hier:
    Zitat Zitat von f1shb0t Beitrag anzeigen
    Also willst du uns sagen, dass darüber nur Top-Manager und Frauen disktuieren dürfen.
    Genau, weil ich das sagen will, beteilige ich mich auch an dieser Diskussion. Bin zwar weder das eine, noch das andere, aber hey ...

  11. #51
    ex-Moderator Avatar von godlike
    Registriert seit
    Aug 2001
    Beiträge
    11.455
    Danksagungen
    139
    Goldmedaille
    1
    Silbermedaille
    1

    Standard Re: Geht die Frauenemanzipation zu weit?!

    Zitat Zitat von Yagharek Beitrag anzeigen
    Die Antworten in diesem Forum sprechen Bände. Ich wage zu bezweifeln, dass hier auch nur ein Spitzenmanager mitschreibt, dem so eine Quote den Job kosten könnte, dennoch wehren sich die Männer (Jungs) hier mit Händen und Füßen gegen so eine Quote.
    Ja, ich bin kein Topmanager, da hast du recht Mir ist es auch relativ egal wieviel Prozent der Frauen in Managerposten eine Firma leiten, dazu bin ich zu wenig karriereorientiert, außerdem juckts mich auch nicht wirklich. Wollte lediglich die Sache aus der Sicht einer möglich kapitalistisch geprägten Firmenleitung ausleuchten.

    Zitat Zitat von Yagharek
    Kurzfristige Sichtweise. Es gibt bisher keine Alternative zu diesem System, wie es derzeit gefahren wird.
    Wieso muss es immer eine alternative geben? Vielleicht hat es ja einen Grund warum Frauen die Brüste zum Stillen von Kindern entwickelt haben!? Ist in dem Zusammenhang vielleicht etwas überspitzt aber im Grunde ist es doch so. Vielleicht sind Männer und Frauen einfach auch für verschiedene Dinge geeignet (und ich meinen jetzt nicht so'n scheiß wie fucking und ironing).

    Zitat Zitat von Yagharek
    Der kurzfristigen Sichtweise, dass eine Frau ein paar Wochen aufgrund von Schwangerschaft weg fällt
    Könntest du mir das mit den paar Wochen genauer erklären? Das entspricht doch nicht der Realität, erst recht nicht in so einem Posten...

  12. #52
    Mitglied Avatar von Yagharek
    Registriert seit
    Sep 2003
    Beiträge
    2.791
    Danksagungen
    13

    Standard Re: Geht die Frauenemanzipation zu weit?!

    Zitat Zitat von godlike Beitrag anzeigen
    Vielleicht sind Männer und Frauen einfach auch für verschiedene Dinge geeignet
    Und woran willst du festmachen, was für verschiedene Dinge dies sind? Daran, dass in der Führungsposition 80-90% Männer sind, also sind hier nur Männer geeignet?
    Wie wärs, die nächsten 100 Jahre 80-90% Frauen in die Führung packen und gucken, wie es läuft? Dann bin ich gerne bereit, darüber zu diskutieren, ob Frauen für die Führung geeignet sind oder nicht. Ohne solche Erfahrungen gelten Frauen und Männer als gleichfähig und es ist mir einfach unbegreiflich, wie man den Führungspositionen den letzten Bohlwerk der Männlichkeit zugestehen kann, während es überall sonst (fast) gleiche Chance gibt.


    Zitat Zitat von godlike Beitrag anzeigen
    Könntest du mir das mit den paar Wochen genauer erklären? Das entspricht doch nicht der Realität, erst recht nicht in so einem Posten...
    Siehe diesen Post als Beispiel.
    Frauen sind auch während und nach der Schwangerschaft nicht unerreichbar. Und während sie Stillen, warum nicht ein Laufburschen in der Firma haben, der ihre Anweisungen ausführen.

  13. #53
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Re: Geht die Frauenemanzipation zu weit?!

    Ohje ohje, das driftet schon wieder auf beiden Seiten ins Dogmatische ab. Da bin ich gleich wieder weg, aber eins hab ich noch: Gender Wars

    Wer des Englischen mächtig ist, sehe sich das mit einem schweren Augenzwinkern an. Ich denke mal beide Seiten haben was zu lachen.

  14. #54
    Mitglied

    (Threadstarter)


    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    71
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Geht die Frauenemanzipation zu weit?!

    Wenn man in so einer Führrungsetage ist, dann muss jeder von denen Vollgas geben! Mehr als 100 % da sind 70-,80,-90,-95 % viel zuwenig. Diese Leute haben VERANTWORTUNG gegenüber ihren Mitarbeiter,die auch ihre Familien versorgen müssen.
    Dann kann es wohl auchnicht sein, dass dann mal eine Frau dort in Schwangerschaftsurlaub geht.Entweder man entscheidet sich für diesen Weg oder eben nicht!
    Die 2 oder 3% haben diesen Weg eingeschlagen und sie gehn ihn auch!

  15. #55
    Gesperrt
    Registriert seit
    Dec 2008
    Beiträge
    1.242
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Geht die Frauenemanzipation zu weit?!

    Hm, ihr meint die Frau im Kapitalismus, na das hätte man dazu schreiben sollen.

    Überhaupt sind doch die Frauen die die den Kapitalismus bedingen. Wenn ich mir anschaue was ich alleine brauche und im Gegensatz dazu haben müsste, um einer Frau zu gefallen...die können ihren Mist schön selbst verdienen, wenn sie es brauchen.

    Ohne Frau brauch ich keinen Job.

  16. #56
    ex-Moderator Avatar von godlike
    Registriert seit
    Aug 2001
    Beiträge
    11.455
    Danksagungen
    139
    Goldmedaille
    1
    Silbermedaille
    1

    Standard Re: Geht die Frauenemanzipation zu weit?!

    Wie wärs, die nächsten 100 Jahre 80-90% Frauen in die Führung packen und gucken, wie es läuft? Dann bin ich gerne bereit, darüber zu diskutieren, ob Frauen für die Führung geeignet sind oder nicht.
    Klar sind sie dafür geeignet, geht ja darum warum sie da angeblich keine haben möchte.

    Wieso sich den Stress machen einen Laufburchen einzustellen, alles per Telefon zu erledigen, hormonbedingte Stimmungsschwankungen zu ertragen wenn es auch einfacher geht? Es spielt da eben immer diese Unsicherheit mit. Von der prinzipiellen Eignung rede ich nicht. Deine Argumentation verstehe ich nicht. Hast du denn schon Kinder? Wie verlief denn deine Kindheit? Hättest du es schön gefunden eine Karriere-Frau als Mutter zu haben?

  17. #57
    Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2006
    Beiträge
    6.315
    Danksagungen
    1056

    Standard Re: Geht die Frauenemanzipation zu weit?!

    Zitat Zitat von Yagharek Beitrag anzeigen
    Und woran willst du festmachen, was für verschiedene Dinge dies sind? Daran, dass in der Führungsposition 80-90% Männer sind, also sind hier nur Männer geeignet?
    Wie wärs, die nächsten 100 Jahre 80-90% Frauen in die Führung packen und gucken, wie es läuft? Dann bin ich gerne bereit, darüber zu diskutieren, ob Frauen für die Führung geeignet sind oder nicht. Ohne solche Erfahrungen gelten Frauen und Männer als gleichfähig und es ist mir einfach unbegreiflich, wie man den Führungspositionen den letzten Bohlwerk der Männlichkeit zugestehen kann, während es überall sonst (fast) gleiche Chance gibt.
    Wer allen Ernstes behauptet, dass Frauen und Männer das gleiche leisten können, hat die Realität verpasst. Das ist in keiner Weise sexistisch, aber die meisten Frauen sind nunmal emotionaler und daher für Berufe in denen das gefordert ist besser geeignet als Männer. Ich würde lieber von einer Krankenschwester als von einem Pfleger versorgt werden.

    Andererseits sind viele Männerberufe entweder sehr anstrengend (körperlich), oder sie basieren auf Führungsqualitäten. Ich will Frauen diese auf keinen Fall absprechen, aber meiner Erfahrung nach, tragen Frauen Streitigkeiten wesentlich unsachlicher aus als Männer. Das KANN ins Auge gehn an der Spitze von VW oÄ. Mag eine Erziehnungsfrage sein, das wage ich nicht zu entscheiden, aber es ist nunmal so.


    Außerdem, das dürfte auch ein sehr eintscheidener Punkt sein, Frauen wollen sich oft nicht dem Machtkampf in den Führungsetagen aussetzen, weshalb fast nur ein ganz bestimmter Typ Frau oben ankommt, der fast schon männlich denkt.

  18. #58
    Mitglied Avatar von Yagharek
    Registriert seit
    Sep 2003
    Beiträge
    2.791
    Danksagungen
    13

    Standard Re: Geht die Frauenemanzipation zu weit?!

    clapper, du führst eine unzulässige Extrapolation durch.
    Was du erzählst, ist ohne irgendwelche faktische Grundlagen. Es gibt keine Erfahrungswerte, wie das System bei 50% Frauenanteil aussieht und wie, wo, weshalb Frauen dort geeignet sind oder nicht.
    Alles was du da erzählst, spiegelt den derzeitigen auf Männer fixierten Führungsstil wieder.

    Das System ist einfach zu komplex und bevor es nicht getan wurde, lassen sich keine Schlüsse ziehen.

    Auch das Frauen nach der Schwangerschaft Monatelang "ausfallen" ist eine Neuheit. Früher war es auch gang und gäbe, dass die Mutter direkt nach der Schwangerschaft weiterarbeiten musste, weil einfach keine Mittel da waren, dass die sich lange frei nehmen konnte.

    Auch zu sagen, eine Mutter, die kurz nach der Geburt wieder arbeiten geht, ist eine schlecht Mutter ist auch ohne jeden Grundlage. Es gibt keine normierte Erziehung, in der Vorgeschrieben wird, eine Mutter hat sich so und so verhalten. Man kann nicht pauschal sagen, eine Mutter muss sich 4, 8, 55 Wochen aus dem Unternehmen zurückziehen und sich nur um ihr Kind kümmern.

  19. #59
    Mitglied Avatar von Gerdio
    Registriert seit
    May 2009
    Beiträge
    105
    NewsPresso
    1 (Talent)
    Danksagungen
    2

    Standard Re: Geht die Frauenemanzipation zu weit?!

    Wer allen Ernstes behauptet, dass Frauen und Männer das gleiche leisten können, hat die Realität verpasst. Das ist in keiner Weise sexistisch, aber die meisten Frauen sind nunmal emotionaler und daher für Berufe in denen das gefordert ist besser geeignet als Männer. Ich würde lieber von einer Krankenschwester als von einem Pfleger versorgt werden.
    Frauen und Männer können das gleiche leisten, es ist nur so, dass unsere Geschichtsschreibung sehr männlich orientiert ist und daher ein anderer Eindruck entsteht.

    Andererseits sind viele Männerberufe entweder sehr anstrengend (körperlich), oder sie basieren auf Führungsqualitäten. Ich will Frauen diese auf keinen Fall absprechen, aber meiner Erfahrung nach, tragen Frauen Streitigkeiten wesentlich unsachlicher aus als Männer. Das KANN ins Auge gehn an der Spitze von VW oÄ. Mag eine Erziehnungsfrage sein, das wage ich nicht zu entscheiden, aber es ist nunmal so.
    Die linguistische Forschung kommt genau zum gegenteiligen Ergebniss, nämlich dass Männer häufiger durch persönliche Angriffe ihre Meinung durchzusetzen versuchen und Frauen eher auf der sachlichen Ebene bleiben. Das ist aber durch Gender, nicht durch Sex determiniert.
    Extrembeispiel: Schau dir mal eine beliebige Diskussion mit Berlusconi und einer beliebigen anwesenden Frau an

    Außerdem, das dürfte auch ein sehr eintscheidener Punkt sein, Frauen wollen sich oft nicht dem Machtkampf in den Führungsetagen aussetzen, weshalb fast nur ein ganz bestimmter Typ Frau oben ankommt, der fast schon männlich denkt.
    Vorurteil. Dazu müssten wir erstmal den Begriff "Führungsebene" eingrenzen und dann statistisch auswerten wer dort alles drinsitzt.

  20. #60
    Gesperrt
    Registriert seit
    Jan 2011
    Beiträge
    145
    Danksagungen
    5

    Standard Re: Geht die Frauenemanzipation zu weit?!

    Zitat Zitat von Gerdio Beitrag anzeigen
    .
    Das ist kein Quatsch und da muss ich jetzt gar keinen Artikel suchen.
    es ist totaler bullshit. die deutsche grammatik ist nunmal wie sie ist, der plural ist geschlechtsneutral und bleibt auch so. gendering ist nichts weiter als eine dummheit, mit idiotenapostrophs und dergleichen in einer kategorie zu sehen.

Seite 3 von 21 ErsteErste 123456713 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •