Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 48
  1. #1
    Redakteur

    gulli:Redaktion

    Avatar von Julian_
    Registriert seit
    Jul 2010
    Ort
    RLP
    Beiträge
    53
    Danksagungen
    0

    Standard Ohrfeigen gegen Urheberrechtsverletzungen

    Im Rahmen des Prozesses um die Haftbarkeit von Eltern bei Urheberrechtsverletzungen ihrer Kinder traf ein Anwalt der Musikindustrie eine fragwürdige Aussage. So würde der deutsche Bundesgerichtshof ein grelles Licht darauf werfen, dass vielen Eltern der Begriff „Erziehungsaufgabe“ ein „Fremdwort“ sei. Früher hingegen habe auch mal eine „Ohrfeige nicht geschadet“.

    zur News

  2. #2
    Mitglied Avatar von Outbreaker1
    Registriert seit
    Jan 2005
    Ort
    Supermax
    Beiträge
    905
    Danksagungen
    1

    Standard Re: Ohrfeigen gegen Urheberrechtsverletzungen

    Was will man von einem Anwalt verlangen der korrupte Konzerne verteidigt?

  3. #3
    Mitglied Avatar von Th3b3n
    Registriert seit
    Jan 2008
    Ort
    Malboro-Country
    Beiträge
    1.029
    Danksagungen
    1

    Standard Re: Ohrfeigen gegen Urheberrechtsverletzungen

    „wenn der Vertreter der Musikindustrie die körperliche Züchtigung als Maßnahme gegen Urheberrechtsverstöße bei Kindern empfiehlt, macht sich die Musikindustrie der Anstiftung zu Straftaten schuldig und präsentiert ein Erziehungsbild des letzten Jahrhunderts“
    Also ich stimme ja zu, dass das Erziehungsbild, dass da vorgetragen wurde, genau so aus dem letzten Jahrhundert kommt, wie die Musikindustrie selber, aber mit diesem Quatsch von wegen "Anstiftung zu Straftaten" ist doch lächerlich. Es hilft mMn nicht, wenn die Piraten jetzt anfangen genau so einen überzogenen Schwachsinn zu erzählen wie die Musikindustrie ("Raubmörder sind Kopierer!") und aus jedem Scheiß gleich ein Verbrechen machen. Möchte ich mal sehen wie Herr Schlömer die Musikindustrie wegen Anstiftung zur Körperverletzung erfolgreich verklagt. Ehrlich.

    Geht's nicht auch ne Nummer kleiner?

  4. #4
    ex-Moderator Avatar von Larius
    Registriert seit
    Aug 2004
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    5.639
    Danksagungen
    17

    Standard Re: Ohrfeigen gegen Urheberrechtsverletzungen

    Gut, eine Ohrfeige für Urheberrechtsverletzung - ein Tritt in die Eier für schwachsinnige Äusserungen wie dieser Vorschlag!

  5. #5
    Mitglied
    Registriert seit
    May 2010
    Beiträge
    111
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Ohrfeigen gegen Urheberrechtsverletzungen

    Ja auf, soll er mal herkommen und sich von mir Ohrfeigen lassen. Oder habe ich da jetzt was falsch verstanden?

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    Jun 2008
    Beiträge
    274
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Ohrfeigen gegen Urheberrechtsverletzungen

    kinder ohrfreigen und schlagen wäre wenn man es als erzieherische maßnahme korrekt anwendet eine sehr gute erzieherische maßnahme, leider ist aber wohl die wirkung von schlägen und ohrfreigen auf die psyche eines kindes(was normaler menschenverstand sein sollte) für viele verschlossen weswegen das mit den schlägen dann so wie ich aktuell der meinung bin wieder den kindern bzw. unserer gesellschaftsordnung schadet. so genau kann ich es noch nicht sagen ob das schlagen auch wenn es falsch angewendet werden würde auch weiter besser ist als das nicht schlagen, das generelle entsagen jedweder gewalt ist jedenfalls wieder der natur der mir bekannten lebewesen und ich glaube auch das es bei den anderen lebewesen die ich nicht kenne kaum abweichungen dazu geben wird sollten sie denn über ein höheres bewusstsein verfügen denn ohne gewalt wird es nicht lange gut gehen weil sich das dann entweder in weiter zukunft entläd oder direkt wieder irgendwo negativ ausschlägt bzw. dann unkontrolliert in gewalt umkehrt was auch neben anderen variationen möglich ist. bei uns hat sich ja die unkontrollierte übertriebene gewalt umgekehrt weswegen wir jetzt hier alle demokratisch/humanistisch sind oder zumindest versuchen es zu sein. wäre dem nicht so gäbe es ja keinen grund die dinge in richtung humanisum und so verändern zu wollen bzw. würde sich niemand deswegen beschweren und gedanken machen sowie gesetze erlassen was ja seit anfang des 19. jahrhunderts und davor geschieht...
    Geändert von Matek0101 (16. 11. 2012 um 19:25 Uhr)

  7. #7
    Mitglied Avatar von Th3b3n
    Registriert seit
    Jan 2008
    Ort
    Malboro-Country
    Beiträge
    1.029
    Danksagungen
    1

    Standard Re: Ohrfeigen gegen Urheberrechtsverletzungen

    Zitat Zitat von Matek0101 Beitrag anzeigen
    kinder ohrfreigen und schlagen wäre wenn man es als erzieherische maßnahme korrekt anwendet eine sehr gute erzieherische maßnahme, l
    Netter Text, schon mal über Zeichensetzung/Groß- und Kleinschreibung nachgedacht? Möchtest du vielleicht noch ein paar Ohrfeigen dazu, um dir eine abschließende Meinung zum Thema bilden zu können?

  8. #8
    Gesperrt
    Registriert seit
    Feb 2007
    Beiträge
    1.314
    NewsPresso
    10 (Fachgröße)
    Danksagungen
    4

    Standard Re: Ohrfeigen gegen Urheberrechtsverletzungen

    Zitat Zitat von Th3b3n Beitrag anzeigen
    Netter Text, schon mal über Zeichensetzung/Groß- und Kleinschreibung nachgedacht? Möchtest du vielleicht noch ein paar Ohrfeigen dazu, um dir eine abschließende Meinung zum Thema bilden zu können?
    Danke, spar ich mir das Tippen

  9. #9
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Re: Ohrfeigen gegen Urheberrechtsverletzungen

    Was heißt hier Ohrfeigen wegen Urheberrechtsverletzungen? Ich wäre für eine ordentliche Tracht Prügel mit dem Rohrstock auf den Arsch und auf die Hände (mind. jeweils 10 Schläge), zwei Wochen Hausarrest und ohne Abendessen ins Bett. Was früher gut war, kann heute nicht schlecht sein.

  10. #10
    Mitglied
    Registriert seit
    Jun 2008
    Beiträge
    274
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Ohrfeigen gegen Urheberrechtsverletzungen

    Wollt ihr eine sachliche Diskussion zum Thema Linugistik anregen? Unsere Sprachen, Schriften und Umgangs- sowie Ausdrucksformen könnten uns zu wesentlich vernunftbegabteren Wesen machen.

    Nettes Beispiel, regt die Diskussion gleich in die richtige Richtung an ansonsten könnten wir uns ja sonst noch sachlich zum Thema schlagen von Kindern unterhalten... Wenn ich die Ohrfreige verdient habe dann lasse ich Sie mir auch gefallen, wenn nicht habe ich besonders ausgeprägte Knöchel die sehr weh tuen um dir eine Meinung über mich bilden zu können. Sich eine Meinung bilden setzt desweiteren voraus das Vorgänge statt finden die dazu führen sich eine Meinung zu bilden aber wie bilden wir uns denn heutzutage die Meinung? Das ganze läuft imho sehr einseitig ab weil einige Sachen ja kaum noch jemand wagt auszusprechen, manche geschweige denn darüber nach denken bzw. schon nicht mehr dazu in der Lage sind sich darüber eine durchdachte Meinung zu bilden, um nicht gleich Mundtot gemacht zu werden oder als Außenseiter zu gelten. Man könnte es auch anders formulieren: Danke, spar ich mir das denken. Schlagen ist ja definitiv böse und so, wehe dem es könnte jemand einen Satz formulieren der mich doch dazu anregt nachzudenken warum es das nicht ist. Grotesk, wie kann nur jemand gegensätzlicher Meinung sein etwas so dermaßen böses zu tun? Öhm, was ist eigentlich böse?

    Dann stellt sich mir die Frage wie viele Ohrfreigen ihr schon bekommen habt und ob ihr euch schon mal Gedanken gemacht habt wie und in welcher Situation man alles Ohrfreigen geben könnte bzw. wie das einfangen von Ohrfreigen im vergleich zu euren einfach nur in jeder hinsicht negativen erfahrungen auch mit positiven Reaktionen hätte erfolgen können. Wie habt ihr euch denn dazu sachlich und gewissenhaft eine Meinung gebildet außer nach dem Motto "Nein, Mama! Ich will nicht geschlagen werden!"? Genauso wie du keine Zähne putzen willst oder nicht zur Schule gehst und deine Schnürsenkel nicht bindest... Wobei letzterer Satz eher ähnlich einer rhetorischen Frage nicht direkt an euch gerichtet ist sondern meinem *Wink mit dem Zauhnpfahl* eine verständlichere Position geben worauf(auf welches Problem) er abzielt.

  11. #11
    Mitglied Avatar von Abijar
    Registriert seit
    Jun 2011
    Ort
    /local/share/Trash
    Beiträge
    1.394
    Danksagungen
    23

    Standard Re: Ohrfeigen gegen Urheberrechtsverletzungen

    Da kommt mir eine Erziehungsmaßnahme meiner Mutter in Erinnerung:

    "Was ist dir lieber, zwei Wochen Hausarrest oder ein Watschen links und rechts?"
    "Watschen!"
    "Gut, zwei Wochen Hausarrest!"

    In den Sommerferien. Horror. So von wegen antiautoritäre Erziehung. Ich hätte die Ohrfeigen vorgezogen...

  12. #12
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Re: Ohrfeigen gegen Urheberrechtsverletzungen

    Zitat Zitat von Matek0101 Beitrag anzeigen
    Wollt ihr eine sachliche Diskussion zum Thema Linugistik anregen? Unsere Sprachen, Schriften und Umgangs- sowie Ausdrucksformen könnten uns zu wesentlich vernunftbegabteren Wesen machen.

    Nettes Beispiel, regt die Diskussion gleich in die richtige Richtung an ansonsten könnten wir uns ja sonst noch sachlich zum Thema schlagen von Kindern unterhalten... Wenn ich die Ohrfreige verdient habe dann lasse ich Sie mir auch gefallen, wenn nicht habe ich besonders ausgeprägte Knöchel die sehr weh tuen um dir eine Meinung über mich bilden zu können. Sich eine Meinung bilden setzt desweiteren voraus das Vorgänge statt finden die dazu führen sich eine Meinung zu bilden aber wie bilden wir uns denn heutzutage die Meinung? Das ganze läuft imho sehr einseitig ab weil einige Sachen ja kaum noch jemand wagt auszusprechen, manche geschweige denn darüber nach denken bzw. schon nicht mehr dazu in der Lage sind sich darüber eine durchdachte Meinung zu bilden, um nicht gleich Mundtot gemacht zu werden oder als Außenseiter zu gelten. Man könnte es auch anders formulieren: Danke, spar ich mir das denken. Schlagen ist ja definitiv böse und so, wehe dem es könnte jemand einen Satz formulieren der mich doch dazu anregt nachzudenken warum es das nicht ist. Grotesk, wie kann nur jemand gegensätzlicher Meinung sein etwas so dermaßen böses zu tun? Öhm, was ist eigentlich böse?

    Dann stellt sich mir die Frage wie viele Ohrfreigen ihr schon bekommen habt und ob ihr euch schon mal Gedanken gemacht habt wie und in welcher Situation man alles Ohrfreigen geben könnte bzw. wie das einfangen von Ohrfreigen im vergleich zu euren einfach nur in jeder hinsicht negativen erfahrungen auch mit positiven Reaktionen hätte erfolgen können. Wie habt ihr euch denn dazu sachlich und gewissenhaft eine Meinung gebildet außer nach dem Motto "Nein, Mama! Ich will nicht geschlagen werden!"? Genauso wie du keine Zähne putzen willst oder nicht zur Schule gehst und deine Schnürsenkel nicht bindest... Wobei letzterer Satz eher ähnlich einer rhetorischen Frage nicht direkt an euch gerichtet ist sondern meinem *Wink mit dem Zauhnpfahl* eine verständlichere Position geben worauf(auf welches Problem) er abzielt.
    Man kann deine Texte echt nicht lesen. Ich habe Sorge, dass ich davon Augenkrebs kriege. Tut mir leid.

    @Th3b3n: 100%

  13. #13
    Mitglied
    Registriert seit
    Jun 2006
    Beiträge
    51
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Ohrfeigen gegen Urheberrechtsverletzungen

    muahaha, das dachte ich mir auch, als ich seine beiden postings gesehen habe ^^

  14. #14
    Gesperrt
    Registriert seit
    Feb 2007
    Beiträge
    1.314
    NewsPresso
    10 (Fachgröße)
    Danksagungen
    4

    Standard Re: Ohrfeigen gegen Urheberrechtsverletzungen

    Zitat Zitat von Matek0101 Beitrag anzeigen
    Wollt ihr eine sachliche Diskussion zum Thema Linugistik anregen? Unsere Sprachen, Schriften und Umgangs- sowie Ausdrucksformen könnten uns zu wesentlich vernunftbegabteren Wesen machen.
    Uff, kannst du eigentlich unfallfrei deinen Namen schreiben? Lassen wir das mit der Linguistik, machen wir später.

    Zitat Zitat von Matek0101 Beitrag anzeigen
    [2. Absatz]
    Es geht hier nicht um Denkverbote. Grundsätzlich magst du recht haben, dass wir uns nicht von "Autoritäten" diktieren lassen dürfen, was "richtig" und "falsch" ist.
    Mit dem Argument kannst du aber nicht jeden unsinnigen, blöden hinterwältlerischen Schund zu einem Argument erheben.
    Mit deinem Argument könnte ich legitim anfechten, dass die Erde sich um die Sonne dreht, keine Feen in meinem Garten wohnen und der Holocaust in seiner ganzen Grausamkeit stattfand.
    Aber Abseits von solchen Gedankenspielen. Wenn du deinem Kind beibringst Konflikte und Probleme mit Gewalt zu lösen, wird dein Kind es genauso machen. Und wir zivilisierten Menschen versuchen uns gerade darauf zu einigen, dass wir Konflikte ohne Gewalt lösen.
    Desweiteren führt ein reines Abrichten durch Schläge, zu keinem Verstehen von Regeln, sondern vom bloßen angstgetriebenem blinden Befolgen, genau das, was du kritisierst.
    Zudem demonstrierst du als Elternteil, das sein Kind schlägt, dass körperliche Kraft und Macht einher gehen, dass der mächtige, somit starke, Mensch das Sagen hat und die Entscheidungen fällt. ich bin mir fast sicher, dass einige der im letzten Jahrzehnt durch die Medien geisternden brutalen Verbrechen begangen wurden von Menschen, die neben ihrer mangelhaften Ausstattung mit Selbstvertrauen, ebenfalls geschlagen wurden. Aber das vermute ich nur.

    Zitat Zitat von Matek0101 Beitrag anzeigen
    [3. Absatz]
    Die Abneigung gegens Zähneputzen, die vermutlich eine reine Trotzreaktion ist, setzt du gleich damit, körperliche Schmerzen zu vermeiden?

    Ansonsten: Herzlich Willkommen im 21. Jahrhundert, bitte gib die Bibel, den Koran, die Thora, Der Fürst und den Hexenhammer ab. Du bekommst im Austausch gratis "Der Gotteswahn" und ein Schulbuch.
    Und deine "ausgeprägten Knöchel" würd ich ja gern mal sehen

    Zitat Zitat von Abijar Beitrag anzeigen
    Da kommt mir eine Erziehungsmaßnahme meiner Mutter in Erinnerung:

    "Was ist dir lieber, zwei Wochen Hausarrest oder ein Watschen links und rechts?"
    "Watschen!"
    "Gut, zwei Wochen Hausarrest!"

    In den Sommerferien. Horror. So von wegen antiautoritäre Erziehung. Ich hätte die Ohrfeigen vorgezogen...
    Offenbar waren die Watschen deiner Mutter nicht wirklich effektiv

    Zitat Zitat von Cyperfriend Beitrag anzeigen
    Heute nennt sich das Freiheitsentzug und kann angezeigt werden. Dann kommt das Jugendamt und die Eltern sind die bösen, dann kommen die Medien und die Sache nimmt ihren Lauf...
    Was natürlich völliger Blödsinn ist.

  15. #15
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Re: Ohrfeigen gegen Urheberrechtsverletzungen

    Zitat Zitat von Abijar Beitrag anzeigen
    Da kommt mir eine Erziehungsmaßnahme meiner Mutter in Erinnerung:

    "Was ist dir lieber, zwei Wochen Hausarrest oder ein Watschen links und rechts?"
    "Watschen!"
    "Gut, zwei Wochen Hausarrest!"
    Heute nennt sich das Freiheitsentzug und kann angezeigt werden. Dann kommt das Jugendamt und die Eltern sind die bösen, dann kommen die Medien und die Sache nimmt ihren Lauf...

  16. #16
    Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2012
    Beiträge
    2.076
    Danksagungen
    22

    Standard Re: Ohrfeigen gegen Urheberrechtsverletzungen

    Zitat Zitat von Matek0101 Beitrag anzeigen
    Wollt ihr eine sachliche Diskussion zum Thema Linugistik anregen? Unsere Sprachen, Schriften und Umgangs- sowie Ausdrucksformen könnten uns zu wesentlich vernunftbegabteren Wesen machen.
    Wie willst du (in Schriftform) diskutieren, wenn keiner dein dahingesautes Geschreibsel liest? Ganz davon abgesehen zeugt es von wenig Respekt, wenn man seinen Mitmenschen eine gammelige, unleserliche Textwand serviert.
    Vielleicht hätten dich deine Eltern zu Erziehungszwecken doch mal (öfter) ohrfeigen sollen.

    Was will man von einem Anwalt verlangen der korrupte Konzerne verteidigt?
    Wieso korrupt? Über die Qualitäten des Anwalts als Mensch kann man streiten. Über deine in Bezug auf die deutsche Sprache wohl eher nicht.
    Die Content-Industrie will Geld verdienen und versucht das u.U. über das mehr oder weniger legitime Mittel der Abmahnung.
    Du würdest dir auch nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Und mit Korruption hat das sicher nichts zu tun. Korrupt sind allenfalls die Politiker, die sich der Lobby-Arbeit beugen.

    Das Urteil vom BGH finde ich in der Sache auf jeden Fall ganz ok. Man muss seinen Kindern auch vertrauen können - und wenn die das ausnutzen, müssen sie halt selber für die Folgen einstehen. - Schade ist in dem Zusammenhang vielleicht nur, dass sie eben nur selten haftbar gemacht werden können, weil sich eine Tatbeteiligung halt nicht nachweisen lässt.
    Hier geht die "Erziehung" leider in die falsche Richtung.

  17. #17
    Mitglied
    Registriert seit
    May 2011
    Beiträge
    30
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Ohrfeigen gegen Urheberrechtsverletzungen

    Ich hab mir jetzt wirklich jedes Posting hier durchgelesen, wobei ich jedoch bei denen von Matek0101 echte Probleme hatte...
    Allen hier in der Runde - naja, bis auf Matek0101 - gebe ich aber vollkommen Recht. Das einzige, das ich hier Matek geben würd, wär ne Backpfeife!
    Kerl, wo haben die Dich denn rausgelassen? Hast Du zuviele Schläge auf den Kopf bekommen? Denn sowas extrem bescheuertes, wie Deine Aussagen habe ich schon lange nichtmehr gelesen!!!
    Nicht den Kindern oder Jugendlichen sollte man Ohrfeigen geben, sondern Dir. Sorry, aber wenn ich Deine Aussagen lese, kommt eine Art Hassgefühl für Dich auf...

  18. #18
    Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2012
    Beiträge
    880
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Ohrfeigen gegen Urheberrechtsverletzungen

    Zitat Zitat von chunic Beitrag anzeigen
    Und wir zivilisierten Menschen versuchen uns gerade darauf zu einigen, dass wir Konflikte ohne Gewalt lösen.
    Solange wir uns von unzivilisierten Menschen diktieren regieren lassen, sehe ich da keine Entwicklungsmöglichkeit...

  19. #19
    Mitglied
    Registriert seit
    Jun 2008
    Beiträge
    274
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Ohrfeigen gegen Urheberrechtsverletzungen

    Bescheuert? Bescheuert bedeutet wenn du über die Straße gehst und nicht nach links und rechts schaust, so ähnlich ist wohl auch deine Meinung in bezug auf meine Texte. Das dir bei meinen Argumenten Haßgefühle aufkommen und andere wohl auch Schwierigkeiten haben meine Argumente zu verstehen ist meinerseits wenig verwunderlich.

    Verwunderlich oder nicht nachvollziehbar ist aber das einige Leute beim lesen meiner Texte Augenkrebs kriegen?! Gut, das ganze in einem Atemzug geschrieben ist wohl etwas schwer zu lesen aber die Wortlaute an sich meines Geschreibsels?

    Es geht hier nicht um Denkverbote. Grundsätzlich magst du recht haben, dass wir uns nicht von "Autoritäten" diktieren lassen dürfen, was "richtig" und "falsch" ist.
    Mit dem Argument kannst du aber nicht jeden unsinnigen, blöden hinterwältlerischen Schund zu einem Argument erheben.
    Mit deinem Argument könnte ich legitim anfechten, dass die Erde sich um die Sonne dreht, keine Feen in meinem Garten wohnen und der Holocaust in seiner ganzen Grausamkeit stattfand.
    Aber Abseits von solchen Gedankenspielen. Wenn du deinem Kind beibringst Konflikte und Probleme mit Gewalt zu lösen, wird dein Kind es genauso machen. Und wir zivilisierten Menschen versuchen uns gerade darauf zu einigen, dass wir Konflikte ohne Gewalt lösen.
    Desweiteren führt ein reines Abrichten durch Schläge, zu keinem Verstehen von Regeln, sondern vom bloßen angstgetriebenem blinden Befolgen, genau das, was du kritisierst.
    Zudem demonstrierst du als Elternteil, das sein Kind schlägt, dass körperliche Kraft und Macht einher gehen, dass der mächtige, somit starke, Mensch das Sagen hat und die Entscheidungen fällt. ich bin mir fast sicher, dass einige der im letzten Jahrzehnt durch die Medien geisternden brutalen Verbrechen begangen wurden von Menschen, die neben ihrer mangelhaften Ausstattung mit Selbstvertrauen, ebenfalls geschlagen wurden. Aber das vermute ich nur.
    Das die Erde sich um die Sonne dreht ist aber bewiesen und gut belegt sowie nachvollziehbar genauso wie viele andere physikalische Sachen. Über die Geschichte und Menschenverstand können wir uns wohl streiten.

    Ich redete hier nicht vom abrichten durch Schläge sondern erziehen, verstehst du den unterschied? Ich könnte z.b. einfach mal übertrieben formuliert auf mein Kind schießen um ihm Angst zu machen und eine Erfahrung zu geben die es in meine gewünschte Richtung werden lässt. z.b. pazifistischer oder weniger ängstlich oder so... Kommt eben genau darauf an wie, wann und wo du es anstellst in Bezug auf den aktuellen Zustand deines Kindes wenn du es gut kennst. Lässt du es nur Rambo schauen und mit Kriegsspielzeug spielen und darauf schießt wird es wohl anders reagieren als wenn es Teletubbys und Bambi sieht und du plötzlich anfängst darauf zu schießen um ihm noch mehr Angst vor solchen Waffen zu machen. Ich empfehle niemanden das zu tun, es soll nur ein vollkommen übertriebenes Beispiel sein. Man könnte sich statdessen auch einfach selbst ins Bein schießen im beisein des Kindes um es davon abzuhalten mit Waffen zu spielen. (einen solchen Vater der sich so für sein Kind einsetzt wünsche ich ^_^) Ist aber auch wieder ein übertriebenes Beispiel.

    Dein Kind zu schlagen bedeutet bei weitem nicht das es anfängt seine Konflikte und Probleme mit Gewalt zu lösen, es kann auch damit aufhören seine Konflikte und Probleme mit Gewalt zu lösen weil du es deswegen schlägst. Ich weis ja nicht was du für Vorstellungen vom Schlagen hast aber das was du hier von dir gibst lässt vermuten das du es dir anders als mit Herrischer, Gebieterischer Sklaverei nicht vorstellen kannst. Wenn es etwas ganz dummes getan hat und ich dazu sobald ich es sehe ganz enttäuscht anschaue und ihm dann eine Ohrfreige verpasse ist das wohl was ganz anderes als wenn ich versuche es zu irgendwas zu zwingen. Du könntest auch dein "Kind schlagen" wenn es sich öfter in gefährliche Situationen bringt weil es, in dem du die Situation bewusst manipulierst um ihm zu Schaden ohne das es sich gefährlich verletzt, dann aufhört sich in solche Situationen zu bringen.

    Im laufe der Jahre, wenn du deine Augen offen hälts, wirst du mehr und mehr Perspektiven und Sachen zu dem Thema erleben/erkennen bzw. dir auch Gedanken dazu machen die dir andere Ansichten eröffnen. Kommt aber wohl auch darauf an wo und wie du lebst, lebst du an einem Ort wo du nur die eine Seite des Schlagens siehst kommst du wohl nicht herum dir auch Gedanken und Vorstellungen zu machen wie es noch sein könnte. Wäre ja eventuell möglich auch Gesetze zu erlassen die dem Schlagen von Kindern spezielle Regeln aufsetzen und es nicht Generell verbieten, theoretisch so als Gedanke und Vorstellung.

    Die Abneigung gegens Zähneputzen, die vermutlich eine reine Trotzreaktion ist, setzt du gleich damit, körperliche Schmerzen zu vermeiden?

    Ansonsten: Herzlich Willkommen im 21. Jahrhundert, bitte gib die Bibel, den Koran, die Thora, Der Fürst und den Hexenhammer ab. Du bekommst im Austausch gratis "Der Gotteswahn" und ein Schulbuch.
    Und deine "ausgeprägten Knöchel" würd ich ja gern mal sehen
    Nein, ich setze sie nicht gleich damit. Sie ist ähnlich, vieleicht kommst du später einmal in eine Situation in der du verstehst worauf es hinaus ging.

    Ich empfehle dir dich einmal wenige Seiten mit dem Buch von Friedrich Weinreb namens "Der göttliche Bauplan der Welt" auseinander zu setzen. Deine Vorstellungen zum Gotteswahn sollten hier eine Wende erfahren und dir wird sich vieleicht auch das Verständnis zu den ein oder anderen Regeln und Gebräuchen eröffnen. Ist ja schon fast Wahnsinnig was einige Leute für eine Meinung zum Thema Gewaltfrei leben, Religion und Verschwörungstheorien haben... (ohne auf irgendwelche Posts in dem Thread abzuzielen)

    Sind die dir Knochig genug?

  20. #20
    Mitglied
    Registriert seit
    Feb 2012
    Beiträge
    145
    Danksagungen
    10

    Standard Re: Ohrfeigen gegen Urheberrechtsverletzungen

    Zitat Zitat von Matek0101 Beitrag anzeigen
    kinder ohrfreigen und schlagen wäre wenn man es als erzieherische maßnahme korrekt anwendet eine sehr gute erzieherische maßnahme, leider ist aber wohl die wirkung von schlägen und ohrfreigen auf die psyche eines kindes(was normaler menschenverstand sein sollte) für viele verschlossen weswegen das mit den schlägen dann so wie ich aktuell der meinung bin wieder den kindern bzw. unserer gesellschaftsordnung schadet. so genau kann ich es noch nicht sagen ob das schlagen auch wenn es falsch angewendet werden würde auch weiter besser ist als das nicht schlagen, das generelle entsagen jedweder gewalt ist jedenfalls wieder der natur der mir bekannten lebewesen und ich glaube auch das es bei den anderen lebewesen die ich nicht kenne kaum abweichungen dazu geben wird sollten sie denn über ein höheres bewusstsein verfügen denn ohne gewalt wird es nicht lange gut gehen weil sich das dann entweder in weiter zukunft entläd oder direkt wieder irgendwo negativ ausschlägt bzw. dann unkontrolliert in gewalt umkehrt was auch neben anderen variationen möglich ist. bei uns hat sich ja die unkontrollierte übertriebene gewalt umgekehrt weswegen wir jetzt hier alle demokratisch/humanistisch sind oder zumindest versuchen es zu sein. wäre dem nicht so gäbe es ja keinen grund die dinge in richtung humanisum und so verändern zu wollen bzw. würde sich niemand deswegen beschweren und gedanken machen sowie gesetze erlassen was ja seit anfang des 19. jahrhunderts und davor geschieht...
    Schön dass dank Internet wirklich jeder seine Meinung abgeben kann.^^
    Entweder haben Sie Gewalt nie erfahren oder aber Sie haben Ihre Erfahrungen noch nicht bewältigt. Denn wenn Sie die Einschränkungen in der Entwicklung(so wie auch die Schäden an reifen Personen) nicht begreifen, verstehen Sie nicht wovon Sie reden. "Kontrollierte Gewalt"! Gewalt kann nicht kontrolliert werden, jedenfalls nicht von emotionalen Wesen. Die Faktoren(bzw. deren Wert) der Kontrolle ändern sich nämlich je nach Stimmung. Davon abgesehen lernt Gewalterfahrung eins: Gewalt ist einfacher als sich mit etwas auseinander zu setzen. ...

    Stellen Sie sich doch einfach Ihre Phanasiewelt vor. Alle Menschen kontrollieren Ihre Gewalt? Die stärkeren nutzen nicht die schwächeren aus? Die Männer nutzen Ihre körperliche Überlegenheit den Frauen gegenüber nicht aus? Alle? ...

    Wobei ich anmerken möchte dass irgendwann auch das Bewusstsein für Intelligenz als Faktor der Menschbewertung abgeschafft werden müsste. Denn selbst der "Dumme" ist genauso viel Wert wie der "Schlaue". Andernfalls hätte Gewalt tatsächlich seine Berechtigung. Denn was kann der Mensch für seine Motivationen? Der eine trainiert seine Muskeln der andere sein Gehirn, aber nur der der das Gehirn trainiert hat Recht? Warum? ...

  21.  
     
     
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •