Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Redakteur

    gulli:Redaktion

    Avatar von Julian
    Registriert seit
    Jul 2010
    Ort
    RLP
    Beiträge
    54
    Danksagungen
    12

    Standard "Digital First": Der Guardian will verstärkt aufs Internet setzen

    Das bekannte Londoner Blatt „Guardian“ steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Immer mehr Leser verlassen das konventionelle Print-Medium und belesen sich über aktuelle Themen im Internet, statt auf die klassische Zeitung zurückzugreifen. Der Guardian muss mittlerweile dazu übergehen, zahlreiche Journalisten zu entlassen. Künftig will man das Hauptaugenmerk auf guardian.co.uk richten.

    zur News

  2. #2
    Mitglied Avatar von Caarcrinolas
    Registriert seit
    Mar 2008
    Ort
    /dev/random
    Beiträge
    468
    Danksagungen
    5

    Standard Re: "Digital First": Der Guardian will verstärkt aufs Internet setzen

    Also die Zeitung ist im allgemeinen zumindest bei mir auf dem absteigenden Ast, genauso wie gedruckte Bücher bei mir.

    In der Zeitung lese ich kaum noch Artikel, das meiste kenne ich aus dem WWW ja schon lange.

  3. #3
    Mitglied Avatar von crosan1989
    Registriert seit
    Aug 2007
    Ort
    Köln
    Beiträge
    969
    Danksagungen
    47

    Standard Re: "Digital First": Der Guardian will verstärkt aufs Internet setzen

    Ich würde einfach Browser mit Werbeblocker ein leeres Bild anzeigen. Wer hat denn heutzutage nicht AdBlock o.Ä. installiert? Als Ausgleich müssten jedoch die Verlage auf störende Pop-Ups oder animierte Werbung verzichten. Eine weitere Möglichkeit wäre natürlich eine Online-Zeitung mit interaktiver Werbung (wie immer die auch aussehen mag). Dazu noch Flattr und PayPal-Spendenkonto.


    Grundsätzlich bin ich jedoch gerne bereit für Qualitätsmedien zu bezahlen und kaufe mir wöchentlich diverse Magazine und finde es hochgradig assozial, das diese pünktlich zur Erscheinung schon auf Tauschbörsen zu haben sind. Gerade in den Printmedien sitzen die Journalisten alle auf einem heißen Stuhl und verdienen kümmerliche Gehälter (oder wurden als freie Journalisten ausgesourct). Filesharing beschleunigt diese Entwicklung und ich frage mich, wie die Uploader ruhig schlafen können, wenn sie den Job von Familienvätern auf dem Gewissen haben.

  4. #4
    Mitglied Avatar von GBK666
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    653
    NewsPresso
    3 (Könner)
    Danksagungen
    4

    Standard Re: "Digital First": Der Guardian will verstärkt aufs Internet setzen

    Bis auf kleinanzeigen lese ich eigentlich nichts mehr in zeitungen ..bzw sah nie nen grund mir ne zeitung zu abonnieren nachdem ich von zuhause auszog ..internet ersetzt zeitung und fernsehen für mich und meine freundin

  5. #5
    Mitglied Avatar von StaTiC
    Registriert seit
    May 2003
    Beiträge
    14.924
    Danksagungen
    590

    Standard Re: "Digital First": Der Guardian will verstärkt aufs Internet setzen

    ich glaub weniger dad filesharing fie printmedien vernichtet. selbst auf dem ipad ist es mir ein grauen lange artikel oder sogar bücher zu lesen

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2008
    Beiträge
    143
    Danksagungen
    1

    Standard Re: "Digital First": Der Guardian will verstärkt aufs Internet setzen

    Zitat Zitat von StaTiC Beitrag anzeigen
    ich glaub weniger dad filesharing fie printmedien vernichtet. selbst auf dem ipad ist es mir ein grauen lange artikel oder sogar bücher zu lesen
    Um Bücher zu lesen gibt es Ebook Reader und kein ipad oder wepad was weiß ich noch alles so gibt.

  7. #7
    Mitglied Avatar von tesk
    Registriert seit
    Jul 2008
    Ort
    127.0.0.1
    Beiträge
    385
    NewsPresso
    3 (Könner)
    Danksagungen
    0

    Standard Re: "Digital First": Der Guardian will verstärkt aufs Internet setzen

    Zitat Zitat von Caarcrinolas Beitrag anzeigen
    Also die Zeitung ist im allgemeinen zumindest bei mir auf dem absteigenden Ast, genauso wie gedruckte Bücher bei mir.
    Bücher lese ich ausschließlich in gedruckter Form. Gefällt mir einfach besser und meine Augen halten deutlich länge durch. Davon abgesehen mag ich meine Buchsammlung, die ich anfassen kann.
    Neuigkeiten verfolge ich jedoch zu 75% im Internet. Dies durch diverse RSS Feeds. Die restlichen 25% bekomme ich über gedruckte Wochenzeitungen bzw. wissenschaftliche Magazine und natürlich via Mundpropaganda mit.
    Im Fernsehen hingegen informiere ich mich kaum bis gar nicht. Selten schaue ich mir Frontal 21, Fakt oder politische Talkrunden an. Wobei die letzteren meist nur verschwendete Zeit sind und das Fremdschämen in mir wecken.

    Unterm Strich denke ich, dass es schon sehr lange an der Zeit ist, dass Zeitungen und Zeitschriften sich attraktiv im Internet und via Apps auf mobilen Geräten anbieten sollten. Problematisch hierbei ist jedoch, dass eine Zeitung bzw. eine Zeitschrift inhaltlich sehr viel bieten muss, um online gekauft zu werden. Ich denke die breite Masse ist durch die Umsonst-Nachrichten im Internet schon mehr als gesättigt und sieht daher auch keinen Grund für zusätzliche Informationen Geld aus zu geben.

  8. #8
    Mitglied Avatar von Caarcrinolas
    Registriert seit
    Mar 2008
    Ort
    /dev/random
    Beiträge
    468
    Danksagungen
    5

    Standard Re: "Digital First": Der Guardian will verstärkt aufs Internet setzen

    Was auch noch ganz interessant werden würde ist die Google Forschung. Diese Kerle bauen ja eine Suchmaschine die statt reinen Suchergebnisse zukünftig Antworten liefern soll.

    Da würde sich dann sogar ein Seitenbesuch erübrigen und sämtliche Konkurrenz Sufus gleich mit begraben. Abgesehen davon ist der Amazon Kindle was Ebook lesen anbelangt so angenehm zu lesen wie ein Buch.

    Großer Vorteil der Ebook Reader ist das kompakte Format und die Speicherkapazität von vielen Büchern. Nachteile sind evtl. die PDFs, Schriftgröße etc. die man nachbearbeiten muss aber sonst eine schöne Sache

  9.  
     
     

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •