Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. #1
    Redakteur

    gulli:Redaktion

    Avatar von Julian
    Registriert seit
    Jul 2010
    Ort
    RLP
    Beiträge
    54
    Danksagungen
    4

    Standard Wikipedia verliert durch neue Regeln Autoren

    Die Online-Enzyklopädie Wikipedia scheint sich mit seinem neuen Regelwerk ins eigene Fleisch geschnitten zu haben. Wie ein wissenschaftlicher Bericht der Universität Minnesota dokumentiert, fiel die Zahl der freiwilligen Autoren im englischen Bereich Ende 2012 auf 35.000. Vor fünf Jahren waren es noch 56.000 Personen, die sich an der Arbeit beteiligten.

    zur News

  2. #2
    Mitglied Avatar von KaPiTN
    Registriert seit
    Sep 2010
    Beiträge
    3.713
    NewsPresso
    12 (Fachgröße)
    Danksagungen
    21

    Standard Re: Wikipedia verliert durch neue Regeln Autoren

    Zitat Zitat von Julian_ Beitrag anzeigen
    Die Online-Enzyklopädie Wikipedia scheint sich mit seinem neuen Regelwerk ins eigene Fleisch geschnitten zu haben.
    Das scheint mir eine eindeutige falsche Schlußfolgerung zu sein.

    Wenn ein System eingeführt wurde, welches höhere Anforderungen an Autoren und Artikel stellt, dann hätte es mich überrascht, wenn sich die Qualität bei gleichbleibender Anzahl Autoren verbessert hätte.

    Beim Sieben ist das Resultat zwangsläufig kleiner als die Anfangsmenge.

  3. #3
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Re: Wikipedia verliert durch neue Regeln Autoren

    KaPiTN: Word!

  4. #4
    Mitglied Avatar von der_andi
    Registriert seit
    Mar 2007
    Beiträge
    166
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Wikipedia verliert durch neue Regeln Autoren

    ...und die, die noch übrig bleiben werden eben von den Admin-Faschos vergrätzt.

  5. #5
    Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2009
    Beiträge
    566
    Danksagungen
    13

    Standard Re: Wikipedia verliert durch neue Regeln Autoren

    Zitat Zitat von KaPiTN Beitrag anzeigen
    Das scheint mir eine eindeutige falsche Schlußfolgerung zu sein.

    Wenn ein System eingeführt wurde, welches höhere Anforderungen an Autoren und Artikel stellt, dann hätte es mich überrascht, wenn sich die Qualität bei gleichbleibender Anzahl Autoren verbessert hätte.

    Beim Sieben ist das Resultat zwangsläufig kleiner als die Anfangsmenge.
    Sicherlich, da wäre wohl kaum irgendwer von ausgegangen das sich "nichts" ändert.

    Dennoch sind die 32,5% schon ne Menge.



    Irgendwo ist die Qualität ja wichtig, aber man will eben auch durch die Masse tatsächlich "alles" irgendwie abdecken und auch aktuell halten.

    Wenn so viel Sicherheit und Kontrolle eingebaut wird das am ende nur noch 100 Leute schreiben, hat man auch nicht viel gewonnen.


    Aus meiner Sicht ist es schon sinnvoll das immer geprüft wird ob Angaben auch alle einen Link als nachweis haben und das man überall eine halbwegs gleiche Struktur findet.



    Einige Sachen wurden ja sinnvoll entfernt und in andere Wikis ausgelagert.

    z.b. Computerspiele sollen wenn eben nur kurz angeschnitten werden. Cheats, Lösungswege und viel zu ausführliche Sachen passen nicht wirklich ins Wikipedia.

    Genauso wie firmen die sich teilweiße so "extrem" vorgestellt haben und ihre Seiten eben auch manipuliert haben, damit ja nichts schlechtes da steht (Thema kritik).


    Aber sucht man ein paar Infos über eine "Fliege" oder irgendetwas belangloses, ist es schon eine großartige Sache wenn man tatsächlich etwas darüber in der Wikipedia findet und gleich verlinkt wird auf entsprechende wissenschaftliche Artikel etc.

    Man muss also schon schauen das man die Kontrollen so sinnvoll wie möglich hält, ohne Leute abzuschrecken einen Artikel zu schreiben (den manchmal muss auch nur einer den Anfang machen, egal ob der so bleibt).

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2012
    Beiträge
    875
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Wikipedia verliert durch neue Regeln Autoren

    Ich finde es muss beides geben, wissenschaftliche Artikel und quasi Fanartikel.
    Ich denke dabei speziell an so Seiten wie die zu Serien, Filmen und Spielen.
    Das sind Themen, die kann man nicht so direkt wissenschaftlich schreiben, es wird sich auch kaum ein Professioneller für so etwas herablassen, abgesehen von dem fehlenden Wissen. Es ist klar, dass gerade solche Themen teilweise sehr ungenau sind.

    Ich sehe Wikipedia als eine Art umfangreiches Alleswisser-Lexikon, von allen für alle Schichten. Ich möchte darin wissenschaftliche Dinge meinetwegen über Fliegen lesen, aber auch jetzt z.B. Cheats für Spiele (wobei gerade die als einprogrammierte Features noch am ehesten mit zu wissenschaftlicher Genauigkeit zählen müssten).
    Man könnte das Ganze doch dadurch vereinfachen, dass Artikel je nach "Schicht" gekennzeichnet werden, damit man weiss, inwieweit er relevant und "wissenschaftlich" ist.

    Ich finde deren strengen, undurchsichtigen Regeln auch abeschreckend. Es ist klar, dass denen die Mitwirkungswilligen abhanden gehen. Bei dem Wirrwarr blickt doch kaum noch jemand durch, der einfach nur mal schnell ein Thema zu etwas von seinem Interesse schreiben will. Stellenweise wirkt es schon etwas willkürlich, was stehen bleiben darf und was nicht.

  7. #7
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Re: Wikipedia verliert durch neue Regeln Autoren

    Zitat Zitat von Trollolol Beitrag anzeigen
    Ich finde es muss beides geben, wissenschaftliche Artikel und quasi Fanartikel.
    Ich denke dabei speziell an so Seiten wie die zu Serien, Filmen und Spielen.
    [...]

    Ich sehe Wikipedia als eine Art umfangreiches Alleswisser-Lexikon, von allen für alle Schichten. Ich möchte darin wissenschaftliche Dinge meinetwegen über Fliegen lesen, aber auch jetzt z.B. Cheats für Spiele (wobei gerade die als einprogrammierte Features noch am ehesten mit zu wissenschaftlicher Genauigkeit zählen müssten).
    Man könnte das Ganze doch dadurch vereinfachen, dass Artikel je nach "Schicht" gekennzeichnet werden, damit man weiss, inwieweit er relevant und "wissenschaftlich" ist.

    Ich finde deren strengen, undurchsichtigen Regeln auch abeschreckend. Es ist klar, dass denen die Mitwirkungswilligen abhanden gehen. Bei dem Wirrwarr blickt doch kaum noch jemand durch, der einfach nur mal schnell ein Thema zu etwas von seinem Interesse schreiben will. Stellenweise wirkt es schon etwas willkürlich, was stehen bleiben darf und was nicht.
    Im Grunde hast du da recht, die fachlichen Informationen von den "objektiven" Einschätzungen zu trennen, quasi: wissenschaft.de.wikipedia.org/science/PostNukleareApokalypseMitQuantensprung
    oder doch lieber fanbase.de.wikipedia.org/Twilight...

    Das Problem das ich immer, und immer wieder gern, mit Wikipedia erlebe ist meiner Meinung nach das akribische Abgrenzen für jemanden der sich nicht in der Materie auskennt bzw. keinen akademischen Grad besitzt. Ich finde dass ist das eigentliche Problem.
    Wenn man schon als Wissensdatenbank dienen will, tut man dann aber nichts gutes alles hinter "Pseodonymen" abzuhandeln - wenn ich mir jetzt etwas über das Zufallsverfahren erfahren will, dann werde ich als nicht mathematiker bei der Einführung der Berechnung und mathematischen Zeichen herausgeworfen.

    Aber nur mal ein Beispiel: Wikipedia - was ist Formelumstellung?

    Man folge nun ein bis zwei Links zum Thema - Mathematische Formel und dann "Zur Schreibweise von Zahlen, Zeichen, Formeln: DIN 1338"

    Und was zeigt mir der letzte Link - die Berechnung einer krypstischen Analyse nach... <- wtf?

    Im Grunde wäre also die Vernetzung der Inhalte, auch gerade wenn es um "Grundlagen" geht doch etwas an dem man mehr arbeiten sollte - nicht das sich jeder mit dem Zufallsprinzipien auseinander setzen muss, aber was ist wenn ich nun wissen will wofür das "Omega" in der Formel steht - oder bin ich nun aussortiert? -> Auftrag erfüllt?

    Für einen ungebildedeten Bürger wie mich schon schlimm...
    Geändert von TheSplit (06. 01. 2013 um 20:26 Uhr)

  8. #8
    Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2012
    Beiträge
    875
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Wikipedia verliert durch neue Regeln Autoren

    Das stimmt natürlich auch. Wo du schon Mathe ansprichst, gerade bei dem Thema war ich damals mit Wikipedia wirklich schlecht beraten. Da braucht man schon sehr spezielles Vorwissen, um die verklausulierten Erklärungen auch nur ansatzweise zu verstehen. Das trifft eigentlich auf viele, vor allem wissenschaftliche Themen (Programmierung, Physik, Mathe, usw.) zu, wenn man nicht einfach nur einen Aufsatz schreiben, sondern es tatsächlich verstehen und anwenden können will.
    Von mir aus könnte es da ruhig einen Extra-Reiter neben "Diskussion" geben, wo Übungen, Beispiele oder Tutorials mehr oder weniger interaktiv einen Platz finden.

  9. #9
    Mitglied Avatar von IronCandy
    Registriert seit
    Feb 2012
    Beiträge
    463
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Wikipedia verliert durch neue Regeln Autoren

    ...tja da wird Wikipedia am Ende den Weg eines jeden Lexikons gehn: nen oberflächlicher Vers was sich dahinter verbirgt und des wars.

    Aber es werden sich spezial wikis bilden und bestimmte Themen aufgreifen...

    Lustig wirds wenn jemand mal ernsthaft nen Hacker-wiki aufzieht wo denn kiddi xy lernt wie man die Schul-Botware die einem auf die Fingerklopft abschießt... ok wird nicht passieren... warum? Weil denn wieder solche System-Nazis aufwachen und um sich beissen.

    Und genau dass ist halt das Problem des Zentralismus: Manipulation und Gleichschaltung in Folge korrupter Funktionäre.

    Deshalb meine These: Wikipedia wird irgendwann nurnoch ne leere Hülle sein die auf spezial Wikis verlinkt weil sich dort schlicht das Wissen ansammeln konnte was man selber per Algo oder Ego verbrannt hat.

  10. #10
    Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2009
    Beiträge
    566
    Danksagungen
    13

    Standard Re: Wikipedia verliert durch neue Regeln Autoren

    Zitat Zitat von IronCandy Beitrag anzeigen
    ...tja da wird Wikipedia am Ende den Weg eines jeden Lexikons gehn: nen oberflächlicher Vers was sich dahinter verbirgt und des wars.

    Aber es werden sich spezial wikis bilden und bestimmte Themen aufgreifen...

    Lustig wirds wenn jemand mal ernsthaft nen Hacker-wiki aufzieht wo denn kiddi xy lernt wie man die Schul-Botware die einem auf die Fingerklopft abschießt... ok wird nicht passieren... warum? Weil denn wieder solche System-Nazis aufwachen und um sich beissen.

    Und genau dass ist halt das Problem des Zentralismus: Manipulation und Gleichschaltung in Folge korrupter Funktionäre.

    Deshalb meine These: Wikipedia wird irgendwann nurnoch ne leere Hülle sein die auf spezial Wikis verlinkt weil sich dort schlicht das Wissen ansammeln konnte was man selber per Algo oder Ego verbrannt hat.
    Naja "verbrannt" wird es nicht.

    Deine These ist ja auch nichts schlimmes.


    Die Wikipedia ist nunmal eine "Enzyklopädie" , also eine allgemeine Bildung. Für echte details und genaue Angaben ist eine Enzyklopädie nicht gedacht, deshalb ja die groben Erklärungen, es soll alles lesbar und "kurz" gehalten werden, damit relativ schnell klar wird worum es geht.

    Im detail ist das meist nicht so einfach, sehr komplexe Sachverhalte kurz zu erklären, ohne darin selbst wieder Fachwörter zu verwenden, die man wieder erklären muss.

    Ich finde es also absolut richtig, das man z.b. in einem Computerspiel die allgemeinen Fakten im Wikipedia auflistet. Dazu gehören, eine kurze Angabe um was für eine Art Spiel es sich handelt, wann es heraus kam, wer es entwickelt, wer der Publisher war, wie erfolgreich, kurz ein paar Kritiken verlinken und ganz ganz grob möglichst Spoilerfrei die Handlung angehen. Das reicht dann auch, das ist was eine Enzyklopädie hergeben soll.


    Wer einen kompletten Walktrough sucht und echte Details zu jedem Character im Spiel und jedes Item, mit allen Werten und und und , der sollte das in der Wikipedia nicht finden, dafür ist die Enzyklopädie nicht gedacht und genau deshalb wird so etwas sinnvoller weiße in ein eigenes "spezielles" Wiki ausgelagert, in dem dann genau diese details durchdiskutiert werden können.


    Erscheint mir absolut sinnvoll das so zu tun.

  11. #11
    Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2012
    Beiträge
    875
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Wikipedia verliert durch neue Regeln Autoren

    Mit diesen ganzen Fan-Wikis gibt es aber zahlreiche Probleme. Beispielsweise, dass es verschiedene zum gleichen Thema gibt, also keine zentrale, umfangreiche Anlaufstelle existiert, sondern lauter mehr oder weniger zusammengeschusterte Infoschnipsel. Diese sind nicht einheitlich gestaltet was professionelle Anforderung, Look, Aktualität und Inhalt angeht. Sie sind voller Fehler, unvollständig und nur für besonders beliebte Themen überhaupt vorhanden.
    Weil sie zu privat sind werden sie oft auf kostenlosen Webspaces gehostet, wodurch die Erreichbarkeit nicht gewährleistet ist, bzw. sie irgendwann einfach verschwinden.

    Viele wollen aber, dass das "richtige" Wikipedia "wissenschaftlich" ist, was auch immer damit gemeint ist. Deshalb auch meine Kompromiss-Idee, dass halt ein extra Reiter mit Trivia und sonstigen Infos eingeführt wird, der einfach nur gesammelt alles enthält, was nicht in den professionellen Teil passt, aber aus verschiedenen Gründen für manche dennoch wissenswert ist. Einfach, um alles, was mit einem Thema zu tun hat, auf einem Fleck zu haben, statt Informationen als unwichtig abzutun und wegzulassen.

  12. #12
    Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2009
    Beiträge
    566
    Danksagungen
    13

    Standard Re: Wikipedia verliert durch neue Regeln Autoren

    Zitat Zitat von Trollolol Beitrag anzeigen
    Viele wollen aber, dass das "richtige" Wikipedia "wissenschaftlich" ist, was auch immer damit gemeint ist. Deshalb auch meine Kompromiss-Idee, dass halt ein extra Reiter mit Trivia und sonstigen Infos eingeführt wird, der einfach nur gesammelt alles enthält, was nicht in den professionellen Teil passt, aber aus verschiedenen Gründen für manche dennoch wissenswert ist. Einfach, um alles, was mit einem Thema zu tun hat, auf einem Fleck zu haben, statt Informationen als unwichtig abzutun und wegzulassen.
    Sicherlich keine "schlechte" idee, aber die Frage die sich stellt ist nunmal ob die Wikipedia diese Informationen enthalten soll, oder eben nicht.

    Klar "könnte" man einfach jeden Mist auf der Seite lassen und nichts löschen, alles in verschiedenste Reiter verfrachten, es halt "markieren" und das wars.

    Das machts aber auch unübersichtlich und es wird überladen.


    Was du vorschlägst funktioniert natürlich schon, wenn sich alle wiederrum daran halten diesen "extra" bereich genauso zu pflegen und eben auch aktuell und "richtig" zu halten.

    Das ist aber wie gesagt noch mehr Arbeit, zusätzlich und wohl schlichtweg etwas das zwar ganz toll, aber nicht ins Konzept passt.


    Bei Tutorials z.b. soll auf Wikipedia ein beispiel nur der Erklärung dienen. Man legt keine zich Beispiele an, nur weil man Beispiele haben will. Ein möglichst einfaches beispiel soll dazu dienen einen Sachverhalt zu erklären, nicht mal im Detail, sondern eben weil ein Beispiel meist bildhafter ist als ein wieder zu komplexer Text mit Fachbegriffen.


    Durchaus macht es aber sinn das man in die Links eine extra Kategorie für Tutorials und Beispiele einfügt.


    Den gerade Wiki Seiten von spielen sind schlichtweg zu groß und zu komplex für die offizielle Wikipedia.

    Als beispiel mal : Guildwars 2 wiki

    So etwas macht keinen Sinn auf der Wikipedia, es ist einfach zu viel, das ist nicht der Sinn.


    Ich gebe dir auch recht das es echt viele extrem kleine meist sehr schlechte Wiki Seiten gibt die tatsächlich privat gehostet werden und dann auch nur aus "geklauten" Material bestehen. Die sind ziemlich sinnlos.

  13. #13
    Mitglied Avatar von IronCandy
    Registriert seit
    Feb 2012
    Beiträge
    463
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Wikipedia verliert durch neue Regeln Autoren

    Das primäre Problem ist die Infrastruktur und die Kosten. Auf Dauer wird es eine umfasssende Wikipedia nur durch staatliche Unterstützung geben und warum auch nicht? Der Staat existiert um dem Allgemeinwohl zu dienen.

    Momentan besteht die Illusion das Wikipedia als eine Art NGO alleine weiterexistieren könnte mittels Spenden... falsch. Es gibt und wird immer Geldgeber geben die bestimmen wo die Prioritäten gesetzt werden indem Sie Geldbeträge spenden, Personal stellen, Content bereitstellen oder Werbung für Wikimedia und co machen etc.

    Wikipedia ist ein Lexikon ohne Ziel... Alles aber wirklich alles ist potentiell wichtig und damit wert gespeichert und gesichert zu werden aber wer zahlt dafür dass die Gesichte Magedeburgs gelangweilten Kantonesen zugänglich bleibt und ist diese Form von Zentralismus nicht im Wiederspruch zum Grundprinzip der Peer2Perr-Architektur des Internets?

    Am Ende steht doch hinter Wikipedia bloß der naive Traum mal schnell zum schlauen Buch in der Cloud zu greifen, was die Weisheit mit Löffeln gefressen hat und Freunde/Kollege/Lehrer xy mit nem netten Spruch Bashen zu können.

    Aber egal man könnte hier Stunden rum philosophieren Fakt ist: das was man am ehsten als Ziel von Wikipedia bezeichnen könnte ist nen Duden/Lexikon zu sein und halt die hoffentlich weitverbreitetste bzw. logischste These darüber bereit zu stellen was Ding xy ist.

  14. #14
    Mitglied
    Registriert seit
    Jun 2012
    Beiträge
    21
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Wikipedia verliert durch neue Regeln Autoren

    Das Problem, welches ich bei dem Verlust an Autoren sehe, ist dass die Gemeinde immer mehr auf einen harten Kern zusammenschrumpft. Jene Leute sind aber leider nicht unbedingt die, die ein spezielles Fachgebiet haben, zu welchem sie eine begrenzte Anzahl von Artikeln schreiben, sondern in höherem Maße Personen, die gerne viele Artikel schreiben. Besonders in den Bereichen, die auch für Laien sehr leicht zugänglich sind (Geschichte, Volkskunde, Kultur im Ganzen), ist mir auf Nachfrage aufgefallen, dass sich die Autoren nicht wirklich für ihr bearbeitetes Thema interessieren, sondern vielleicht ein Buch oder einen Artikel gelesen haben und sich auf Basis dessen dann an's Werk machen. So kommt es, dass sehr viele Artikel in den genannten Bereichen eben nur das umfassen, was der Laie bei einem ersten Einstieg in das Thema zu fassen bekommt. Leider ist das dann häufig ein vollkommen veralteter Forschungsstand - oder schlicht und einfach falsch.
    Das Musterbeispiel hierzu sind alle Artikel über historische Flachglasherstellung (Geschichte der Glasherstellung, Waldglas, Butzenscheiben). Besonders lustig finde ich es, dass Autoren untereinander aus den anderen Artikeln zitiert haben, scheinbar ohne irgendwelche Quellen einzusehen oder eigenes Wissen einzubringen: So war der Hauptartikel über die verschiedenen Herstellungsmethoden durch die Zeit unvollständing, was Autoren in anderen Artikeln dann als Hinweis sahen, dass in manchen Zeiten kein Flachglas hergestellt worden sei.
    Fällt nun die Anzahl der Autoren weiter, glaube ich, dass sich so etwas immer mehr an der Tagesordnung sein wird.

  15.  
     
     

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •