Seite 7 von 11 ErsteErste ... 34567891011 LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 140 von 215
  1. #1
    Gesperrt Avatar von Ghandy
    Registriert seit
    Jun 2006
    Ort
    Wo es mir gefällt!
    Beiträge
    7.144
    NewsPresso
    318 (Phänomen)
    Danksagungen
    66

    Standard Urteil: Wer sein Fahrrad ohne Helm benutzt, trägt eine Mitschuld

    Selbst wenn sich der Unfallgegner verkehrswidrig verhalten hat, trägt ein Fahrradfahrer die Mitschuld, sofern ein vorhandener Fahrradhelm die Verletzungen verhindert oder reduziert hätte. Ein entsprechendes Urteil gab das schleswig-holsteinische OLG am Montag bekannt. Eine Frau stürzte mit ihrem Fahrrad, als sie ohne Helm an einem parkenden Auto vorbeifahren wollte. Als die Autofahrerin die Tür öffnete, konnte die Radlerin nicht mehr ausweichen und stürzte. Aufgrund der erlittenen Schädel-Hirn-Verletzung wollte sie vor Gericht Schadensersatz und Schmerzensgeld erstreiten. Der Anteil der eigenen Schuld wurde für die Fahradfahrerin vom OLG Schleswig-Holstein auf 20 Prozent festgelegt. Es könne grundsätzlich davon ausgegangen werden, dass ein verständiger Mensch auch ohne Helmpflicht zur Vermeidung eigenen Schadens beim Radfahren einen Helm trägt. Das Gericht stellte zudem fest, die Anschaffung sei wirtschaftlich zumutbar und würde effektiv vor Verletzungen schützen.

    Zur Newspresso

  2. #121
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Re: Urteil: Wer sein Fahrrad ohne Helm benutzt, trägt eine Mitschuld

    Wenn Du schon zitierst dann richtig, Du stellst damit nämlich das falsch da was ich gemeint habe.

    Es ging ja darum das hier einer wollte das Fahrradfahrer auf dem Fußgängerweg fahren sollen und mein Beispiel waren Paare die in der Regel nebeneinander laufen und nicht hintereinander. Fahrradfahrer haben kein Recht den Bürgersteig zu nutzen also muss man denen auch keinen Platz machen.

    Ich finde es auch nicht toll wenn andere Fußgänger mir Ihr Tempo auf zwängen, da ich immer schnell laufe.

  3. #122
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Re: Urteil: Wer sein Fahrrad ohne Helm benutzt, trägt eine Mitschuld

    Ich persönlich würde keinen Helm tragen wollen. Aluhut ist momentan wieder was anderes aber einen Helm. Nö.

    Irgendwie hatte ich gerade so eine Art Vision zum Thema:

    Spoiler: 

    Alle müssen außerhalb ihres zugeteilten Privatsphärenbereich eine Art Brille tragen. Diese nimmt jede Bewegung auf und erkennt ob jemand ein oder aussteigen will. Zu Zusammenstößen kommt es dann nicht mehr. Entweder man wird akustisch gewarnt und leitet selbständig Gegenmaßnahmen ein oder das Komplettsystem leitet automatisch Gegenmaßnahmen ein.

    Neuerdings gibt es diese Brillen auch für Kinder. Diese hat spezielle Filter für den visuellen Bereich. Es werden nicht geeignete Realitäten gepixelt oder in der Total Virtual Reality- Version einfach vom Programm ausgeblendet.

    Ist alles total abwegig, verschwörerisch und natürlich sollte man mit Visionen einen Arzt aufsuchen.

  4. #123
    Gesperrt
    Registriert seit
    Feb 2013
    Beiträge
    2.572
    Danksagungen
    76

    Standard Re: Urteil: Wer sein Fahrrad ohne Helm benutzt, trägt eine Mitschuld

    Zitat Zitat von 3D Gamer Beitrag anzeigen
    ...
    sorry, du hast recht. Du hast in jedem mir bekannten Thread immer erwähnt dass du keine Kinder hast und keine willst.
    Es tut mir leid, dass ich das anderes im Hinterkopf hatte.
    Ich glaube die Verwechslung ist durch diesen alten Thread enstanden:
    http://board.gulli.com/thread/172626...bar+geschlagen
    oder durch einen anderen, z.b.
    http://board.gulli.com/thread/172106...3#post14688323

    Es war auf jeden Fall eine falsche Erinnerung von mir, daher möchte ich mich in aller Form bei dir für meine Äußerungen bezüglich Kindern entschuldigen.

    Sorry für das OT, aber ich denke wenn man einen Fehler begangen hat wie ich, beziehungsweise öffentlich eine Fehlinformation verbreitet hat, dann sollte auch die Richtigstellung öffentlich erfolgen.
    Einen eigenen thread im news-Bereich "3D Gamer hat doch kein Kind" wäre aber halt zu viel gewesen

  5. #124
    Gesperrt
    Registriert seit
    Sep 2012
    Beiträge
    759
    Danksagungen
    29

    Standard Re: Urteil: Wer sein Fahrrad ohne Helm benutzt, trägt eine Mitschuld

    Zitat Zitat von elgitarre Beitrag anzeigen
    Vergleich ist bullshit, da:

    Wer sich in Gefahr begibt und sich so einfach schützen könnte, das aber nicht macht, der darf doch durchaus auch an den Kosten beteiligt werden.
    Der Vergleich trifft den Nagel vollkommen auf den Kopf. Und du widersprichst dir hervorragend selbst.
    Eine Frau, die sich aufreizend anzieht, setzt sich einem höheren Risiko einer Vergewaltigung aus, als eine Frau, die sich "ordentlich" kleidet.
    Mehr noch... Eine Frau kann das Vergewaltigungsrisiko nahezu 100% ausschließen, wenn sie nach der Arbeit sofort und unverzüglich mit ihrem Privat-PKW nach Hause fährt und keine Umwege macht. Dann ist das nämlich auch kein Wegeunfall auf dem Arbeitsweg.

    PS:
    Speziell für dich sollte ich vielleicht nochmals betonen, dass ein verführerisches Outfit absolut keine Begründung für irgend welche Handlungen gegen die sexuelle Selbstbestimmung einer Frau ist.

  6. #125
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Re: Urteil: Wer sein Fahrrad ohne Helm benutzt, trägt eine Mitschuld

    Zitat Zitat von Yagharek Beitrag anzeigen
    Sagt jemand, der behauptet, Discounter bekommen ihre Waren mit dem Auto.
    Nachdem du Stadt nicht vernünftig definiert hast, sage ich einfach mal, dass ein LKW auch als Auto(mobil) durchgeht!
    Ich hab ja schließlich nicht PKW geschrieben, so what?

  7. #126
    Gesperrt
    Registriert seit
    Feb 2013
    Beiträge
    2.572
    Danksagungen
    76

    Standard Re: Urteil: Wer sein Fahrrad ohne Helm benutzt, trägt eine Mitschuld

    Zitat Zitat von bevoller Beitrag anzeigen
    ...
    Eine Frau, die sich aufreizend anzieht, setzt sich einem höheren Risiko einer Vergewaltigung aus, als eine Frau, die sich "ordentlich" kleidet..
    bitte?
    Sorry, aber selten so einen Schwachsinn gelesen.
    Vergewaltiger vergewaltigen keinesfalls nur geil angezogene Frauen.
    Im Gegenteil, sicherlich finden die Vergewaltigungen zu einem großen Prozentsatz im familiären Bereich statt...

    Ich hoffe der Post war nicht dein Ernst.

    Ich würde so weit gehen zu sagen, wie eine Frau aussieht oder wie sie sich kleidet hat keinerlei Einfluss auf das Vergewaltigungsrisiko.

    Unstrittig ist aber, dass sich ein Fahrradfahrer ohne Helm in den allermeisten Fällen bei einem Unfall schwerere Kopfverletzungen zuziehen wird als ein Fahrer mit Helm.

  8. #127
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Re: Urteil: Wer sein Fahrrad ohne Helm benutzt, trägt eine Mitschuld

    Hmm... Da muss ich der Gitarre mal voll und ganz zustimmen!

  9. #128
    Mitglied Avatar von Psycho Mantis
    Registriert seit
    May 2000
    Ort
    New Jersey
    Beiträge
    3.918
    Danksagungen
    99

    Standard Re: Urteil: Wer sein Fahrrad ohne Helm benutzt, trägt eine Mitschuld

    Zitat Zitat von elgitarre Beitrag anzeigen
    Ich würde so weit gehen zu sagen, wie eine Frau aussieht oder wie sie sich kleidet hat keinerlei Einfluss auf das Vergewaltigungsrisiko.
    Würde ich nicht unterschreiben. Gerade im Bereich Dateraping und Wenn Alkohol im Spiel ist. Wenn Mann sieht was er haben könnte, steigt das Risiko einer Vergewaltigung. Ne Frau im Kartoffelsack-Look erregt nun mal nicht so viel Aufsehen. Soll das ganze auch nicht schön redenoder legitimieren, bzw die Schuld auf die Frau abwälzen. Ist eindeutig ein Männer Problem.
    Nur meine Theorie, nicht wissenschaftlich belegt.

  10. #129
    Gesperrt
    Registriert seit
    Sep 2012
    Beiträge
    759
    Danksagungen
    29

    Standard Re: Urteil: Wer sein Fahrrad ohne Helm benutzt, trägt eine Mitschuld

    Zitat Zitat von elgitarre Beitrag anzeigen
    Vergewaltiger vergewaltigen keinesfalls nur geil angezogene Frauen.
    Es gibt Täter, die ihre Tat genau damit begründen. Und mein Posting ist durchaus ernst gemeint, zwar rethorisch/sarkastisch aber mit ernstem Hintergrund.
    In beiden Fällen wird nämlich versucht, die Schuld auf das (Unfall-)Opfer abzuwälzen.
    Bei Fahrradfahrern neuerdings sogar gerichtlich.
    Unstrittig ist aber, dass sich ein Fahrradfahrer ohne Helm in den allermeisten Fällen bei einem Unfall schwerere Kopfverletzungen zuziehen wird als ein Fahrer mit Helm.
    Das bestreitet auch niemand, darauf kommt es aber auch gar nicht an. Unstrittig ist hier nämlich ebenfalls, dass der Autofahrer die Ursache für den Unfall und die daraus resultierende Kopfverletzung gesetzt hat. Er allein trägt die Schuld am Unfall und damit auch an den Folgen. Ob die Folgen minder ausgefallen wären ist nicht von Belang, da der Unfall weder von der Frau verschuldet wurde, noch eine Helmpflicht gegeben ist.

  11. #130
    Mitglied Avatar von Psycho Mantis
    Registriert seit
    May 2000
    Ort
    New Jersey
    Beiträge
    3.918
    Danksagungen
    99

    Standard Re: Urteil: Wer sein Fahrrad ohne Helm benutzt, trägt eine Mitschuld

    Aber wie kann denn die Autofahrerin die alleinige Schuld haben - wenn die Radfahrerin ihrerseits eine strikte Regel missachtet hat, die sie genau vor solchen Situationen schützen soll?


    a) tür auf ohne gucken und ohne radfahrer = regelverletzung, aber nix passiert
    b) abstand zum auto nicht eingehalten, keine tür auf = regelverletzung, aber nix passiert

    nun treten ereignis a und b gleichzeitig ein und es passiert etwas. wie kann da einer allein schuld dran sein? finde ich rechtlich interessant.

  12. #131
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Re: Urteil: Wer sein Fahrrad ohne Helm benutzt, trägt eine Mitschuld

    Sowas mit der Tür ist mir vor Jahren auch mal passiert, da gab es so Helme noch nicht mal.

    Allerdings fahre ich so das ich darauf achte was vor mir abgeht.
    Hatte schon gebremst weil ich mir dachte gleich geht die Tür auf, in meinem Fall war es eine Beifahrerin die ohne zu gucken die Tür aufriss.
    Da ich zu viel Schwung hatte bin ich trotzdem mit dem Bein an die Tür gekommen.

    Mir hat zwar das Bein etwas weh getan und musste so noch arbeiten, aber es war erträglich, aber der Helm hätte mir auch nichts gebracht außer ich hätte den am Bein gehabt.

    Mal was anderes, wie ist überhaupt der Sitz bei so Helmen, ich kann mich noch an meine Bundeswehr Zeit erinnern, konnte machen was ich will der Helm hat mich immer gestört.
    Wenn ich mich auf den Boden warf, hatte ich den vor den Augen.
    Wenn die Helme genauso "gut" zu justieren sind, trägt das ja mehr der Unsicherheit bei als der Sicherheit, weil man ständig am Helm während dem fahren rumfummeln müsste.
    Noch schlimmer wäre es wenn der vor die Augen rutscht.

  13. #132
    Gesperrt
    Registriert seit
    Feb 2013
    Beiträge
    2.572
    Danksagungen
    76

    Standard Re: Urteil: Wer sein Fahrrad ohne Helm benutzt, trägt eine Mitschuld

    Zitat Zitat von 3D Gamer Beitrag anzeigen
    Mal was anderes, wie ist überhaupt der Sitz bei so Helmen, ich kann mich noch an meine Bundeswehr Zeit erinnern, konnte machen was ich will der Helm hat mich immer gestört.
    ja, Bundeswehrhelm...
    ein Fahrradhelm ist weder ein Bundeswehrhelm noch ein Ritterhelm.
    Auch kein Bauhelm. Es ist ein Fahrradhelm.
    Der dürfte, wenn man den mit Hirn kauft, durchaus gut sitzen und kaum verrutschen.
    Nur sollte auch dir klar sein, dass es nicht nur einen Fahrradhelm gibt und somit deine Frage recht sinnfrei ist.

  14. #133
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Re: Urteil: Wer sein Fahrrad ohne Helm benutzt, trägt eine Mitschuld

    Kannst Du auch mal normale Antworten geben ohne gleich zu pöbeln?

    Das ein Fahrradhelm kein Bundeswehr Helm oder Ritterhelm ist weiß ich selbst, ich wollte nur mal wissen ob die sich gut justieren lassen und logisch ist auch das es Qualitätsunterschiede beim Preis gibt.

  15. #134
    Mitglied Avatar von Psycho Mantis
    Registriert seit
    May 2000
    Ort
    New Jersey
    Beiträge
    3.918
    Danksagungen
    99

    Standard Re: Urteil: Wer sein Fahrrad ohne Helm benutzt, trägt eine Mitschuld

    Ein Fahrradhelm ist ja sehr viel leichter, der dürfte keine Bewegungen aufgrund von Masseträgheit machen. Die haben doch zich Gurte und Einstellmöglichkeiten und polster, damit man den sich perfekt um die Rübe schnallen kann. Er darf ja nicht lose Sitzen.

  16. #135
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Re: Urteil: Wer sein Fahrrad ohne Helm benutzt, trägt eine Mitschuld

    OK, danke das war wenigstens mal eine gescheite Antwort, hab mir eben bei Youtube auch mal Videos wegen der Justierung angesehen.

    Sollte bei Bundeswehrhelmen aber auch mal was verbessert werden, im Ernstfall ist das ja tödlich, vielleicht sind die ja inzwischen schon besser, ist bei mir ja auch bestimmt schon 16 Jahre her.

  17. #136
    Gesperrt
    Registriert seit
    Feb 2013
    Beiträge
    2.572
    Danksagungen
    76

    Standard Re: Urteil: Wer sein Fahrrad ohne Helm benutzt, trägt eine Mitschuld

    Zitat Zitat von 3D Gamer Beitrag anzeigen
    Kannst Du auch mal normale Antworten geben ohne gleich zu pöbeln?
    sorry, aber wenn mir die Frage allzu dumm erscheint, dann kann ich mir eine schnippische Antwort nicht vergleichen.

    Du kommst hier mit einem Bundeswehrhelm an wo es um Fahrradhelme geht, nennst deine älteren Nachbarn die schon 50 Jahre unfallfrei ohne Helm fahren als Referenz für Sicherheit usw.

  18. #137
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Re: Urteil: Wer sein Fahrrad ohne Helm benutzt, trägt eine Mitschuld

    Von Sicherheit war bei den älteren Nachbarn gar keine Rede, ich wollte damit sagen das die sich auch nicht vorschreiben lassen einen Helm aufzuziehen.

    Ich weiß jetzt nicht ob das in dem Thread war, irgendwo wurde erwähnt das manche eh schon selten Rad fahren und ein Helm dazu beitragen würde dann gar nicht mehr zu fahren.
    Mein Fahrrad steht eh schon die meiste Zeit im Keller und staubt vor sich hin, ein Helm wäre für mich ein Grund es gleich bleiben zu lassen.

    Übrigens war bei uns wo wir wohnen mal ein Unfall mit einem Radfahrer und einem LKW, der LKW Fahrer hat den Radfahrer an der Kreuzung übersehen und mitgenommen, hab gehört der war irgendwo am Körper aufgeritzt und ist auch im Krankenhaus verstorben, der Helm hätte dem da auch nichts gebracht. Da frage ich mich ob der dann auch 20% Teilschuld gehabt hätte.

  19. #138
    Gesperrt
    Registriert seit
    Feb 2013
    Beiträge
    2.572
    Danksagungen
    76

    Standard Re: Urteil: Wer sein Fahrrad ohne Helm benutzt, trägt eine Mitschuld

    wir drehen uns im Kreis.
    du kommst ständig mit komischen, unangebrachten Vergleichen.
    woran das liegt, ist mir mittlerweile egal, ich habe da meine eigene These dazu.

    Deine älteren Herrschaften würden spätestens nach der 1. 5€ Strafe einen Helm aufziehen oder das Fahrrad stehen lassen.
    Nur weil jemand trotz Gefährdung nie eine Verletzung erlitten hat, bedeutet das nicht, dass er eine geringere Chance auf eine Verletzung hat.
    Schon gar nicht bedeutet das, dass du eine geringere Chance auf ne Verletzung hast.

    Nur weil bei dir vor Ort mal ein Unfall wahr, heißt das noch lange nicht, dass es bei anderen/vielen Unfällen so laufen muss.

    Nur weil ein deutlich schwererer Bundeswehrhelm nicht top sitzt und verrutscht gilt nicht das gleiche für einen Fahrradhelm.

    Du kommst hier mit derart abstrusen Dingen, ich frage mich warum.

    Bezüglich deiner Frage zum aufgeschlitzten Radfahrer würde ich dir nahelegen einfach mal nachzulesen über was wir hier überhaupt genau reden:

    "trägt ein Fahrradfahrer die Mitschuld, sofern ein vorhandener Fahrradhelm die Verletzungen verhindert oder reduziert hätte."
    Zitat Post 1.

    Es geht hier auch eigentlich gar nicht um eine Helmpflicht, sondern darum, dass Leute mitbezahlen sollen wenn sie sich nicht ausreichend schützen.

    Sprich, du kannst weiterhin ohne Helm fahren, musst aber mit den Konsequenzen leben.
    Wenn dir das nicht gefällt, oder du das ungerecht findest, dann kannst du ja hier deine Argumente offenlegen.
    Allerdings versuche dabei folgende Worte und Phrasen zu vermeiden:

    - ältere Nachbarn
    - Bundeswehrhelm
    - "schon seit Jahren und nie was passiert"

  20. #139
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Re: Urteil: Wer sein Fahrrad ohne Helm benutzt, trägt eine Mitschuld

    Ich lass mir von Dir bestimmt nicht verbieten was ich hier erwähnen darf und was nicht.
    Man merkt es ja jetzt schon ein paar mal das Du egal was ich schreibe etwas falsch verstehst und verdrehst.

    Der Witz bei der ganzen Geschichte, hättest Du mich nicht mit einem Zitat und Link zu dem anderen Thread hier erwähnt, hätte ich hier überhaupt nichts geschrieben!

    Wenn wir schon dabei sind, nur weil ich kein Helm aufhabe muss mir auf einmal ein Unfall passieren, wenn Du schon mit absurden Logiken kommst.
    Ein Autofahrer bekommt schon in der Fahrschule gesagt man muss vorausschauend fahren, ich fahre mit dem Fahrrad auch vorausschauend und halte mich an Regeln.
    Wie bereits erwähnt bremste ich schon vorher bevor die Tür vom Auto aufging und hatte schon zwei mal den Fall das mir jemand vor das Rad gelaufen ist in beiden Fällen bremste ich auch schon vorher, mir ist nichts passiert aber die hatten dann eben den Lenker in der Rippe. War zwei mal in der selben Strasse, weil es Menschen gibt die verlernt haben nach links und rechts zu schauen bevor man eine Strasse überquert, da gehen viele davon aus das da nur jemand von einer Seite kommt weil es eine Einbahnstraße ist, doch es ist auf beiden Seiten ein Radweg.

    Also ist mein Unfallrisiko wohl schon mal geringer, wie bei rücksichtslosen Radfahrern, egal ob mit Helm oder ohne. Es gibt genügen Radfahrer die fordern es noch heraus das ein Unfall passiert.

  21. #140
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Re: Urteil: Wer sein Fahrrad ohne Helm benutzt, trägt eine Mitschuld

    Ab sofort ist es Pflicht, vor Betreten einer Bank eine Kevlar-Weste anzulegen. Die Beschaffung ist durchaus zumutbar.
    Sollte man ohne Tragen eben dieser bei einem Banküberfall von dem/den Täter/n angeschossen werden, trägt man für seine erlittenen Verletzungen zumindest eine Teilschuld.

  22.  
     
     
Seite 7 von 11 ErsteErste ... 34567891011 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •