Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. #1
    Redakteur Avatar von CaptainObvious
    Registriert seit
    Jan 2011
    Beiträge
    85
    NewsPresso
    9 (Könner)
    Danksagungen
    2

    Standard Diablo 3: "Das Auktionshaus hat dem Spiel geschadet"

    Der ehemalige Game Director Jay Wilson gab auf der Games Devoloper Conference seine Meinung zu den Auktionshäusern zum Besten. Seiner Meinung nach hat sich das Entwicklerteam bei dem Konzept verschätzt. Mit einer Reaktion, die in ähnlichem Tempo wie die Einführung des PvP-Modus daher kommt, möchte das Team nun Veränderungen am Auktionshaus vornehmen.

    zur News

  2. #2
    Mitglied
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    356
    Danksagungen
    20

    Standard Re: Diablo 3: "Das Auktionshaus hat dem Spiel geschadet"

    Das Auktionshaus gehört verboten, in Diablo 2 konnte auch jeder über Foren, Gegenstände tauschen, das hat ausgereicht. Das Problem ist aber eigentlich auch nicht das Auktionshaus, sondern die Dropraten für halbwegs brauchbare Rares.

  3. #3
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Re: Diablo 3: "Das Auktionshaus hat dem Spiel geschadet"

    Generell finde ich es Unnötig Items zu Verkaufen.
    Warum kann das nicht sein wie früher,Händler im Spiel Kaufen gegenstände,
    und vom Erlös kann ich mir dann dort andere dinge Kaufen.

    Dieser Reale Handel bei vielen Spielen nervt einfach.

  4. #4
    Mitglied
    Registriert seit
    Jul 2006
    Beiträge
    1.700
    Danksagungen
    4

    Standard Re: Diablo 3: "Das Auktionshaus hat dem Spiel geschadet"

    naja. d2 hat auch schon stark vom handel gelebt. damals gabs als "währung" halt runen, soj und zauber; der handel war ausgelagert in andere foren.

    nun heisst die währung gold und statt externen foren, gibts das ah. macht für mich keinen wirklichen unterschied. und das problem geld gegen items, gabs auch schon immer.

  5. #5
    Mitglied
    Registriert seit
    Jul 2010
    Beiträge
    97
    Danksagungen
    2

    Standard Re: Diablo 3: "Das Auktionshaus hat dem Spiel geschadet"

    und wo ist nun das Problem?

    ob nun gekauft oder gefunden spielt doch keine Rolle. Solange genug Leute das Spiel zocken.
    Als ich damals Diablo 2 gezockt habe, wurden auch Gegenstände getauscht oder verkauft.
    Und obwohl ich eine gute Ausrüstung (gehandelt) hatte, habe ich schön meine Runs zum leveln gemacht.
    Oder zum Item sammeln. Immerhin findet man auch mal etwas, das nicht so oft gehandelt wird oder zu teuer ist. Und wenn man mit Spielegold handelt, dann muss man ja auch ewig zocken um genug Gold zu haben.

    PS: Spieler die gegen das Handeln sind, müssen es ja nicht machen. Ist ja nicht so dass man dazu gezwungen wird.

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2009
    Beiträge
    568
    Danksagungen
    19

    Standard Re: Diablo 3: "Das Auktionshaus hat dem Spiel geschadet"

    Im Prinzip wäre es trivial einfach.

    Einen Modus einfügen genauso wie hardcore, der sagt, Auktionshaus deaktiviert.

    Wer diesen Modus spielen will, wird es tun, wer das AH will, spielt den "normalen" Modus.


    Genauso im gleichen Atemzug könnte man die Ladder zurück holen, das sogar weit stärker ausbauen.

    Path of Exile macht das in der Richtung fantastisch gut, man schafft eine Basis für "Races" und Ladders.

    Mit anderen leuten ein Race auf 1 Stunde machen, man spielt also so schnell und effektiv man kann, danach landen die Spieler in einer PvP Arena, genau das hat man zuhauf auf den alten LAN Partys gemacht.


    Ebenso Races einführen, wie sie von Speedruns sowieso gemacht werden, das könnte teil des Spieles direkt sein.

    Ein Race in dem man mit vordefinierten Skillz anfängt und diese nicht ändern kann, oder vom Spiel einen Charactere Build bekommt und mit diesem zurecht kommen muss.


    In der Richtung kann man sich tausende Szenarien vorstellen und aus dem Spiel in Sachen Hack&Slay und dem Fokus auf Items deutlich mehr rausholen.


    Ideen die eindeutig in die "richtige" Richtung gehen findet man in Torchlight 2 und vor allem in Path of Exile (ob man das gameplay mag ist eine andere sache, aber grundsätzliche Ideen sind großartig).


    Das AH ist etwas das "optional" sein sollte, wenn das Spiel so extrem darauf hinausläuft schadet es dem Spiel, so blöd kann garkeiner sein das man das nicht erkennt.


    Lösungen dazu wären durchaus DEUTLICH erhöhte Kosten um Items zu verkaufen, oder wirklich nur ein "handeln" von items zu erlauben, nicht gegen Gold.

    Das wäre natürlich komplexer, aber es würde genau das Problem lösen, den damit muss jemand ein gutes Item finden und kann es dann gegen ein anderes Item "tauschen" , aber nicht stumpf gold farmen oder erkaufen.


    Ein endloser "Challenge" Modus ist etwas das in Torchlight und Path of Exile mit den Karten gelöst wird.

    Anstatt einfach nur die Gegner pauschal stärker zu machen (was einfach die stumpfsinnigste Variante davon ist) , kann man dadurch viel mehr Modifikationen in die Karten einbauen, damit die Spieler auch herausforderungen bekommen die sich nicht ständig wiederholen.



    Eine sehr witzige Idee ist das "Reverse", also man startet von hinten im hack&Slay, extrem stark und mit "allen" Skills, anstatt stärker zu werden wird man "schwächer", die Gegner bleiben aber stark. Man verliert also mit seinen levels Skills, kann bestimmte Items nicht mehr benutzen (muss also neue finden, "schwächere"), das Konzept macht das Spiel in der Tat schwerer umso weiter man kommt ; nicht einfacher, was ja irgendwo eine Verdrehte Logik ist, wenn ein Hack&Slay schwer anfängt und mit wachsendem Level eigentlich immer "einfacher" wird (außer man legt freiwillig seine guten Items ab, oder skillz völlig blödsinnig).


    Schlichtweg ein Endlos Level ist auch etwas das in Hack&Slay wirklich gut aufgehoben ist. Es wird einfach immer schwerer, die gegner konstant stärker und/oder mehr. Sehr interessant wird das ganze in einem Stil den SNES Jünger aus Lufia kennen, das Mini-Game Ancient Cave, das lässt sich grandios in ein hack&Slay übertragen.


    Alles Dinge die so ein angestaubtes Genre um viele Fassetten erweitern, anstatt sich einzig und allein darauf zu fokusieren wie die Spieler ihre Items verramschen können.


    Das AH sollte wirklich optional sein, als Medium um ein paar "wenige" Items zu handeln, nicht um komplett jeden Loot zu ersetzen (das könnte auch dadurch gelöst werden in dem man die Gebühr massiv erhöht, das sich also Items für wenige Gold garnicht lohnen im AH, sondern nur echte Mega Items die dann auch extrem teuer sind ; ich ziehe aber vor komplett auf Gold zu verzichten und wirklich Items zu handeln gegen andere Items).

  7. #7
    Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2011
    Beiträge
    99
    Danksagungen
    0

    Standard Re: Diablo 3: "Das Auktionshaus hat dem Spiel geschadet"

    Zitat Zitat von cronozon Beitrag anzeigen
    PS: Spieler die gegen das Handeln sind, müssen es ja nicht machen. Ist ja nicht so dass man dazu gezwungen wird.
    Jein. Laut Blizzard sind die Dropraten niedriger weil es das AH gibt. Dort "findet" man auch items also wurden die in-game Dropraten gesenkt um das irgendwie auszugleichen. Wenn es diese Einschränkung nicht gäbe hättest du recht. So bleibt einem nur die Wahl zwischen schlechterer Dropchance oder AH benutzen.

  8. #8
    Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2009
    Beiträge
    568
    Danksagungen
    19

    Standard Re: Diablo 3: "Das Auktionshaus hat dem Spiel geschadet"

    Zitat Zitat von Jaukin Beitrag anzeigen
    Jein. Laut Blizzard sind die Dropraten niedriger weil es das AH gibt. Dort "findet" man auch items also wurden die in-game Dropraten gesenkt um das irgendwie auszugleichen. Wenn es diese Einschränkung nicht gäbe hättest du recht. So bleibt einem nur die Wahl zwischen schlechterer Dropchance oder AH benutzen.
    Naja das Argument, "nutze es freiwillig halt nicht" ist sowieso quark.

    Klar geht das, man kann auch Softcore als Hardcore spielen und sich "freiwillig" einfach tot stellen.


    Es ist einfach ein gewaltiger Unterschied ob das Spiel einem diese Option gibt oder es einfach pauschal als integralen bestandteil des Spiels verkauft.


    Klar kann man D3 ohne das AH spielen, aber das war gerade am Anfang komplett sinnlos, den warum sollte man X stunden grinden, wenn man sich einfach das Item das man will so kaufen kann ??? Man ist ja tatsächlich so derb gegen die Inferno Mauer gelaufen, da war alles zu spät ; demnach war es komplett blödsinnig das AH nicht zu nutzen, wenn jedes beliebige blaue Item um längen besser war als alles was man selbst finden konnte.


    Das ist weitgehend ja gefixt, aber das hat ja auch unendlich Zeit gebraucht, gerade Paragon und co. sind gute Sachen, aber bei Gott Sachen die man in einer "vernünftigen" Beta gefunden hätte (nicht wenn man sie auf Akt 1 und das auch nur auf "Normal" begrenzt, so einen schwachsinn, die hätten die Beta tester tatsächlich Inferno testen lassen müssen, genau daraus ist ja der ganze Anfangsärger entstanden, die Server Geschichten außen vor, die sind sowieso peinlich ohne Ende).



    Wie erwähnt, es gibt eigentlich keinen Grund warum sie nicht einfach deutlich mehr "Modi" anbieten, damit jeder Spieler etwas hat wie er/sie gerne spielen will (AH komplett deaktivieren, eine zeitlich begrenzte Ladder, diverse Races und Map-Modifikator, alles möglich).


    Archivements müsste es auch nicht geben, kann sich ja jeder irgendwelchen Müll ausdenken und seine Checkliste abgehen, es ist aber weitaus sinnvoller wenn das Spiel so etwas einfach anbietet.

  9. #9
    Gesperrt
    Registriert seit
    Nov 2011
    Beiträge
    1.862
    Danksagungen
    25

    Standard Re: Diablo 3: "Das Auktionshaus hat dem Spiel geschadet"

    Ganz einfach: Diablo macht vermutlich ebenfalls mit dem Handel Geld.
    Da ich kein Diablo III habe, kann ich natürlich nur mutmaßen, aber betrachten wir beispielsweise Steam Markt. Dort können bestimmte Ingame-Items verkauft werden.

    Dabei nimmt Steam gerade bei Klein- und Kleinstbeträgen (0.01 - 0.50 Euro) 50%. Das heißt, wenn man dort ein Item für 1ct "verkauft", dann steht es im Markt für 2ct, einen nimmt Steam, den anderen erhält der Verkäufer. Bei höheren Summen sind es dann etwas weniger als 50%, aber ich kann mir vorstellen, dass Steam da auch einiges dran verdient, wenn entsprechend viel gehandelt wird..

    Dass das bei Diablo III anders ist, kann ich mir kaum vorstellen.

    Allerdings finde ich es eine Frechheit, wenn die Items dann tatsächlich verbessernde Wirkung auf die Charaktere haben. Andere Skins/ Gamehuds oder Ansager-Stimmen oder ähnliches sind ja in Ordnung. Aber Items, die tatsächlich Stats der Charaktere erhöhen, das ist vergleichbar mit Cheating.
    Dann entscheidet letztlich nicht wer besser spielt, sondern wer mehr Geld ausgeben kann bzw. möchte.

  10. #10
    Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2009
    Beiträge
    568
    Danksagungen
    19

    Standard Re: Diablo 3: "Das Auktionshaus hat dem Spiel geschadet"

    Zitat Zitat von accC Beitrag anzeigen
    Ganz einfach: Diablo macht vermutlich ebenfalls mit dem Handel Geld.
    Da ich kein Diablo III habe, kann ich natürlich nur mutmaßen, aber betrachten wir beispielsweise Steam Markt. Dort können bestimmte Ingame-Items verkauft werden.

    Dabei nimmt Steam gerade bei Klein- und Kleinstbeträgen (0.01 - 0.50 Euro) 50%. Das heißt, wenn man dort ein Item für 1ct "verkauft", dann steht es im Markt für 2ct, einen nimmt Steam, den anderen erhält der Verkäufer. Bei höheren Summen sind es dann etwas weniger als 50%, aber ich kann mir vorstellen, dass Steam da auch einiges dran verdient, wenn entsprechend viel gehandelt wird..

    Dass das bei Diablo III anders ist, kann ich mir kaum vorstellen.

    Allerdings finde ich es eine Frechheit, wenn die Items dann tatsächlich verbessernde Wirkung auf die Charaktere haben. Andere Skins/ Gamehuds oder Ansager-Stimmen oder ähnliches sind ja in Ordnung. Aber Items, die tatsächlich Stats der Charaktere erhöhen, das ist vergleichbar mit Cheating.
    Dann entscheidet letztlich nicht wer besser spielt, sondern wer mehr Geld ausgeben kann bzw. möchte.
    Verstehst das falsch.

    Es werden keine Items verkauft wie aus einem cash Shop, sondern ganz normale Ingame Items, die man einfach so findet, ein Schwert, Rüstung, etc. pp.

    Das ganze gibt es als Ingame Gold AH, wie man es in anderen Spielen auch findet (fast jedes MMO hat ein AH in ähnlicher Form).


    Das "echtgeld" AH hingegen, kauft man mit echtem Geld (Euro) , davon gehen % an Blizzard und für eine Auszahlung nochmal Gebühren ab an Paypal.

    Blizzard verdient natürlich ein schweine Geld damit, wenn man sich überlegt das nahezu jeder den ich kenne durch das Echtgeld AH das Geld wieder rausbekommen hat das in Diablo gefloßen ist und teilweiße weit darüber (irgendwer zahlt drauf, aber ich habe noch keinen getroffen der das so zugeben würde).


    Das ganze nimmt krasse ausmaße an wenn jemand Items für echtes Geld kauft, aber das lief ja ansonsten auch schon so ab, nur eben über Ebay oder andere Foren ; jetzt verdient Blizzard selbst noch dran (aber natürlich läuft es auch weiterhin über Ebay und Foren, schlichtweg weil dadurch keine Gebühren anfallen).


    Das ganze AH ist an sich eine Geldquelle, der "positive" Nutzen für die Spieler ist stark anzuzweifeln, 1 von 10 wird es mögen, aber die könnten auch einfach Geld in Automaten stecken, das kommt aufs gleiche raus.

  11. #11
    Mitglied
    Registriert seit
    Jun 2006
    Beiträge
    2.206
    Danksagungen
    7

    Standard Re: Diablo 3: "Das Auktionshaus hat dem Spiel geschadet"

    Zitat Zitat von king lui* Beitrag anzeigen
    Das Auktionshaus gehört verboten, in Diablo 2 konnte auch jeder über Foren, Gegenstände tauschen, das hat ausgereicht.
    Bei Diablo 2 gabs genauso ein Echtgeld AH nur hießt das damals Ebay.

  12. #12
    Mitglied
    Registriert seit
    Aug 2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    56
    Danksagungen
    1

    Standard Re: Diablo 3: "Das Auktionshaus hat dem Spiel geschadet"

    das ist doch die selbe scheisse wie der simcity typ labbert. glauben die echt wir fressen die shice zum aufstehen? der typ war doch massgeblichst an der entwicklung des auktionshauses beteiligt. warum lässt der jetzt so eine scheiße ab? warum wurde dann nicht ein gamebrowser wie in d2 eingebaut, damit man selbst games eröffnen kann und sich umschauen kann... warum wird man den sonst gezwungen in irgendnem forum zu handeln wenn man das auktionshaus nicht nutzen will? die denken wirklich wir sind total dämmlich. also wirklich ey gibts ja net. zum glück ist starcraft kein reinfall. diablo ist leider nicht ganz so geworden wie wir es uns gewünscht haetten was ja sicherlich inzwischen die spielerzahlen belegen.

  13. #13
    Mitglied
    Registriert seit
    Feb 2013
    Beiträge
    1.224
    Danksagungen
    132

    Standard Re: Diablo 3: "Das Auktionshaus hat dem Spiel geschadet"

    Inferno ohne Auktionshaus?
    Unmöglich.
    In meiner Spielergemeinschaft ist jemand der meinte das AH sei Mist und er wolle ohne spielen. Das geht mit etwas höherer Frusttoleranz bis Inferno gut. Danach hörst du entweder auf zu spielen oder gehst einkaufen.
    Das Echtgeld AH gehört abgeschafft (selbst Schuld wer sich auf Ebay betrügen lassen will) und ein paar Einschränkungen ins normale AH und den inGame Tausch.
    z.B ein Maximalpreis bis zu dem eingestellt/ersteigert werden kann und ein maximaler Goldwert, der im Spiel getauscht werden kann.
    Dann hört auch der Goldverkauf bei Ebay sehr schnell auf -> die Prof. Goldfarmer hören auf zu existieren.

  14. #14
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Re: Diablo 3: "Das Auktionshaus hat dem Spiel geschadet"

    Ich denke,auch mit ein Hauptproblem war/ist, dass die Spieler, die kein echtes Geld für Items ausgeben wollten, praktisch garnicht an die Items kamen!
    Weil ja jeder, der was fand, ja auf den "ich mach die dicke Knete mit Items-zug" aufspringen wollten, ergo alle tollen items nur für Kohle weggingen....
    bei D2 gabs klar ebay, aber es gab mehr als genug, die über Foren tauschten z.B...

    Das mit der Droprate wurde ja schon gesagt und DAS liebe Leute ist einfach nur dreist, da es den Sinn eines Diablos als Sammel(!)Spiel einfach nur verfehlt

    P.S
    Die wissen schon, wieso die Beta damals nur bis lvl 13 war, den Mist hätte doch keiner mehr gekauft, hätte man vorher gewusst, was das wird

  15.  
     
     

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •