Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Redakteur Avatar von CaptainObvious
    Registriert seit
    Jan 2011
    Beiträge
    85
    NewsPresso
    9 (Könner)
    Danksagungen
    2

    Standard nVidia sieht Android-Gaming als Zukunftsmarkt

    nVidias Vizepräsident für Investorenkontakte, Rob Csongor, sieht den Markt für Android-basierte Spielesysteme als Zukunft, nicht zuletzt wegen der Möglichkeit, PC-Titel zu streamen. nVidia hatte diese Möglichkeit bereits mit seiner eigenen Spielkonsole und Windows-PC-Titeln präsentiert und möchte die Technik ab Ende des Monats vermarkten.

    zur News

  2. #2
    Mitglied Avatar von gerechtigkeit0
    Registriert seit
    Oct 2011
    Beiträge
    1.663
    Danksagungen
    25

    Standard Re: nVidia sieht Android-Gaming als Zukunftsmarkt

    Wieso vergleicht man immer wieder Android Spiele mit PC/Konsolenspielen?
    Das sind zwei verschiedene paar Schuhe - wann lernt ihr das endlich, ihr angeblichen "Fachleute"?!

    Wie ein Vergleich zwischen PKW und LKW. Von A nach B komme ich mit beiden. Wenn ich viel transportieren muss, nehme ich den LKW. Wenn ich mal eben schnell irgendwo hin muss, benutze ich den PKW.
    PKW = Android Spiele
    LKW = PC-/Konsolenspiele

    Die Titel aus Android, iOS, etc sind zu 98% Casual Games - Spiele, die ich am Tag ~10 Minuten, maximal eine Stunde spiele (dann sind sie meist auch schon durchgespielt). Die ich spiele, um Langeweile zu beseitigen, wenn ich beispielsweise auf den Bus warte.
    Ich kaufe mir so ein Spiel für 99 Cent - 5 Euro (außer Square Enix Titel, die kosten >10 Euro ).

    Wenn ich wiederum ein Spiel für PC/Konsole kaufe, investiere ich weitaus mehr Zeit darin. Ich bezahle einen Vollpreis (zu Release = ~50-60 Euro) und kaufe mir das Spiel, um das Spiel zu spielen (so ähnlich, als wenn ich einen Film schaue, den ich immer sehen wollte).

    Kurz:
    (die aller-meisten) Android-Spiele = einfacher Zeitvertreib (Casual Games)
    PC/Konsolenspiele = Langanhaltende Unterhaltung

    Bezüglich PC-Streaming: Was benötige ich dafür? Nur bezogen auf nVidia Shield brauche ich erstmal eine Kepler-Graka für den PC, damit ich überhaupt "streamen" kann. Zweitens: Beide Geräte müssen im selben Netzwerk angemeldet sein, um "streamen" zu können. Jetzt muss der PC laufen + ich muss meine "Spielekonsole" (eigentlich "Handheld", aber seit den "XBox 720" Zeiten wird auf solche "pingeligen" Bezeichnungen einfach mal geschissen ) einschalten.
    Quasi ein doppelter Stromverbrauch, nur, damit ich BF3 bequem auf der Couch zocken kann... im liegen.
    Protip um "ultimatives Gamingerlebnis" auch ohne teure Android-Handhelds genießen zu können (scheinbar wird nur Wert darauf gelegt "Man kann's mit dem Controller steuern"): Gamepad für PC. Ohne Scheiß - sowas gibt es!

    Fazit: Android-Gaming hat im allgemeinen Sinne gesehen KEINE nennenswert große Zukunft in der GESAMTEN Gaming-Industrie. Android-Spiele sind meist Casual Games, welche dem Zeitvertreib dienen, nicht der langanhaltenden Unterhaltung. Der Umfang variiert zu stark, um einen realistischen Vergleich ziehen zu können.
    Ob damals zu Nokia-Zeiten auch gesagt wurde "Snake und Space Impact - das werden mal ganz harte Nüsse für Half-Life und Zelda"

  3.  
     
     

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •