Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 25
  1. #1
    Mitglied
    Registriert seit
    Feb 2012
    Beiträge
    4
    Danksagungen
    0

    Standard Frage zu Kampfsportarten

    Hi,

    Ich möchte euch hier fragen welche Kampfsportart am besten geeignet wäre für mich.

    Ich bin 14 Jahre Alt , etwa 1,75 groß und wiege aber nur 55 Kg.
    Ich mache jeden Tag Bauchmuskeltraining und jeden 2ten Tag ein Ganzkörpertraining (das Gerät dass ich benutze ist eins von Kettler , es heißt Fitmaster).
    Jede Übung betreibe ich mit 20 Kilogramm.

    So jetzt kommen wir aber zu den Kampfsportarten.
    Ich will nicht nur sowas machen um draußen damit angeben zu können sondern weil wenn ichs schon sehe krieg ich richtig Lust drauf , weil ich finds einfach nur klasse ich schaue auch regelmäßig die Kämpfe von Klitschko an
    Ich frag mich jetzt halt welcher KS am besten wäre , z.b. in einer Situation in der nur 1 gg 3 wäre. Denn sowas kommt recht häufig bei unserer Stadt vor und ich habe keine Lust bei so einer Situation mit einem blutigen Gesicht zu kommen.
    Also die 3 Arten die mich am meisten faszinieren sind :
    Kickbox, Boxen und Thaibox (also nicht soetwas wie Judo) , ich weiß dass judo auch gut ist aber ich interessiere mich eher mehr an den 3 Arten.
    Abgehärtet bin ich schon etwas da ich als ich klein war ab und zu von meinen 2 größeren Brüdern geschlagen wurde (wobei ich immer der Grund war , habe sie nämlich andauernd genervt).
    Jetzt mache ich ab und zu mit meinem Bruder einpaar mal Sparringkämpfe .
    Mein Bruder ist 19 Jahre alt , wir versuchen halt soviele Schläge wie möglich einzustecken und unsere Fehler gegenseitig verbessern.
    Mehrere Schläge kann ich von ihm einstecken , also nicht dass ich gleich bei einem Schlag K.O. bin.

    Wie gesagt ich möchte nicht einen KS ausüben nur um auf der Straße jeden umzuhauen sondern da ich wirklich sehr großes Interesse daran habe.
    Achja es soll halt gute Selbstverteidigung sein , so dass ich meine Gegner gut verletzen kann.

    Ich hoffe ich bekomme ernst gemeinte Antworten
    Geändert von siolih55 (26. 02. 2012 um 19:05 Uhr)

  2. #2
    Mitglied
    Registriert seit
    Feb 2012
    Ort
    Wien
    Beiträge
    10
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Frage zu Kampfsportarten

    An deiner Stelle würde ich sehen, welcher Kampfstil dich am meisten anspricht. Der wesentliche Unterschied zwischen Thaiboxen und Kickboxen ist, dass du beim Thaiboxen deine Ellenbogen und Knie mitbenutzen darfst und deswegen zählt diese Kampfsportart auch zu den härtesten und ist sehr gefährlich. Und was das Boxen betrifft, muss ich nicht erwähnen, dass nur mit den Fäusten geschlagen wird. Daher ist es eher Geschmackssache, ob du auch deine Beine einsetzen willst oder nicht. Aber wenn du auch von deinen Beinen Gebrauch machen willst, würde ich dir zum Kickboxen oder Thaiboxen raten.

  3. #3
    Gesperrt Avatar von bullyh
    Registriert seit
    Dec 2006
    Beiträge
    12.152
    NewsPresso
    5 (Könner)
    Danksagungen
    215
    Silbermedaille
    1
    Bronzemedaille
    1

    Standard Re: Frage zu Kampfsportarten

    So oft wie du ansprichst, Kampfsport nicht zu machen um anderen auf die Fresse zu hauen, vermute ich mal das Gegenteil.

    Oder warum rechtfertigst du dich?

  4. #4
    Mitglied
    Registriert seit
    Sep 2009
    Beiträge
    3
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Frage zu Kampfsportarten

    Du musst schon überlegen was du willst. Alle drei von dir genannten Kampfsportarten werden dir in einer Straßenkampfsituation wenig helfen. Einfaches Beispiel: Messerangriff. Es gibt einige Systeme die für diesen Angriff eine Verteidigung "automatisieren", die von dir genannten jedoch nicht. Ich mache selbst seit 3 Jahren verschiedenste Kampfsportarten und Systeme und alles vereinen lässt sich nie. Werd dir erstmal klar was du willst und dann schaust du weiter ;-)

  5. #5
    Mitglied
    Registriert seit
    May 2007
    Ort
    Far Far Away
    Beiträge
    1.193
    Danksagungen
    35

    Standard Re: Frage zu Kampfsportarten

    Leichtathletik, einfache Begründung: Wenn unser TS noch mehr Schläge auf die Murmel kriegt dann ist alles verloren, also "lauf siolih55 lauf"

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    Nov 2011
    Beiträge
    3
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Frage zu Kampfsportarten

    sehe ich auch so

  7. #7
    Mitglied Avatar von War-10-ck
    Registriert seit
    Mar 2009
    Ort
    nicht mehr hier.
    Beiträge
    2.556
    Danksagungen
    21

    Standard Re: Frage zu Kampfsportarten

    Selbstverteidigung hat nichts damit zu tun den Angreifer möglichst hart zu verletzen.
    Solange du dich noch freiwillig von deinem Bruder schlagen lässt, nur um zu sehen wann du umfällst würde ich mir mal herausnehmen zu beaupten, dass du für so einen Sport (egal welchen) noch nicht reif bist.

    In deinem Alter sollte man Abends doch eh nicht rausgehen wo die besoffenen Schläger rumlaufen..
    Zudem du mächtig Ärger bekommen kannst wenn du jemanden ernsthaft verletzt und regelmäßig KS machst. Egal ob Selbstverteidigung oder nicht.

    War10ck

  8. #8
    Mitglied Avatar von 1Bratwurstbitte
    Registriert seit
    Aug 2008
    Ort
    DTM
    Beiträge
    3.266
    Danksagungen
    13

    Standard Re: Frage zu Kampfsportarten

    Zitat Zitat von War-10-ck Beitrag anzeigen
    Selbstverteidigung hat nichts damit zu tun den Angreifer möglichst hart zu verletzen...Zudem du mächtig Ärger bekommen kannst...
    Das darf ich so unterschreiben .
    Ich war als ich noch jünger war ziemlich aktiv im Budō - Karate- Aikidō Segment und habe es sogar bis zu einem Dan geschafft. Wenn du vernünftig unterrichtet wurdest, wirst du sehr schnell erkennen, dass Selbstverteidigung nicht viel mit Kämpfen zu tun hat. Viel mehr geht es darum, den Gegner schnell und ohne größere Schäden kampfunfähig zu machen, oder ihn "sanft" in schach zu halten / zu entwaffnen.

    Die Kampfstile die du vorgebracht hast waren alle samt ziemlich agressiv und haben hauptsächlich mit Boxen und Angriff zu tun. (Es handelt sich hierbei ausschliesslich um Kampfsport in deiner Aufzählung, also nicht wirklich geeignet, um sich zu verteidigen. Im Prinzip schon, jedoch, nur Verteidigung durch T.K.o des Gegners... Der Geist des Kampfsportes ist schlicht weg, sich mit einem Gegner zu messen um am Ende zu sehen wer stärker ist.) Hier ist die Gefahr, dass du Jemanden ernsthaft verletzt relativ hoch. Wenn du dich richtig mit KAMPFKUNST / aka Selbstverteidigung beschäftigen möchtest, solltest du deinen persönlichen Stil finden. Als erstes sollte im Vordergrund stehen, was bringt mich weiter, was kann ich gebrauchen, womit erziele ich mit geringstem Aufwand die größte Wirkung.

    Schau dir doch mal Aikidō an. Hierbei handelt es sich um eine echte KAMPFKUNST, die grundsätzlich defensiv ausgeübt wird. Also hat es die besten Vorraussetzungen zur Selbstverteidigung. Wenn du erstmal ein wenig was drauf hast, kannst du deinen Stil frei mischen und andere Richtungen mit einfliessen lassen.

    Du musst dir die verschiedenen Kampfkünste wie ein Baukasten vorstellen. Erlernst du ein Grundgerüst und kannst darauf aufbauen, wirst du sehr schnell merken, in welche Richtung du gehen möchtest. Bevor du aber z.B mit Kendo anfängst, solltest du dir sicher sein, dass du dir das Holzschwert nicht vor die Murmel klopfst beim trainieren. So zu sagen learning by doing. Wenn du aber vorher schon gewisse Bewegungen aus dem Aikidō beherschst, wirst du merken, wie schnell du dann begreifen und dazu lernen wirst... Hinterher wenn du das so 1-2 Jahre machst und dann weisst wie man deinen Körper bedient, kannst du dir mal Kempo anschauen. Kempo ist die ursprüngliche Lehre des Karates mit Bezug auf die Fäuste / Hände.

    So kannst du deinen persönlichen Verteidigungsstil immer erweitern und auch bei Bedarf agressives Vorgehen einbauen. Im Gegensatz zum Boxen, bist du wenn du ein wenig pfiffig bist und immer fein dazu lernst nach 7-10 Jahren theoretisch in der Lage einen Angriff von 5-10 Disco-Schlägern wobei 2-3 Waffen haben könnten zu entschärfen. Die meisten davon brauchen dann zwar einen Tampon für die Nase, dafür hast du aber Niemanden ernsthaft verletzt...

    Denk mal drüber nach!

  9. #9
    Mitglied
    Registriert seit
    Aug 2007
    Beiträge
    1.409
    Danksagungen
    2

    Standard Re: Frage zu Kampfsportarten

    Soviele Halbwahrheiten...

    Also erstmal gibt es keine "Kampfsportart" oder "Kampfkunst" die einen auf einen Messerangriff vorbereitet.
    Man kann seine Chancen von 0.0001% vielleicht auf 5% durch sowas steigern (z.B Krav maga) aber niemand mit verstand legt sich unbewaffnet mit einem Messerstecher an

    (typisches SchreibtischNerdWarriorgewäsch von Leuten die selten weggehen/in solche Situationen kommen, genauso der Bruce lee, der 2-3 Bewaffnete Leute eben so entwaffnen will, rofl)


    Genauso die Situation 1gg3. Das einzige was dir hier hilft ist Hürdenlaufen.

    Boxen, Kickboxen & Thaiboxen sind alle 3 gut, spielt keine große Rolle was du für eine Kampfsport machst.

    Wichtig ist nur, dass du vollkontakt kämpfst und nicht nur trainierst. Denn keine Theorie der Welt bereitet dich auf einen echten Kampf vor. Wenn du vollkontakt trainierst ist es eigentlich egal, ob du Kyoukushin karate, wettkampf TKD oder sonst was machst.

    Beim Thaiboxen ganz nützlich ist der Clinch, aber das lernt man auch in andern Kampfsportarten sofern man Vollkontakt kämpft.

    Sei dir aber bewusst, dass du, sofern du nicht mit Shorts oder Jogginghose ausgehst, spektakuläre kicks nutzlos sind...

    Achte einfach nur darauf, dass Vollkontakt gekämpft wird, wie sich der Kampfsport nennt ist egal.
    Kannst auch versuchen in nen MMA Club zu kommen
    Geändert von kaizz (25. 03. 2012 um 09:12 Uhr)

  10. #10
    Mitglied Avatar von Equinox_Dude
    Registriert seit
    Aug 2011
    Beiträge
    400
    NewsPresso
    2 (Talent)
    Danksagungen
    4

    Standard Re: Frage zu Kampfsportarten

    Interessante Thematik!
    Ich gebe einigen Recht, das die von dir aufgezählten Kampfsportarten so ihre Eigenart der "Offensive" haben. Wenn du in fairem Rahmen kämpfst wirst du durchaus deine Erfolge feiern können mit diesen Sportarten, bzw es wird dich üfr sogenannte "Wirtshausschlägereien" vorbereiten. Was allerdings nicht unbedingt deine Erfolgsschancen im Straßenkampf steigert!
    Eine weitere Sache:
    JA es ist ein Unterschied zwischen KAMPFKUNST und KAMPFSPORT.
    Beim Shotokan Karate habe ich früher KAMPFKUNST betrieben, jetzt beim KungFu und zuvor beim Kick-Boxen betreibe ich KAMPFSPORT! Wobei es auch beim Karate KAMPFSPORT-Stile gibt ebenso wie es im KungFu KAMPFKUNST-Stile gibt!

    Generell muss ich sagen, würde ich dir für den Straßenkampf eher die Richtung Jiujitsu,Eikido,Karate,KungFu empfehlen! Weil du da techniken lernst, wie du auch in extrem-Situationen deine Überlebenschancen(bildlich übertrieben) steigerst! Seien es Handhebeltechniken, Würfe, Haltegriffe,Bodenkampf oder Alltagsgegenstände als Waffen zu benutzen.
    Beispielsweise bei mir beim KungFu, gibt es den DuanGun(kurzer Kampfstab in etwa unterarmlänge) und den Gun(langer Kampfstab).
    Jeder Besenstil lässt sich als Gun umfunktionieren und selbst Messerstecher lassen sich damit hervorragend auf Distanz halten bzw man kann einen guten Flächenschaden anrichten. Bzw jedes Kaputte Stuhlbein lässt sich auch zum DuanGun umfunktionieren bzw jeder kurze Stab und die 30cm eines DuanGun MEHR Reichweite können einen gewaltigen Unterschied machen. Bzw dienen auch wunderbar zur Abwehr[Holz hält schon einiges aus...zumindest mehr als unsere Knochen]....

    Denke es ist verständlich worauf ich hinauswollte?

    Was noch anzumerken ist:
    Viele meiner Meister die ich besaß sind in Kinder- und Jugendalter zum KungFu/Karate gekommen, weil sie sich "beweisen" wollten! Das kann man jetzt teils als "jemand anderen die Schnauze einschlagen" oder "Überlegenheit" oder sonst was auslegen, der Drang ist in meinen Augen legitim, solange er nicht Ausgelebt wird!
    Kenne keinen meiner KungFu Brüder der trotz der Grundeinstellung, mal negativ durch eine Schlägerei auffiel!

  11. #11
    Mitglied Avatar von 1Bratwurstbitte
    Registriert seit
    Aug 2008
    Ort
    DTM
    Beiträge
    3.266
    Danksagungen
    13

    Standard Re: Frage zu Kampfsportarten

    Was heisst hier Halbwahrheiten?
    Gut vielleicht habe ich mit der Anzahl der Angreifer ein wenig übertrieben, aber generell habe ich keine Angst vor einem Messer, was ich sehe. Ich würde es allumfassenden Respekt nennen den ich diesem Gegenstand dann entgegenbringe.

    Wer hat eigentlich behauptet, dass ich unbewaffnet nach draußen gehe?
    Schon mal mit der Kante eines Feuerzeugs auf die Murmel bekommen?
    Oder wie Equinox_Dude angedeutet hat ein Stuhl oder Tisschbein in Betracht gezogen?
    Gardinenstangen, Serviertabletts, Gläser, Flaschen, Ques, Aschenbecher, eingewickelte Gegenstände in Tüten, dicke Ketten, Ringe... Schau dich mal in dem Raum, wo du gerade sitzt um. Ich garantiere dir ohne viel Fantasie findest du mindestens 5 Gegenstände mit denen du dich verteidigen kannst (Wenn du weisst wie du es machen musst...). Wenn mir einer krumm kommt und mich mit einer Waffe bedroht, dann kenn ich aber auch keine Spielregeln mehr! Es gibt ausser Feuerwaffen so gut wie keine Waffe, die man nicht mit dem Stein Schere Papier Prinzip schlagen kann.

    Und zu den 10 Leuten. Ich weiss nicht wie oft du dich tatsächlich geprügelt hast. Ich habe es schon 4-5 mal machen müssen. Einmal war ein Messer während der Schlägerei dabei und 3 Mal war ich zahlenmässig ziemlich unterlegen. Ich habe ein einziges Mal richtig auf die Fresse bekommen, danach hab ich Aikido angefangen. Bei meiner letzten Ausseinandersetzung dauerte die Aktion 15 Sekunden. Die erste Schelle habe ich kassiert, danach lag dann der Schläger aber auch auf dem Rücken und sah aus, als würde er gerade aus dem Koma aufwachen. Das muss so beeindruckend gewesen sein, dass der andere Kerl gleich 10 Schritte zurück gemacht hat und den Nacken angezogen hat... Meinst du etwa Shaolin, Samurai, Boxer oder sonst irgendwelche "Kämpfer" würden so einen Aufstand machen, um den Gegener ein zu schüchtern, wenn das nicht zieht?

    Hab ich irgendwas in Richtung KungFu gesagt, wo jeder Schlag knallt als würden die sich backpfeifen? Oder staubige Gewänder, die bei jedem direct-Hit ein halbes Kilo Mehl verlieren? Bruce Lee Action, voll abschmatzen und das Interiör mit verkloppten Feinden dekorieren? Kann ich mich nicht erinnern...

    Vor 5 Jahren, hätte ich bei einer Begegnung sicherlich noch folgendes gesagt
    "Show me your Limits"
    Geändert von 1Bratwurstbitte (16. 04. 2012 um 07:33 Uhr)

  12. #12
    Mitglied
    Registriert seit
    Jun 2011
    Beiträge
    26
    Danksagungen
    2

    Standard Re: Frage zu Kampfsportarten

    ich kann dich vollkommen verstehen ,weil da wo ich herkomme ist es auch so dass draußen nur Ghettos laufen...

    hier bei uns ist es multi kulti..

    Marokkaner,Türken,Kurden,Griechen,Russen...

    es gibt immer stress immerr..Deutschen ...versammeln sich auch..deswegen gehen hier über 95% nur Kampfsportarten trainieren...aber richtig kämpfen auf der Straße ,lernst du nur auf der Straße...

    Du kannst dich Verteidigen aber auf der Straße zählt nicht wie bei Boxen nur arme benutzen ,verstehst du was ich meine...

    Ich hoffe das du ein anderen Weg gehst,weil du später erkennen wirst dich mit anderen zu verprügeln oder rache zunehmen sinnlos ist...

    Versuche was aus dein Leben zumachen aber geh und mach dein Sport .

    du bist noch sehr jung...Mein freunde sind in knast warum???Wegen rache??

    bringt nichtsss...glaub mir einfach...ich will dir nur helfen


    und ein sprichwort ein motto von mir:


    Es ist nicht das wie sehr du stark bist und sehr stark schlägst,

    Es ist das wie viele schläge du aushälts und immer wieder Aufstehst!!!!
    merk dir das...

    Frankfurt am Main

  13. #13
    Mitglied
    Registriert seit
    Jan 2004
    Beiträge
    2.732
    Danksagungen
    2

    Standard Re: Frage zu Kampfsportarten

    Das was kaizz sagt. Das was Bratwurst sagt NICHT, das ist mindestens zur Hälfte Verblendung und sehr gefährliche Arroganz.
    Wer lernen will sich zu verteidigen sollte vor allem lernen, sich zu verteidigen, und nicht eine Kampfkunst oder einen Kampfsport erlernen. Das eine ist eine Kunst, das andere ein Sport.

    Was man mir bei Krav Maga beigebracht hat, was man in erster Linie tun sollte:
    Mehrere Angreifer: Rennen.
    Messer: Rennen.

    Der Punkt wird eigentlich recht deutlich, wenn man mal Szenariotraining gemacht hat.

  14. #14
    Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2012
    Beiträge
    1
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Frage zu Kampfsportarten

    Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.

    Zitat Zitat von siolih55 Beitrag anzeigen
    Achja es soll halt gute Selbstverteidigung sein , so dass ich meine Gegner gut verletzen kann.
    Diese Grundeinstellung ist bereits falsch. Bei der Selbstversteidigung geht es nicht darum, den Gegner so schwer es geht zu verletzen. Die Selbstverteidigung zielt daraufhin ab, den Angreifer unter Kontrolle zu bekommen und/oder ihn unschädlich zu machen.

    Kampfsport, vor allem Kampfsport mit viel Körperkontakt, kann dir helfen, dich in Notsituationen zu verteidigen. Aber mein Lehrer sagte mir immer: der beste Kampf ist derjenige, den man nicht führt.

  15. #15
    Gesperrt Avatar von bullyh
    Registriert seit
    Dec 2006
    Beiträge
    12.152
    NewsPresso
    5 (Könner)
    Danksagungen
    215
    Silbermedaille
    1
    Bronzemedaille
    1

    Standard Re: Frage zu Kampfsportarten

    Da der TS sich eh nicht mehr meldet, kann man davon ausgehen, dass er sich schon irgendwie durchs Leben schlägt...

  16. #16
    Mitglied Avatar von TalkToFrank
    Registriert seit
    Feb 2009
    Beiträge
    1.393
    Danksagungen
    19

    Standard Re: Frage zu Kampfsportarten

    Krav Maga wäre für dich meiner Meinung nach das beste. Es ist als extrem offensive Kampfsportart ausgelegt und beinhaltet Elemente verschiedener Anderer KS.

  17. #17
    Gesperrt Avatar von bullyh
    Registriert seit
    Dec 2006
    Beiträge
    12.152
    NewsPresso
    5 (Könner)
    Danksagungen
    215
    Silbermedaille
    1
    Bronzemedaille
    1

    Standard Re: Frage zu Kampfsportarten

    Ich quatsche meine "Gegner" immer in Grund und Boden. "Worte statt Taten" heißt die Devise.

  18. #18
    Mitglied
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    158
    Danksagungen
    3

    Standard Re: Frage zu Kampfsportarten

    Such dir ein gym die psds anbieten das ist für solche straßensituationen

  19. #19
    Mitglied Avatar von DaChilliSchotte
    Registriert seit
    Jun 2007
    Ort
    München - Hamburg
    Beiträge
    2.553
    Danksagungen
    4

    Standard Re: Frage zu Kampfsportarten

    Wing Chun, zwar nix zum prahlen, aber gegen mehrere Angreifer bewaffnet oder nicht einer der schnellsten Wege um sie auszuschalten ohne sie ernsthaft zu verletzen (was dir wohl im Nachhinein sehr helfen sollte).
    Die Tritte aus dem Kung Fu oder Taekwando ziehen doch oft verletzungen nach sich.

    Ausserdem dürfte dein doch recht leichter Körper sehr gut dafür geeignet sein.
    Krav Maga bedarf viel Kraft und allein von den Werten her kommst du mir eher etwas drahtig vor.

  20. #20
    Mitglied Avatar von Ratula
    Registriert seit
    Apr 2010
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    234
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Frage zu Kampfsportarten

    Drei gegen einen? Da helfen nur zwei Kampfsportarten um ohne einen Kratzer aus der Situation zu kommen.

    Running und/oder Parcour!!

    Wo gehobelt wird fallen Späne. Für einen Kampfsport muss man Devotionen in Kauf nehmen. Ist Teil der Natur eines Schlagabtausches.

    Mit Taijiquan kann man sehr alt werden. Vielleicht ist das etwas für Dich?

    Und wenn Du nur so mal jemanden es ordentlich auf die Umme geben willst. Hau rein. Hunde die Bellen beissen nicht.

    Nebenbei: Schau mal auf youtube nach "Bruce Lee Bam". Alt aber geil.

  21.  
     
     
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •