Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. #1
    Mitglied Avatar von Annika_Kremer
    Registriert seit
    Aug 2008
    Beiträge
    4.840
    NewsPresso
    166 (Virtuose)
    Danksagungen
    36

    Standard Gaza-Konflikt: Social Media als Sicherheitsrisiko?

    Im Gaza-Konflikt sieht die israelische Armee Social-Media-Dienste derzeit offenbar als Sicherheitsrisiko. Durch Fotos von Raketeneinschlägen, insbesondere in Verbindung mit den derzeit populären GPS-Daten beziehungsweise "Location Data", erhalte die Hamas Informationen, durch die sie ihre Raketen gezielter abschießen könne, so die Befürchtung.

    zur News

  2. #2
    Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2006
    Beiträge
    61
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Gaza-Konflikt: Social Media als Sicherheitsrisiko?

    So ein Schwachsinn! Einfach nur Panikmache - mit der Dummheit der Menschen!

    Was genau deren Antrieb für so eine Lügenmeldung ist, bleibt natürlich verborgen. Hoch im Kurs steht, dass der Rest der Welt nichts mitbekommen soll, denn mehr kann man mit den Fotos nicht anfangen -> wenn die Hamas genauer schießen könnte, würden die das auch ohne "GPS" Informationen in Fotos tun (GPS Koordinaten doch streng geheim - und wo Isreal liegt, weiß sowieso noch keiner).

    Und diesen Verbrechern liefern wir auch noch Waffen!!!

    Isreal erinnert mich immer wieder an "Agent Provocateur".

  3. #3
    Mitglied
    Registriert seit
    Sep 2011
    Beiträge
    354
    Danksagungen
    1

    Standard Re: Gaza-Konflikt: Social Media als Sicherheitsrisiko?

    Ja genau, bei derart ungenauen Raketen werden diese Daten natürlich sehr helfen -.-, was die Hamas erst mal brauchen würde, wären richtige Raketen ...... Sonst ist das wie das berechnen der Flugbahn einer Steinschleuder, die dann von einem Kind abgeschossen wird, das sich um die Resultate eh nicht kümmert ....

  4. #4
    Mitglied
    Registriert seit
    Jul 2012
    Beiträge
    25
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Gaza-Konflikt: Social Media als Sicherheitsrisiko?

    die israelis sehen einfach, das die meisten aufgeklärten menschen ihren krieg nicht verstehen können, wo diese fast mittellosen eingekesselten palästinenser mit ihren zusammengeschusterten raketen, wenn sie überhaupt durch den irondome durchkommen, kaum irgendwelchen schaden anrichten. Im gegenzug sieht man im internet dann den völlig zerbombten gazastreifen, wo die mit mühe und not zusammengeschmuggelten baracken mit den neuesten lenkwaffensystemen weggebombt werden.
    sie wollen einfach nicht, das die weltöffentlichkeit noch mehr versteht das hier ein angeketteter, eingesperrter david gegen einen hochtechnologie goliath antritt....
    aber wie immer wenn es innenpolitisch probleme gibt, wie die sozialen unruhen in israel, werden dann wieder äußere konflikte angezettelt um die eigene bevölkerung in schach zu halten.

    und im endeffekt bringt dieser erneute waffengang niemandem was, selbst wenn israel es schafft die palästinenser weitestgehen weg zu bomben und alles zu besetzen, würde die hamas dann nur noch mehr terroranschläge ausüben.
    Und die raketen der Palästinenser können israel auch nicht so schaden, das sie auch nur 1 mm nachgeben würden, eher im gegenteil.

    egal wie man es dreht, der einzige ausweg ist die 2 staaten lösung , eine anerkennung palästinas und ein embargostop.

  5. #5
    Mitglied
    Registriert seit
    Feb 2009
    Beiträge
    15
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Gaza-Konflikt: Social Media als Sicherheitsrisiko?

    Jep, wenn ich die Medien alle Lese würde ich glatt glauben, das Israel und Hamas ebenbürtige Gegner sind!

    WTF??

    Lol, was bei China schlecht ist, ist bei Israel sehr gut, also Social Media abschalten, damit keiner den Völkermord mit ansieht!

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    Dec 2004
    Ort
    Germany
    Beiträge
    208
    Danksagungen
    2

    Standard Re: Gaza-Konflikt: Social Media als Sicherheitsrisiko?

    Zitat Zitat von Katzenjoe Beitrag anzeigen
    die israelis sehen einfach, das die meisten aufgeklärten menschen ihren krieg nicht verstehen können, wo diese fast mittellosen eingekesselten palästinenser mit ihren zusammengeschusterten raketen, wenn sie überhaupt durch den irondome durchkommen, kaum irgendwelchen schaden anrichten. Im gegenzug sieht man im internet dann den völlig zerbombten gazastreifen, wo die mit mühe und not zusammengeschmuggelten baracken mit den neuesten lenkwaffensystemen weggebombt werden.
    sie wollen einfach nicht, das die weltöffentlichkeit noch mehr versteht das hier ein angeketteter, eingesperrter david gegen einen hochtechnologie goliath antritt....
    aber wie immer wenn es innenpolitisch probleme gibt, wie die sozialen unruhen in israel, werden dann wieder äußere konflikte angezettelt um die eigene bevölkerung in schach zu halten.

    und im endeffekt bringt dieser erneute waffengang niemandem was, selbst wenn israel es schafft die palästinenser weitestgehen weg zu bomben und alles zu besetzen, würde die hamas dann nur noch mehr terroranschläge ausüben.
    Und die raketen der Palästinenser können israel auch nicht so schaden, das sie auch nur 1 mm nachgeben würden, eher im gegenteil.

    egal wie man es dreht, der einzige ausweg ist die 2 staaten lösung , eine anerkennung palästinas und ein embargostop.
    +1 so und nicht anders

  7. #7
    Gesperrt Avatar von Sebelrassler
    Registriert seit
    Aug 2012
    Beiträge
    1.330
    Danksagungen
    1

    Standard Re: Gaza-Konflikt: Social Media als Sicherheitsrisiko?

    Seit Israel den Gaza-Streifen verlassen hat sind mehr als 11.000 Raketen von Gaza aus auf Israel abgefeuert worden – beileibe nicht nur auf militärisch relevante Ziele, in den meisten Fällen waren die Angriffe direkt gegen die Zivilbevölkerung gerichtet. Selbst im Oktober 2012, als es im Vergleich zur jetzigen Lage noch relativ ruhig war, schlugen 116 Raketen und 55 Granaten auf israelischem Boden ein.

  8. #8
    Mitglied
    Registriert seit
    Dec 2007
    Beiträge
    3.369
    Danksagungen
    39

    Standard Re: Gaza-Konflikt: Social Media als Sicherheitsrisiko?

    Das Kleinkind hat seinen Willen nicht bekommen und nun pisakt es einen, der gerade im Wege ist!

    Das Ding ist so lächerlich, aber es spiegelt die politische Glaubensrealität wieder, die Experten behaupten einen Bullshit und die Politiker agieren entsprechend!

    Allerdings wennn man seine Truppen regelrecht für einen Krieg gegen den Iran aufgeilt ... und deeeeer kömmt ned ... ist das escht nicht gut!
    Derart motivierte Leut, müssen abmotiviert werden, das kann ein Manöver erledigen, aber wie ich das israelische Militär einschätze, haben sie mit einem Krieg fest gerechnet und ihre Leutchen so motiviert, das ein Manöver nicht reichen wird ... also lässt die Politik die Militärs sich an der langen Leine im Gazastreifen abreagieren ...

    Ich stelle mir das mit den Raketen so vor, in die Rakete kommt ein chinesisches Smartphone mit GPS, das steuert per Änderungen in der Pixelhelligkeit die Rakete mit chirurgischer Präzision ins Ziel, wie eine amerikanisches Lenksystem!
    Hui, deeeer Kracher auf dem Billigflugkörpermarkt!

  9. #9
    Mitglied Avatar von IronCandy
    Registriert seit
    Feb 2012
    Beiträge
    463
    Danksagungen
    1

    Standard Re: Gaza-Konflikt: Social Media als Sicherheitsrisiko?

    Ich verstehe es einfach nicht... warum sind Taschenrechner und Küchenmesser immernoch legal?? Warum??

  10. #10
    Mitglied
    Registriert seit
    Dec 2009
    Beiträge
    1.856
    Danksagungen
    42

    Standard Re: Gaza-Konflikt: Social Media als Sicherheitsrisiko?

    Zitat Zitat von Katzenjoe Beitrag anzeigen
    die israelis sehen einfach, das die meisten aufgeklärten menschen ihren krieg nicht verstehen können, wo diese fast mittellosen eingekesselten palästinenser mit ihren zusammengeschusterten raketen, wenn sie überhaupt durch den irondome durchkommen, kaum irgendwelchen schaden anrichten
    Angeblich kostet eine Rakete des IronDome 25.000 $ und es werden immer 2 abgefeuert.

    Somit kann die Hamas doch schon großen Wirtschaftlichen Schaden anrichten wenn sie einfach mit möglichst billigen Raketen auf das Zentrum von Israel feuert.
    Die können sich selbst die Sprengköpfe noch einsparen

  11. #11
    Gesperrt Avatar von Sebelrassler
    Registriert seit
    Aug 2012
    Beiträge
    1.330
    Danksagungen
    1

    Standard Re: Gaza-Konflikt: Social Media als Sicherheitsrisiko?

    Zitat Zitat von ATMega8 Beitrag anzeigen
    Angeblich kostet eine Rakete des IronDome 25.000 $ und es werden immer 2 abgefeuert.

    Somit kann die Hamas doch schon großen Wirtschaftlichen Schaden anrichten wenn sie einfach mit möglichst billigen Raketen auf das Zentrum von Israel feuert.
    Selbst das funktioniert nicht.
    Im folgenden beschreibt der Autor im Sinne einer Kostenkalkulation die immer gewaltigeren Aufwendungen pro getöteten Israeli und die sinkenden Kosten pro abgefangener Rakete. Da die von Iron Dome abgefeuerten Raketen halt Raketen mit ein bißchen Elektronik sind, ist es eine klassische Fixkostenkalkulation wie wir sie z.b. von Microsoft Windows kennen. Es sind halt die Entwicklugnskosten der Hauptbestandteil und diese Entwicklungskosten sind gleich hoch ob nun ein Stück oder eine Million Stück produziert werden.

    Iron Dome is a game-changer that consigns Hamas’ and Hezbollah’s current terror model to the trash can - JPost - Opinion - Op-Eds


    Iron Dome is already 90% effective against many of Syria’s medium-range missiles, and Israel’s Arrow 2 missile defense system is similarly effective against Iran’s long-range missiles. The remaining components of Israel’s comprehensive multi-layer missile defense umbrella, David’s Sling and Arrow 3, will become operational in 2013/14 and will follow a similar technological upgrade trajectory as Iron Dome. As a result, the enemy’s missile arsenals will continue to decline in effectiveness at exponential rates as interception rates of Israel’s missile defense systems increase.

    Iran, Syria and their terror proxies are fighting a losing battle with the exponential rate of technological progress in a field in which Israel leads the world.
    Die Kosten pro getöten Israeli steigen ins astronomische. Dies auch weil ein Großteil der produzierten Raketen gar nicht zum Abschuß kommt sonder vorher "verlorengeht".

    Die Kosten pro abgefangener Rakete sinken dagegen stark und dies umso stärker je mehr abgefangen werden.

    Die Feinde Israels mußten auf die Raketen ausweichen wegen der weitgehenden Lufthoheit der IDF.
    Jetzt erweisen sich auch die Raketen als nutzlos - und teuer. Damit hat auch das raketengestützte Chemiewaffenarsenal Syrien nur noch Schrottwert.

  12.  
     
     

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •