Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 80 von 82
  1. #61
    Mitglied
    Registriert seit
    May 2007
    Ort
    Far Far Away
    Beiträge
    1.191
    Danksagungen
    34

    Standard Re: Wie soll das mit der Beschäftigung weitergehen?

    Pass lieber auf, dass du ihn am Schluss nicht bitten musst zur Seite zu rücken damit du auch nen Platz bekommst.

    Vieles was er schreibt bounded schreibt hat Hand und Fuß, und vor allem sehe ich bei dir keine Rechnung, die den momentanen europäischen Markt berücksichtigt.
    Einige Länder stehen finanziell sehr schwach da, haben Jugendarbeitslosenquoten von über 50% und es gibt kein Licht am Ende des Tunnels.
    Wenn die Märkte wegbrechen schaut es hier auch ganz fix dunkel aus.
    Da helfen dann auch keine Rekordexporte nach China mehr.

    Das zweite Problem das bounded anspricht, nämlich der soziale Kollaps wird definitiv eine der größten Kriesen der nächsten Jahrzehnte darstellen.
    Ich würd gern mal ne Rechnung von dir dazu (z.B Rente) sehen hasi.

  2. #62
    Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2001
    Ort
    düsseldorf/guardama
    Beiträge
    2.070
    Danksagungen
    49

    Standard Re: Wie soll das mit der Beschäftigung weitergehen?

    @propagandhi

    "wäre eine positive entwicklung."
    "hört sich nach wie vor spannend an"

    Keine Ahnung was Du gegessen hast oder welcher Strahlung du ausgesetzt gewesen bist.
    So wie ich das sehe habe ich @bounded ausführungen nicht kritisiert weil es einfach viel zu diffus ist um es überhaupt beurteilen zu können.
    Wenn du da irgendwo Kritik gefunden hast kannst Du sie behalten.

    Zu Deinen persönlichen Ausführungen. Kann alles so kommen muss aber nicht so kommen. Da gibt es keine zwangsläufigkeiten. Insofern kannst Du alles behaupten er wird nie einer was dagegen sagen können. Da sind wir im Bereich von Glaubensfragen.

    In 30 Jahren machen wir - als EU Raum nur noch 8 % von heute 30% am Welthandel aus - beim Bevölkerungsanteil rutschen wir von 9% auf 2 %. Reicht das nicht als Horror ? Wenn wir uns jetzt auch noch zu den Fürstentümern des letzten Jahrhunderts zurückentwickeln sollten wird alles noch bedeutungsloser. Mich tangiert das nicht, aber meine Kinder werden eine spannende Zeit erleben.

  3. #63
    Mitglied
    Registriert seit
    May 2007
    Ort
    Far Far Away
    Beiträge
    1.191
    Danksagungen
    34

    Standard Re: Wie soll das mit der Beschäftigung weitergehen?

    Zitat Zitat von hasi Beitrag anzeigen
    @propagandhi
    Keine Ahnung was Du gegessen hast oder welcher Strahlung du ausgesetzt gewesen bist.
    Bei mir ist alles gut aber scheinbar hat dir wer ins Hirn geschissen, oder hab ich dir nen Grund gegeben pampig zu werden.
    Genau genommen kannst du nichtmal sagen was morgen ist. Trotzdem sind einige Dinge sehr einfach zu beurteilen.
    Niedriglohnsektor, Zeitarbeiter + Arbeitslose machen mehr als 1/5 der arbeitsfähigen Bevölkerung und das nun schon ne ganze Zeit.
    X verschiedene (gutverdienende) Gruppen zahlen nicht in die Rentenkasse...das Problem brauchst du also nicht in 30Jahren angehen, da kriegst du nur die Auswirkungen zu spühren.
    Die Lücken die so entstehen kann keine Generation mal eben so aufholen.

  4. #64
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Re: Wie soll das mit der Beschäftigung weitergehen?

    In 30 Jahren machen wir - als EU Raum nur noch 8 % von heute 30% am Welthandel aus - beim Bevölkerungsanteil rutschen wir von 9% auf 2 %.
    Ja, der Horror. Die westliche Hegemonie wird zerschlagen und Deutschland verliert seine internationale Stellung; wen kümmert's? Dass Europa's Anteil am Weltbruttosozialprodukt geringer wird, sagt nichts über die absoulten materiellen Verhältnisse aus. Solange man hier anständig leben kann und niemand die Menschenrechte mit Füßen tritt, sehe ich keinen Grund zur Hysterie - außer natürlich, der Herr ist Nationalist und pocht darauf, dass wir unter allen Umständen einen Ehrenplatz unter den leading nations bekommen. Oder missachte ich einen signifikanten Aspekt deiner Befürchtungen?

    X verschiedene (gutverdienende) Gruppen zahlen nicht in die Rentenkasse...das Problem brauchst du also nicht in 30Jahren angehen, da kriegst du nur die Auswirkungen zu spühren.
    Deshalb bin ich zum Beispiel Befürworter des Umlageverfahrens. Wie soll denn bitte eine Volkswirtschaft einfach so mal zig Billiarden Euro zur Seite legen?

  5. #65
    Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2001
    Ort
    düsseldorf/guardama
    Beiträge
    2.070
    Danksagungen
    49

    Standard Re: Wie soll das mit der Beschäftigung weitergehen?

    @propaghandi
    "hab ich dir nen Grund gegeben pampig zu werden."

    ja.

    der demographische zug ist gerade erst ins rollen gekommen. die augenblicklichen zahlen sind natürlich immer und zu jeder zeit zu verbessern aber weniger als 3-5 %Arbeistlosigkeit wird es nie geben und ist normal, also geht es nur um die differenz. der niedriglohnsektor muss wiederschrumpfen. das ist alles nix besonderes. keine katastrophen in sicht. keinem fällt auf das der Rückgang der kinderarmut fast zu 90% demographisch bedingt war und kein ergebnis einer tollen politik war. bei krankenversicherung und rente geht nur noch eine system was alle einbezieht. pvs nur noch als addon. alles andere ist nicht zukunftstauglich. ich kenne niemanden der das ernsthaft abstreitet, es hat nur kein politiker lust sich als erster die flossen daran zu verbrennen.

    @bounded
    "...missachte ich einen signifikanten Aspekt deiner Befürchtungen"

    Tust Du nicht, du verstehst nur meine Worte nicht. Diese Entwicklungen werden dramatische Auswirkungen auf 4/5 der Gesellschaft haben, was mir qua alter egal sein kann. ich muss keinen "Horror" haben. unser weg in die bedeutungslosigkeit wird niemanden interessieren, aber das ist das was mir Sorgen macht. die Gesellschaft und die Politik sind null vorbereitet. mit dem ende der elenden sozialistischen experimente und der draus folgenden mit der wirtschaftlichen explosion der bric staaten, china, russland, indien leben wir heute wirklich in einer kapitalistischen welt, 4/5 der Länder tendenz steigend, den keiner will als looser zurückbleiben. da ist es belanglos was eine paar altkaptitalisten in europa veranstalten. damit geht allerdings auch der politisch mässigende einfluss europas verloren und ich bin mir sicher das wir in zukunft deshalb viele sehr hässliche konflikte sehen werden. aus irgendeinem grund nimmt leider mit der wirtschaftlichen entwicklung der nationalismus zu was meist zu blauen augen geführt hat.

  6. #66
    Mitglied Avatar von star-bird
    Registriert seit
    Oct 2004
    Beiträge
    2.730
    Danksagungen
    1

    Standard Re: Wie soll das mit der Beschäftigung weitergehen?

    Zitat Zitat von hasi Beitrag anzeigen
    ich kenne niemanden der das ernsthaft abstreitet, es hat nur kein politiker lust sich als erster die flossen daran zu verbrennen.
    Doch die gibt es nur sitzen die bei dieser bösen SED "Nachfolgerpartei".

  7. #67
    Mitglied
    Registriert seit
    May 2007
    Ort
    Far Far Away
    Beiträge
    1.191
    Danksagungen
    34

    Standard Re: Wie soll das mit der Beschäftigung weitergehen?

    Das es immer ein bestimmtes Maß an Arbeitslosigkeit geben wird bestreite ich nicht, sehe ich auch nicht als Problem an.
    Topic ist ja "Wie soll das mit der Beschäftigung weiter gehen"

    Nur wenn du schreibst "der niedriglohnsektor muss wiederschrumpfen. das ist alles nix besonderes. keine katastrophen in sicht" dann will ich dir sagen, guck mal auf die Zahlen der letzten 15Jahre zurück.
    Das meiste was du an ausgewerteten Statistiken findest geht bis 2008 also noch "kurz vor der Krise". Wenn du neuere Zahlen findest, immer her damit. Ich hab einfach keine aktuelleren Quellen.

    Ich zitier mal das Institut für Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen

    Im Untersuchungszeitraum von 1995 bis 2008 habe sich der Anteil der Niedriglohnbeschäftigten in Deutschland von 14,7 Prozent auf 20,7 Prozent erhöht, teilte das IAQ mit. Seit 2006 stagniere der Niedriglohnanteil zwar bei knapp einem Fünftel aller Beschäftigten. Die Zahl der Niedriglöhner sei zuletzt jedoch trotzdem weiter gewachsen, weil der Beschäftigungsgrad insgesamt zugenommen habe.Insgesamt 6,55 Millionen Arbeitnehmer seien demnach im Niedriglohnsektor tätig – so viele wie nie zuvor. Innerhalb von zehn Jahren sei die Zahl der Niedriglohnempfänger um 2,3 Millionen Menschen gewachsen.

    Wie vorher schon gesagt, die Auswirkungen werden wir erst erleben, wenn diese Generation im Rentenalter ist. Aber ist ja auch nur ein Teilaspekt der uns bei der momentanen Entwicklung rund um den europäischen Markt erst sehr spät treffen wird.

    edit: Rechtschreibung
    Geändert von propagandhi (28. 02. 2012 um 12:51 Uhr)

  8. #68
    Mitglied Avatar von star-bird
    Registriert seit
    Oct 2004
    Beiträge
    2.730
    Danksagungen
    1

    Standard Re: Wie soll das mit der Beschäftigung weitergehen?

    Jap. Also die "Rentenkatashtrophe" werden die heute 50 Jährigen als Ersten spüren momentan gehts ja "noch"!

    Hasi allerdings reitet wieder auf seinem Demografiegequatsche rum.
    Unsere Produktivität ist dermaßen hoch, sodass "Demografie" kaum eine Rolle spielt.
    Die meisten Demografie Argumente sind populistischer Nonsens.

  9. #69
    Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2001
    Ort
    düsseldorf/guardama
    Beiträge
    2.070
    Danksagungen
    49

    Unhappy Re: Wie soll das mit der Beschäftigung weitergehen?

    Zum einen erodiert die Linke im Osten genauso in dem masse wie die alten sozialisten ausstirbt, zum anderen hat sie in der aktuellen politik eher den part des mahners und ewigen bedenkenträgers oder der gurkentruppe aber sie kann nichts umsetzen. deswegen habe ich sie ebenso wie die schwulen pink panther nicht erwähnt. einfach irrelevant. rehpinscher kläffen auch immer um sich selbst wahrzunehmen und nicht um anderen angst zu machen.

    @propaghandi
    Da musst mal eingrenzen auf welchen teil des niedriglohnsektors du dich überhaupt beziehst. Die Grenze steigt jetzt von 1.802 auf 2.000 € Jemanden mit 2000 € oder 1500 € als arm zu bezeichnen ist für den Rest Europas und einen HArtz 4 Empfänger völlig inakzeptabel und gerade zu lächerlich.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Niedriglohn

    Hier kannst Du ebenso sehen wie sich der Niedriglohnsektor in 20 Jahren hatte er gerade mal eine Schwankungsbreite von 4 %. Trotz dot.com Krise, trotz lehmann pleite, trotz schuldenkrise etc. Da kann man wirklich nicht von einer Explosion der Beschäftigungsverhältnisse im Niedriglohnbereich sprechen.
    Habs auch noch mal beim DGB und beim Paritätischen Wohlfahrtsverband quer gelesen.

  10. #70
    Mitglied Avatar von Karl Marx
    Registriert seit
    Jun 2006
    Beiträge
    997
    Danksagungen
    6

    Standard Re: Wie soll das mit der Beschäftigung weitergehen?

    Grundeinkommen von 625 bis 16 und 1250 Euro ab 16 inklusive Staatlicher Basisversicherung Monatlich währe mein Konzept dem Ich schon seit über 10 Jahren anhänge was aber nirgends realisiert wird.

  11. #71
    Mitglied
    Registriert seit
    May 2007
    Ort
    Far Far Away
    Beiträge
    1.191
    Danksagungen
    34

    Standard Re: Wie soll das mit der Beschäftigung weitergehen?

    @hasi
    Das ein Ländervergleich in Sachen "Höhe des Einkommens" nicht taugt geht schon aus der von dir gegebenen Definition hervor.
    ...wird die Niedriglohngrenze als zwei Drittel eines ortsüblichen Lohns angesetzt
    Und genau dieser Wert wird auch im von mir zitierten Bericht genutzt, daher ist auch der "Sektor" egal.
    Ebenso lässt sich Armut nicht anhand eines bestimmten Einkommens definieren.
    Relative Armut: In Deutschland wird die Armutsschwelle im Vergleich zum Wohlstand der ganzen Gesellschaft festgelegt. Arm ist hier, wer weniger als 60 Prozent des Medianeinkommens zur Verfügung hat. Der Median ist so definiert, dass genau die Hälfte der Deutschen mehr verdient, die andere Hälfte weniger.

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2011-0...htigkeit-armut
    Die Grafiken hier zeigen das sehr schön.

  12. #72
    Mitglied Avatar von Naturgesetz
    Registriert seit
    Jul 2009
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    2.672
    Danksagungen
    1

    Standard Re: Wie soll das mit der Beschäftigung weitergehen?

    hasi
    Da musst mal eingrenzen auf welchen teil des niedriglohnsektors du dich überhaupt beziehst. Die Grenze steigt jetzt von 1.802 auf 2.000 € Jemanden mit 2000 € oder 1500 € als arm zu bezeichnen ist für den Rest Europas und einen HArtz 4 Empfänger völlig inakzeptabel und gerade zu lächerlich.
    Du bist witzig. Einerseits verlangst du einen Bezug zu einem abgeschlossenem System , setzt aber im gleichen Satz ein offenes System voraus.

    Wenn man schon über Grenzwerte und eine Rente diskutiert, dann doch bitte innerhalb Deutschlands . Innerhalb dieses Systems kann man legitim Mutmaßungen anstellen, die Politik beleidigen , und sogar über Arm und Reich philosophieren.

    Aber Überregional im Sinne von „Staaten-übergreifend“ , das lässt jegliche Glaubwürdigkeit vermissen.

    Ein Mensch der heute weniger als 1300 € verdient, bekommt später eine Rente unterhalb vom heutigen Harz IV Satz.
    Das betrifft 1/5 der Bevölkerung in Deutschland.

    Mehr brauchen wir nicht wissen, um zu wissen dass die Rechnung heute schon nicht mehr, und in der Zukunft erst recht nicht mehr aufgeht.

    Lösung?

    Hier kannst Du ebenso sehen wie sich der Niedriglohnsektor in 20 Jahren hatte er gerade mal eine Schwankungsbreite von 4 %.
    So , nun rechne dir das ganze mal bitte Inflationsbereinigt aus.

    So muss wech , schönen Abend allen noch.

  13. #73
    Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2001
    Ort
    düsseldorf/guardama
    Beiträge
    2.070
    Danksagungen
    49

    Standard Re: Wie soll das mit der Beschäftigung weitergehen?

    @Naturgesetz

    ohne deine hilfe werde ich es nicht schaffen die von dir angeregte neuberechung der anzahl der menschen im niedriglohnbereich gegen die inflation zu rechnen. dafür fehlt mir die formel. das war wohl der teil der nach äpfel und birnen kommt den ich nicht mitbekommen habe. habe einen statistiker gefragt und hat auch keine ahnung wie man eine anzahl von menschen mit inflationswerten in eine Gleichung bekommen soll.
    das macht die spannung über deine musterrechnung noch größer.
    verblüffe uns alles wie ich eine anzahl von x menschen inflationsbereinige

    wir leben in einem europäischen binnenmarkt und deshalb müssen alle aspekte immer in einem europäischen kontext gesehen werden. falls du es nicht mitbekommen hast aber es gibt keine geschloßenen märkte.

    nimm den völlig berechtigten protest der slowaken dass sie für die zahlung von 1200 € rente in griechenland zahlen sollen wo sie im eigenen Land ein Rentenniveau von 450 € haben. das ist keiner bevölkerung zu vermitteln. nach deiner logik müsste die slowakische bevölkerung ohne proteste den griechen geld schicken damit diese eine 2,5 fach höhere rente zahlen können.

  14. #74
    Mitglied Avatar von Asmody
    Registriert seit
    Sep 2011
    Ort
    MD
    Beiträge
    261
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Wie soll das mit der Beschäftigung weitergehen?

    Das mit der rente hat sich eh bald erledigt - weil alle wie die schafe immer nur nicken , kurz aufschauen und weiter grasen .
    Ich meine wie hoch wird die rentenausschüttung wohl in 20 jahren noch sein wenn wir alle bis 70 malochen müssen ?
    Man wird sich also an das bild gewöhnen müssen das ein leichenwagen in zukunft weniger oft vor den altenheimen parkt , dafür aber umso mehr vor irgendwelchen betrieben.

    Wo da der sinn sein soll , erschliest sich mir nicht ganz.
    Wenn ich das renteneintrittsalter erhöhe , bedeutet das zwangsläufig höhere arbeitslosenzahlen - weil immer mehr ältere nicht mehr arbeiten können aus gesundheitlichen gründen und immer mehr jüngere ( je nach branche ) keinen job bekommen da sie unerfahren sind.
    Vielleicht kann man seinen job ja demnächst testamentarisch an seine kinder vererben - keine ahnung.

    Klar will man uns weis machen das noch nie soviele menschen wie jetzt in arbeit standen aber wehe wir schauen mal hinter die fassaden.
    Sobald jemand eine arbeitsamtbezahlte fortbildung anfängt - ist er raus aus den arbeitslosenstatistiken.
    Fängt ein hartz 4 empfänger einen 1 Euro job an - das gleiche.
    Leiharbeit auch so ein thema,hier wird mit hartz vier aufgestockt was das zeug hällt und die industrie lacht sich krank dabei und schreibt schwarze zahlen.
    Leiharbeiter sind eh das beste was man als unternehmer einstellen kann.
    Ne Handvoll festangestellte - als anweiser , rest leiharbeiter.
    Aufträge bleiben aus - leiharbeiter weg und schon hat man keine personalkosten mehr .
    Aufträge kommen rein - ein anruf bei einer leihfirma und man hat fachkräfte für billig auf der matte stehen .
    Super sache wenn wir damit dem mittelstand helfen können aber eine unsägliche sauerei wenn großkonzerne es auch machen und das ist leider die regel, nicht die ausnahme.

  15. #75
    Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2001
    Ort
    .eu
    Beiträge
    3.083
    NewsPresso
    3 (Könner)
    Danksagungen
    127

    Standard Re: Wie soll das mit der Beschäftigung weitergehen?

    Wenn ich das renteneintrittsalter erhöhe , bedeutet das zwangsläufig höhere arbeitslosenzahlen - weil immer mehr ältere nicht mehr arbeiten können aus gesundheitlichen gründen und immer mehr jüngere ( je nach branche ) keinen job bekommen da sie unerfahren sind.
    Dank der statistischen Tricks fallen bereits heute alle Arbeitslosen über 58 aus der offiziellen Arbeitslosen-Statistik, die seit 12 Monaten oder länger Hartz beziehen.

    Vielleicht kann man seinen job ja demnächst testamentarisch an seine kinder vererben - keine ahnung.
    Das würde soetwas wie Arbeitnehmerschutz bedingen, der ja heute schon nur noch vereinzelt vorhanden ist...

    Serial

  16. #76
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Re: Wie soll das mit der Beschäftigung weitergehen?

    Nicht nur 1 Euro Jobber fehlen in der Statistik der Erwerbslosen.

    Auch Leute, die eine Sinnlosmaßnahme absolvieren wie Bewerbungstraining. Ebenso Leute, die von Fremdfirmen betreut werden (geoutsourcdes Vermitteln) oder die ein Praktikum machen müssen. Ebenso auch Arbeitslose, die aufgrund von 5 Euro zuviel Verdienst des Ehepartners (oder 10 Euro oder egal wie viel) zwar als arbeitslos gemeldet sind, aber keine Leistung beziehen und natürlich diejenigen, die gesperrt sind aufgrund von Sanktion oder was auch immer und diejenigen, deren Anträge bearbeitet werden und diejenigen, die sich erst gar nicht arbeitslos melden, aber trotzdem keinen Job haben.

  17. #77
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Re: Wie soll das mit der Beschäftigung weitergehen?

    die sich erst gar nicht arbeitslos melden, aber trotzdem keinen Job haben.
    Ja, herrlich, ich lach mich jedes Mal schlapp, wenn die Amerikaner die "sinkenden" Arbeitslosenzahlen mal wieder als Zeichen für eine Erholung der Wirtschaft deuten

  18. #78
    Mitglied Avatar von star-bird
    Registriert seit
    Oct 2004
    Beiträge
    2.730
    Danksagungen
    1

    Standard Re: Wie soll das mit der Beschäftigung weitergehen?

    Jop vor allem, wenn man dieses hier mal auswertet, kommt man der Realität näher.
    http://www.bls.gov/news.release/pdf/empsit.pdf

    87,874 Millionen standen im Januar 2012 angeblich nicht dem Arbeitsmarkt zur Verfügung.
    Die Zahl ist in den letzten zwei Monaten also Dezember und November um fast 3,5 Millionen gestiegen.

    Aber solche dreiste Erfolgslügen kann man nur den Amis verkaufen.

    Da ist ja selbst das was die ole Ursula treibt subtiler.

    Und wenn man jetzt das Ganze noch in Relation mit den Milliarden die für Konjunkturprogrammen verpulvert wurden setzt, kommt noch ein finanzielles Disaster oben drauf, den letztlich hat man doch nur mit Hilfe von staatlichen Geldern mehr Millionäre geschaffen als echte Arbeitsplätze.

  19. #79
    Gesperrt Avatar von simpliziss
    Registriert seit
    Feb 2008
    Ort
    hier seit 2004 ;)
    Beiträge
    16.995
    Danksagungen
    307

    Standard Re: Wie soll das mit der Beschäftigung weitergehen?

    Zitat Zitat von star-bird
    ....den letztlich hat man doch nur mit Hilfe von staatlichen Geldern mehr Millionäre geschaffen als echte Arbeitsplätze.
    Nichts Neues. Das erzählen die Volksverarscher bei jeder Wahl.

    Parole: Wenn man der "Wirtschaft" mehr Geld gibt, ist sie bereit, Arbeitsplätze zu schaffen.

    Die "Wirtschaft" ist doch nicht total verblödet und richtet mehr Arbeitsplätze ein als sie braucht.

    Interessant ist auch die Formulierung "Die Wirtschaft schafft Arbeitsplätze" Über diese alte Lüge lache ich mich regelmäßi kaputt.

    Auch interessant "Arbeitsbeschaffungsmaßnahme" Es gibt ein ganzes Lexikon solcher Begriffe, die zur Sedierung des Volkes eingesetzt werden. Man sucht und sucht und man hat doch tatsächlich nach vielem Suchen einen notwendigen Arbeitsplatz gefunden, den man vorher völlig übersehen hatte.

  20. #80
    Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2001
    Ort
    düsseldorf/guardama
    Beiträge
    2.070
    Danksagungen
    49

    Standard Re: Wie soll das mit der Beschäftigung weitergehen?

    @simpliziss

    du verblüffst mich immer wieder.

    Wenn nicht die Wirtschaft wer schafft den dann Arbeitsplätze ?

    Die Frage drängt sich ja auf wenn du selber einen Satz vorher richtigerweise ausführst:

    "Die "Wirtschaft" ist doch nicht total verblödet und richtet mehr Arbeitsplätze ein als sie braucht."

    Beides zusammen geht nicht.

    Da wirst du wohl die doppelköpfige Münze werfen müssen.

Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •