Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Redakteur

    gulli:Redaktion

    Avatar von Julian_
    Registriert seit
    Jul 2010
    Ort
    RLP
    Beiträge
    53
    Danksagungen
    0

    Standard Leak bei Twitter besteht größtenteils aus Spam-Accounts

    Die Veröffentlichung von 35.000 Twitter-Zugangsdaten erregte im Laufe des Mittwochs große mediale Aufmerksamkeit. Über die Text-Sharing-Plattform Pastebin veröffentlichten Unbekannte die Logins zu etlichen Twitter-Accounts. Mittlerweile klärte sich jedoch auf, dass der Datensatz überwiegend Spam-Accounts beinhaltet, die ohnehin zu einem gewissen Anteil bereits gesperrt waren.

    zur News

  2. #2
    Mitglied
    Registriert seit
    Jul 2009
    Beiträge
    60
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Leak bei Twitter besteht größtenteils aus Spam-Accounts

    Das ist eine Möglichkeit den Einbruch herunterzuspielen. Gibt sicher noch mehr. Könnte aber auch richtig sein. Man weiß es nicht und wird es nie wirklich erfahren, hm

  3. #3
    Mitglied Avatar von CoffeeReptile
    Registriert seit
    Nov 2010
    Beiträge
    39
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Leak bei Twitter besteht größtenteils aus Spam-Accounts

    Wenn man sich bei Twitter mal so umsieht kommt aber schon der Verdacht auf, das generell die meisten Accounts dort nur zum spammen sind. Vielleicht also nur das gewöhnliche Resultat einer Stichprobe auf Twitter

  4. #4
    Mitglied Avatar von marian1
    Registriert seit
    Feb 2009
    Beiträge
    338
    NewsPresso
    8 (Könner)
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Leak bei Twitter besteht größtenteils aus Spam-Accounts

    Vielleicht könnte mal jemand ein script basteln, dass die gelisteten Accounts nach Followern sortiert?
    Dann würde man feststellen können, ob echte Accounts dabei sind.

  5. #5
    Mitglied
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    70
    NewsPresso
    4 (Könner)
    Danksagungen
    3

    Standard Re: Leak bei Twitter besteht größtenteils aus Spam-Accounts

    Zitat Zitat von marian1 Beitrag anzeigen
    Vielleicht könnte mal jemand ein script basteln, dass die gelisteten Accounts nach Followern sortiert?
    Dann würde man feststellen können, ob echte Accounts dabei sind.
    coole Idee, vllt. Mach ich das Morgen
    Wenn ja, schreibe ich das Ergebnis hier rein

    (Datenanalyse - eines meiner lieblingsthemen.... )

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2012
    Beiträge
    1
    Danksagungen
    0

    Standard ..................epochaler fail++......

    .........die krönung der pellkartoffel ist die meldung, wonach zwitter wegen seines ruhmvollen datenschutzes & juristischen sachverstandes plötzlich die 180° - wende
    verpasst bekommen hat !

    faktum vs :

    -- wenns ein echter leak ist, kann zwitter froh sein, dass nur der datensatz öffentl. ist !
    -- denn wer 35000 ergattern kann, der ergattert eigtl. immer mehr ^^
    -- wenns insg. ein fake ist > welcher honk macht sich die mühe und leaked dann
    gebastelte datensätze, obwohl unendliche db's älterer art überall zu bekommen sind
    -- event. ists ja auch ne zwitter-eigenwerbung, um wieder ins gespräch zu kommen
    (siehe punkt: gerühmt)
    -- ....................

    ^^

  7. #7
    Mitglied Avatar von CoffeeReptile
    Registriert seit
    Nov 2010
    Beiträge
    39
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Leak bei Twitter besteht größtenteils aus Spam-Accounts

    Zitat Zitat von marian1 Beitrag anzeigen
    Vielleicht könnte mal jemand ein script basteln, dass die gelisteten Accounts nach Followern sortiert?
    Dann würde man feststellen können, ob echte Accounts dabei sind.
    Spam accounts haben auch oft follower. Ne ganze Zeit lang wars populär den Account mit irgendwelchen Müllposts und Bildern von Frauen auszustatten und dann einfach ein paar tausend Leuten zu folgen. Ein paar davon freuen sich über die Aufmerksamkeit und folgen dann zurück.

  8.  
     
     

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •