Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 42
  1. #1
    Gesperrt Avatar von Ghandy
    Registriert seit
    Jun 2006
    Ort
    Wo es mir gefällt!
    Beiträge
    7.171
    NewsPresso
    318 (Phänomen)
    Danksagungen
    30

    Standard Betreiber von movie2k.to reagieren auf irreführende Medienberichte

    Die Macher des Streaming-Portals movie2k.to reagieren bei gulli hiermit exklusiv auf die Medienberichte der vergangenen Tage. Letzte Woche wurde noch behauptet, die Webseite sei aufgrund der polizeilichen Ermittlungen offline. In den letzten Tagen verbreitete sich in zahlreichen News-Portalen hingegen das Gerücht, ihr personeller Zusammenhang mit Kino.to sei weitaus größer als bisher angenommen.

    zur News

  2. #2
    Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2010
    Beiträge
    112
    NewsPresso
    1 (Talent)
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Betreiber von movie2k.to reagieren auf irreführende Medienberichte

    Viel Erfolg - und bleibt standhaft!

  3. #3
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Re: Betreiber von movie2k.to reagieren auf irreführende Medienberichte

    Erstens: Der gesetzliche Zugriff auf die Betreiber erfolgte aufgrund von zweifelhaften Anschuldigungen. Fakt ist und bleibt, dass es kein Gesetz gibt, welches das Betreiben von Streamingseiten, wie kino.to eine war und wie wir eine sind, verbietet. Solange kein solches Gesetz existiert, lässt sich dagegen nicht verstoßen; um für etwas belangt zu werden, bedarf es einer Grundlage, aus der Entsprechendes hervorgeht.
    dafür wurden sie auch nicht hoch genommen. ein blick in die medien hätte genügt.

    Der § 129 StGB wurde bereits des Öfteren harsch kritisiert; die Verurteilungen, zu denen es nach Anwendung dieses Paragrafen kam, lassen sich beinahe an einer Hand abzählen; ganz offensichtlich wird sich dieses Paragrafen stets bedient, um unliebsame Zusammenschlüsse einzuschüchtern oder um auf Zufallsfunde zu stoßen, die hinreichend Beweise für Verurteilungen anderer Straftaten zulassen.
    verwechselt da jemand §129 mit §129a?

    Wir sind an einem Punkt der Entwicklung, an dem es sich in aller Entschiedenheit entgegenzustellen gilt, um Schlimmeres zu verhindern!
    danke, ihr robin hoods. euro motive bezweifle ich jedoch stark.

    mfg
    chronoton

  4. #4
    Mitglied
    Registriert seit
    Dec 2010
    Beiträge
    4
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Betreiber von movie2k.to reagieren auf irreführende Medienberichte

    Ich kann mir gut vorstellen, dass bei movie2k auch einige eigene Streamingseiten betrieben werden. Und damit läge der selbe Fall wie bei Kino.to vor.

  5. #5
    Mitglied Avatar von elcraxoenormo
    Registriert seit
    Dec 2006
    Beiträge
    656
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Betreiber von movie2k.to reagieren auf irreführende Medienberichte

    Fakt ist und bleibt, dass es kein Gesetz gibt, welches das Betreiben von Streamingseiten, wie kino.to eine war und wie wir eine sind, verbietet.
    Ohohoh. Wow. Das enbehrt natürlich jeder moralischen Verantwortung.

    Warez entkommerzialisieren. Und erst dann entkriminalisieren.

    Nicht früher! Und bis dahin jedes picklige Kind, das auch nur daran dachte, eine mp3 oder einen Film aus dem Netz zu ziehen, von oben bis unten abmahnen. Irgendwo muss die Gesellschaft ja Disziplin und Ordnung lernen. Konsum um jeden Preis macht aus euch das, was ihr seid. Nein Du!

  6. #6
    Mitglied Avatar von GBK666
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    653
    NewsPresso
    3 (Könner)
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Betreiber von movie2k.to reagieren auf irreführende Medienberichte

    Zitat Zitat von Chronoton Beitrag anzeigen


    verwechselt da jemand §129 mit §129a?

    Korinthenkacker , eh?

  7. #7
    Mitglied
    Registriert seit
    Oct 2008
    Beiträge
    22
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Betreiber von movie2k.to reagieren auf irreführende Medienberichte

    Als Freischalter sollten sie funktionierende Links zu den illegalen Filmkopien finden und auf „kino.to“ zur Verfügung zu stellen
    Quelle: http://www.bild.de/regional/leipzig/...7312.bild.html

    wenn das stimmt, suchten diese nach schon vorhandenen Links
    das würde bedeuten das die nicht selbst Videos hochgeladen etc haben, wie dieganze Zeit verbreitet wurde

    auch merkwürdig, angeblich Millionen auf dem Konto mehrere Luxusautos
    aber ne kleine Mietwohnung mit Lärm von Straßenbahn und Bus

  8. #8
    Mitglied
    Registriert seit
    Dec 2006
    Beiträge
    87
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Betreiber von movie2k.to reagieren auf irreführende Medienberichte

    Zitat Zitat von elcraxoenormo Beitrag anzeigen
    Ohohoh. Wow. Das enbehrt natürlich jeder moralischen Verantwortung.

    Warez entkommerzialisieren. Und erst dann entkriminalisieren.

    Nicht früher! Und bis dahin jedes picklige Kind, das auch nur daran dachte, eine mp3 oder einen Film aus dem Netz zu ziehen, von oben bis unten abmahnen. Irgendwo muss die Gesellschaft ja Disziplin und Ordnung lernen. Konsum um jeden Preis macht aus euch das, was ihr seid. Nein Du!
    Ich glaube, du verwechselst da etwas. Wir leben in einem Rechtsstaat - das einzige, was zählt, sind Gesetze und die Einhaltung dieser. Fragt sich, was das mit fehlender moralischer Verantwortung zu tun hat, wenn jemand - im Rahmen der gesetzlichen Richtlinien - die Nachfrage von Millionen Menschen in Deutschland bedient. Denn die Nachfrage bestimmt, was die Wirtschaft zu tun hat und nicht die Wirtschaft bestimmt die Nachfrage. Simple Marktwirtschaft. Ich finde es viel verwerflicher und moralisch verantwortungsloser, dass die, die eigentlich für das Angebot zu sorgen haben, diesem nicht nachkommen und somit Millionen von Konsumenten bevormunden wollen und diese am Ende auch noch kriminalisieren!

    Wenn man manche Kommentare hier liest, könnte man meinen, dass der Springer Verlag sein "bildendes Ziel" erreicht und die verkorkste Ansicht der CI in die Köpfe mancher Kleingeister gehämmert hat.

  9. #9
    Gesperrt

    (Threadstarter)

    Avatar von Ghandy
    Registriert seit
    Jun 2006
    Ort
    Wo es mir gefällt!
    Beiträge
    7.171
    NewsPresso
    318 (Phänomen)
    Danksagungen
    30

    Standard Re: Betreiber von movie2k.to reagieren auf irreführende Medienberichte

    Der Empfang der Streams ist unter Juristen noch umstritten. Ich glaube aber nicht, dass man den Betrieb einer solchen Seite vor Gericht als legal bezeichnen würde. Vor allem nicht, weil so viel Geld mit den Werken Dritter verdient werden kann. Das erste Urteil diesbezüglich wird das gegen die Betreiber von kino.to sein. Mal sehen, ob sich das Gericht der Meinung der Staatsanwaltschaft anschließen wird. Aber schon die U-Haft zeigt, dass der zuständige Richter die Vergehen als illegal bewertet hat.

  10. #10
    Mitglied
    Registriert seit
    Nov 2010
    Beiträge
    163
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Betreiber von movie2k.to reagieren auf irreführende Medienberichte

    Zitat Zitat von Ghandy Beitrag anzeigen
    Der Empfang der Streams ist unter Juristen noch umstritten. Ich glaube aber nicht, dass man den Betrieb einer solchen Seite vor Gericht als legal bezeichnen würde. Vor allem nicht, weil so viel Geld mit den Werken Dritter verdient werden kann. Das erste Urteil diesbezüglich wird das gegen die Betreiber von kino.to sein. Mal sehen, ob sich das Gericht der Meinung der Staatsanwaltschaft anschließen wird. Aber schon die U-Haft zeigt, dass der zuständige Richter die Vergehen als illegal bewertet hat.
    ich würde aber mal meinen die verdunklungsgefahr ist hier größer was die uhaft shcon rechtfertigt

  11. #11
    Gesperrt
    Registriert seit
    Feb 2007
    Beiträge
    1.314
    NewsPresso
    10 (Fachgröße)
    Danksagungen
    4

    Standard Re: Betreiber von movie2k.to reagieren auf irreführende Medienberichte

    Zitat Zitat von GBK666 Beitrag anzeigen
    Korinthenkacker , eh?
    Stimmt scho, ob §211 oder §212 StGB ist ja auch fast egal


  12. #12
    Mitglied Avatar von Atari2600
    Registriert seit
    Mar 2010
    Beiträge
    58
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Betreiber von movie2k.to reagieren auf irreführende Medienberichte

    Der "Terroristenparagraph" (129b)..
    Damit haben die Herrschenden ein mächtiges Werkzeug bei der Hand.
    Interessant dabei ist, dass bei Anwendung dieses Paragraphen, mit Berufung auf die Bildung einer "terroristischen Vereinigung", über 90 Prozent der Anklagen schlussendlich vor Gericht positiv für die Angeklagten ausgegangen sind, diese also freigesprochen wurden. Bei normalen Fällen liegt die Freispruchrate weit geringer, ca. 50 Prozent.
    Ergo: Maßnahme zur Repression. Patriot Act light für Deutschland.

    Kenn selber Leute, bei denen plötzlich die Cops im Haus waren, PCs mitgenommen, angeklagt wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung nach §129b!
    Was war los? Die Mädchen und Jungs haben Demos organisiert, gegen Nazis.
    Sind dann vor Gericht auch freigesprochen worden.
    Aber ihr Ziel haben die Machthaber schon erreicht: Einschüchterung, Ausübung von Dominanz, Einsicht in persönliche Unterlagen, auskundschaften eventuell subversiver Bürger. Immer schön konform gehen, nicht auffällig werden, so das erwünschte Motto.

    Wenn man diesbezüglich mal kriminalisiert wurde, heisst es: locker bleiben, durchhalten. Wie so oft.

  13. #13
    Gesperrt

    (Threadstarter)

    Avatar von Ghandy
    Registriert seit
    Jun 2006
    Ort
    Wo es mir gefällt!
    Beiträge
    7.171
    NewsPresso
    318 (Phänomen)
    Danksagungen
    30

    Standard Re: Betreiber von movie2k.to reagieren auf irreführende Medienberichte

    Ist ja richtig mit ACTA light. Aber wer ein solches Portal betreibt, der weiß ganz genau, dass das juristische Konsequenzen für ihn haben könnte. Die verwenden ja nicht zufällig keine Domain mit der Endung .de ;-)

  14. #14
    Mitglied Avatar von bigtuerke1
    Registriert seit
    Jun 2007
    Beiträge
    504
    Danksagungen
    1

    Standard Re: Betreiber von movie2k.to reagieren auf irreführende Medienberichte

    Zitat Zitat von Atari2600 Beitrag anzeigen
    Der "Terroristenparagraph" (129b)..
    Damit haben die Herrschenden ein mächtiges Werkzeug bei der Hand.
    Interessant dabei ist, dass bei Anwendung dieses Paragraphen, mit Berufung auf die Bildung einer "terroristischen Vereinigung", über 90 Prozent der Anklagen schlussendlich vor Gericht positiv für die Angeklagten ausgegangen sind, diese also freigesprochen wurden. Bei normalen Fällen liegt die Freispruchrate weit geringer, ca. 50 Prozent.
    Ergo: Maßnahme zur Repression. Patriot Act light für Deutschland.
    An das hab ich auch gerade gedacht. Die Telekommunikationsüberwachung geschieht doch unter dem "Anti-Terror Gesetz", oder? Aber was hat Streaming und Geldeinnahme durch angeblich kriminielle Machenschaften mit Terror zu tun?
    http://gutjahr.biz/blog/2011/05/die-anti-terror-luege/

    und was mir auch sehr mysteriös vor kommt, wieso fällt, wie in der Grafik oben gezeigt, auch Drogenhandel darunter?
    Wenn man schon beim Drogenhandel auf die Überwachung zu greift und die Dealer schon als "Terroristen" bezeichnet, sollen sie uns auch gleich alle als Terroristen abstempeln... oww richtig das sind wir ja schon
    http://www.youtube.com/watch?v=SGD2q2vewzQ

  15. #15
    Mitglied Avatar von Mr_Freeman69
    Registriert seit
    Jun 2011
    Beiträge
    51
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Betreiber von movie2k.to reagieren auf irreführende Medienberichte

    Ich finde, dass wirkt alles wie ein großer, ich nenns mal Genitalvergleich.
    Die Filmbranche, die finanziell mit sicherheit NICHT aus dem letzten Loch pfeift kriegt den
    Kragen nicht voll. Anstatt kommerzielle Lösungen zu finden wie Maxdome "klagen" Sie ohne rechtlich 100%ige Grundlage drauf ein.

    Auf der anderen Seite die Streamanbieter die sich zu unrecht kriminalisiert fühlen, kann ich irgendwo nachvollziehen. Bsp: kino.to wird gebustet und keine Woche später ist eine neue Platform von den restlichen kino.to Betreibern online, oder einfach diese News hier.

    Und mittendrin sitzt die GVU die beiden Parteien irgendwie zuspielt indem sie Aussagen wie "wir werden die User der Streamingplattformen nicht strafrechtlich verfolgen" bringt, ob sie es nun können oder nicht spielt hier keine rolle.
    Aberzugleich, wenn Sie die Chance bekommen, wie bei kinot.to, gleich am liebsten alle einknasten würden

    Is ist langsam echt zum kotzen! Klar ich meine wir IT´ler machen uns da weniger Sorgen als ein nicht IT´ler, der die Infos irgendwo in der Bild liest und sich fast in die Hosen macht.

    Ich will endlich Klarheit, ganz oder garnicht
    Geändert von Mr_Freeman69 (28. 06. 2011 um 13:53 Uhr)

  16. #16
    Mitglied
    Registriert seit
    Oct 2005
    Beiträge
    41
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Betreiber von movie2k.to reagieren auf irreführende Medienberichte

    Ich will endlich Klarheit, ganz oder garnicht
    Ich denke das wird sich ja jetzt im Falle von Kino.to zeigen und ich bin mir zu 99% sicher, das es ein Urteil FÜR die Filmbranche und GEGEN die Nutzer, sein wird.

    Was aber auch jedem klar sein sollte. Es ist sowieso ein Wunder das es solange gut ging und sich niemand um entsprechende Gesetze gekümmert hat.
    Hoffen wir mal das Stream schauen demnächst nicht unter Todestrafe steht. Wobei, selbst das würde mich kaum wundern wenn ich mir die Vorgehensweise von den Firmen ansehe.

  17. #17
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Re: Betreiber von movie2k.to reagieren auf irreführende Medienberichte

    Zitat Zitat von GBK666 Beitrag anzeigen
    Korinthenkacker , eh?
    hättest du dich informiert, um was es §129 und 129a geht, dann hättest du dir diesen beitrag sicherlich erspart.
    extra für dich herausgesucht...
    http://dejure.org/gesetze/StGB/129a.html
    http://dejure.org/gesetze/StGB/129.html

    mfg
    chronoton
    Geändert von Chronoton (28. 06. 2011 um 15:49 Uhr)

  18. #18
    Mitglied Avatar von RightRound
    Registriert seit
    Sep 2010
    Beiträge
    1.361
    Danksagungen
    19

    Standard Re: Betreiber von movie2k.to reagieren auf irreführende Medienberichte

    Na da ist einer wohl nicht auf dem aktuellsten Informationsstand. Wenn er wüsste, dass kino.to mit Streamhostern kooperiert und teilweise sogar eigene Hoster betrieben hatte, dann könnte er locker daran glauben, dass es sehr wohl eine kriminelle Vereinigung war - vorausgesetzt aber, dass der/die Betreiber:

    1. selbst Filme auf die Server hochlädt/hochladen
    2. bei Beschwerden den Löschaufforderungen nicht nachkommen.

    Zitat Zitat von elcraxoenormo Beitrag anzeigen
    Warez entkommerzialisieren. Und erst dann entkriminalisieren.
    Jeder Seitenbetreiber hat das Recht, Einnahmen durch Werbung zu erzielen. Sie müssen allerdings auch versteuert werden. In erster Linie hat auch ein Dritter, wie die Unterhaltungsindustrie, keinen Anspruch auf diese Einnahmen, sollte der Seitenbetreiber geschützte Inhalte zeitgemäß entfernen oder IP-Adressen herausgeben, wenn selbst der Benutzer keine Lizenz besitzt. Hier ist es auch egal, ob es sich um eine Webseite handelt, die urheberrechtlich geschützte Werke verlinkt oder nicht. Der Betreiber darf es nur darauf nicht abzielen, durch die Anbietung von Werken Dritter die Einnahmen zu generieren. Gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzungen lägen somit auch trotz Werbung nicht mehr vor.

    Andernfalls wäre er im rechtlichen Sinne Störer wie die Betreiber von Konsorten Kino.to, weil sie die Verlinkungen aufgrund Werbeeinnahmen tolerieren und daher in keiner etwas unternehmen, um der Verbreitung der geschützten Werke entgegenzuwirken. Auch eine Linksammlung kann so rechtlich belangt werden, selbst wenn sie nichts auf den eigenen Servern anbietet. Das Setzen oder Vermitteln eines Links ist aber keine Urheberrechtsverletzung, sofern dies nicht durch den Uploader geschieht. Hier macht sich allein der Uploader strafbar. Man wird als Seitenbetreiber sich jedoch als Störer verantworten müssen, wenn man Links nicht entfernt. Zum privaten Gebrauch darf aber immer noch eine rechtmäßige Kopie auf einen File- oder Streamhoster hochgeladen werden, ohne diese öffentlich zugänglich zu machen.

    Zitat Zitat von elcraxoenormo Beitrag anzeigen
    Und bis dahin jedes picklige Kind, das auch nur daran dachte, eine mp3 oder einen Film aus dem Netz zu ziehen, von oben bis unten abmahnen.
    Beim Abmahngeschäft wirst Du wohl auch selbst nicht mehr von Moral sprechen, wenn Du damit herkommst, dass Dir ein Schadensersatz nunmal laut Gesetz zusteht. Wenn wir hier weiterdenken, ist es Fakt, dass aus Vorteilen - sei es die Anonymität im Fall von kino.to und den Uploadern oder die Rechtmäßigkeit der Abmahnung - stets parasitäre Geschäftsmodelle entstehen. Der Abmahner profitiert durch Abzocke, indem er den Leuten nach Vorlieben das Geld aus der Tasche ziehen kann. Digiprotect ging noch weiter und bediente sich auch im Hintergrund mit Partnerkanzleien am britischen Abmahnmarkt, was ihr nicht zustand. Dem Hack der ACS:Law haben wir es zu verdanken, dass auch diese Sauerei gelüftet wurde. Die Uploader und Warezseiten-Betreiber wiederum ziehen Vorteile aus ihrer schwierigen Rückverfolgung und verdienen somit ihr Geld durch Werbung und Sharehosting.

    Kommen wir zur Abmahnung zurück. Wenn Du bei der Abmahnung den zivilrechtlichen Weg beschreitest und an einen realisitschen Schadensersatz denkst, hätte ich nichts dagegen. Denn Staatsanwaltschaften mit Bagatelldelikten zu überfluten, nur um sich vor den Kosten für Auskunftsansprüche zu drücken - Abgemahnte zahlen selbst auch nicht aus Spaß die Kostennote der Abmahnung - und dann damit die Ermittlungen von schwereren Straftaten zu behindern, ist nicht Sinn der Strafverfolgungsbehörden. Auch sind diese für die Allgemeinheit tätig und nicht für bestimmte Personenkreise allein zuständig.

    Sie werden für Dich auch nicht gegen Unbekannt ermitteln, nur weil jemand Dein Vesperbrot mit einem sagenhaften Wert von 1 Euro geklaut hat, um Deine Rezeptur nachzuahmen und diese in einer Imbissbude zu verkaufen. Genauso kann gegen eine unbekannte Person in einem Möbelgeschäft aufgrund Sachbeschädigung wegen Sesselfurzens oder leichter Verschmutzung ein Ermittlungsverfahren wegen Geringfügigkeit eingestellt werden. Der Staatsanwaltschaft ist schon klar, dass hier Rechtsverstöße vorliegen. Sie muss aber Prioritäten setzen und stets zwischen Bagatell- und Schwerstdelikten unterscheiden, weil die Kapazitäten begrenzt sind und die Fälle nicht wie am laufenden Fließband bearbeitet werden.

    Gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzungen im großen Stil sind zum Beispiel schon kein Bagatelldelikt mehr, weshalb sie hier mehr interessiert wäre. Damit ist jetzt auch kein Musikalbum gemeint, das per Torrent ohne jegliche Einnahmen verteilt wird, sondern gezielt wegen Auszahlungs- und Verdienstmöglichkeiten zum Download angeboten wird und es sich dabei um keine einstellige Eurobeträge mehr handelt.

    Zitat Zitat von elcraxoenormo Beitrag anzeigen
    Irgendwo muss die Gesellschaft ja Disziplin und Ordnung lernen.
    Als Interessenvertreter hast Du die letzteren Werte für die Bevölkerung nicht zu setzen. Die Gesetzesordnung dient zu ihrer Einhaltung und nicht zur Erziehung.

    Stichworte Disziplin und Ordnung: Wir müssen dabei nur an ACTA denken, wie durch Korruption unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt wird. Auch die abwegige Vorratsdatenspeicherung dient lediglich als Türöffner für diese und wird sicherlich nicht für die eingebläute Terrorbekämpfung notwendig oder zielführend sein - so meine Vermutung. Da scheint mir schon etwas mehr dahinterzustecken.
    Geändert von RightRound (28. 06. 2011 um 16:04 Uhr)

  19. #19
    Mitglied Avatar von elcraxoenormo
    Registriert seit
    Dec 2006
    Beiträge
    656
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Betreiber von movie2k.to reagieren auf irreführende Medienberichte

    Zitat Zitat von RightRound Beitrag anzeigen
    blablablabla blup blup blup Rechtsstaat blablabla
    Ich habe deinen Aufsatz nicht ganz gelesen. Viel zu lang, fasse dich in Zukunft kürzer. Ich erspare dir ja auch ewiglange Prosatexte.

    Dass es von "rechtlicher Seite" "abgesichert" und "legal" ist, ist mir wumpe. Hier wird sowieso viel zu viel Rechtsstaaterei betrieben. Manchen Fällen würde es nicht schaden, wenn man weniger Gelaber und mehr Bauchgefühl zur Urteilsfindung verwenden würde.

    Auch. Auf der einen Seite kommt Gulli News mit, "ogott ogott ogott, Staat hat Gesetz gegen die armen Raubkopierer erlassen" und alle hier, "fünününü, mimimi wir armen, scheiß staat, das system ist soo böse, aufstand, alerta alerta xD xD". Und wenn es dann gegen diese Raubkopiererei mit der gleichem Methodik "argumentiert", wird gleich wieder auf das "Recht" verwiesen. "Wir haben Rechte mümümümü", "wie verschlüssele ich meinen Rechner, damit die Polizei meine 9000 Petabyte Warez nicht findet nünü".

    Nein, Leute. Ich poste hier gerne. Ich poste hier mit ordentlicher Zynismus. Aber oft wundere ich mich, was der Staat in seiner "O MAIN GOTT!!!1 DIE GEDANKEN SIND FREI!!1 ALLE SIND MEINUNGSÄUSSERUNG!!11"-Mentalität produziert hat.

    Was hier fehlt, das ist einfach eine ordentliche Ladung Ordnung und Disziplin!

  20. #20
    Mitglied Avatar von Atari2600
    Registriert seit
    Mar 2010
    Beiträge
    58
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Betreiber von movie2k.to reagieren auf irreführende Medienberichte

    Zitat Zitat von Ghandy Beitrag anzeigen
    Ist ja richtig mit ACTA light. Aber wer ein solches Portal betreibt, der weiß ganz genau, dass das juristische Konsequenzen für ihn haben könnte. Die verwenden ja nicht zufällig keine Domain mit der Endung .de ;-)
    Klar. Und Geld wurde damit ja auch noch verdient, mich hat's eh oft aufs neue gewundert, dass die Seite noch online war (nicht schon früher gebustet wurde).

    Mich wundert halt, dass nicht mit herkömmlichen Mitteln vorgegangen wird, sondern mit dem "Dampfhammer" 129. Im Fall kino.to gäbe es ja genug Anhaltspunkte, um konservative Paragraphen/Gesetze anzuwenden. Das zeigt meiner Meinung nach, wie sorglos mit diesen Gesetzen umgegangen wird, die ursprünglich dazu erschaffen worden sind, um die Menschen vor kriminellen/terroristischen Netzwerken zu schützen.
    In der Realität werden diese Gesetze gegen das Volk angewandt. Und jeder Fall, der anderweitig zu Ermittlungserfolgen führen kann, und bei dem trotzdem 129 angewendet wird, öffnet Tore für andere Fälle.
    Irgendwann beispielsweise können wir dann hier auf Gulli über §129 angeklagt werden, weil wir uns über Warez o.Ä. unterhalten.
    Stichwort Noam Chomsky, schleichendes rollback.
    Aber mal nicht allzusehr schwarzmalen!

  21.  
     
     
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •