Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Geheimdienste als Geburtshelfer einer neuen Netzguerilla?

    Mit dieser These beschäftigt sich Wolfgang Michal, Mit-Herausgeber von Carta. Anlass ist das von Julian Assange 2012 herausgegebene Buch "Cypherpunks" und der Zusammenhang zu Edward Snowdens jetzigen Enthüllungen. In "Cypherpunks" beschreiben Julian Assange, Andy Müller-Maguhn, Jacob Appelbaum und Jeremie Zimmermann den Wandel von J. P.Barlows "Paradies der Freiheit", über E. Morozovs "Netz-Irrglaube" hin zur "Hölle der Überwachung", mit einer Radikalisierung der Hacker-Szene als mögliche Konsequenz. 2012 wurden der Talk und das Buch teils belächelt, teils abgetan. 2013, im Jahr eins nach Snowden, steht vorerst die These, dass unkontrollierte Geheimdienste immer genau das hervorbringen, was sie zu bekämpfen vorgeben; Ausgang ungewiss.

    Zur Newspresso

  2. #2
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    Standard Re: Geheimdienste als Geburtshelfer einer neuen Netzguerilla?

    Zitat Zitat von mariatjo Beitrag anzeigen
    ...dass unkontrollierte Geheimdienste immer genau das hervorbringen, was sie zu bekämpfen vorgeben; Ausgang ungewiss.
    Ich staune, dass über diese These gelächelt worden ist. Die Rolle der CIA in der Weltpolitik ist ein klares Indiz dafür, dass globale Manipulationen immer auch eine Kehrseite haben. Terrorismus ist eine Ausprägung dieser Kehrseite.

    Und innerhalb Deutschlands spielen unsere Dienste eine höchst zweifelhafte Rolle was die NSU angeht. Ganz zu schweigen von der mutmaßlichen Zusammenarbeit mit ausländischen Diensten zum Ausspähen der eigenen Bevölkerung.

  3. #3
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    (Threadstarter)

    Standard Re: Geheimdienste als Geburtshelfer einer neuen Netzguerilla?

    Das Buch wurde belächelt, zumindest nicht so ernst genommen,auch vom Autor des jetzigen Artikels in seiner Buchvorstellung (Link). Michals jetziger Artikel wird eher wegen seiner Analogien zu den Studentenbewegungen getrollt!
    http://www.wolfgangmichal.de/?p=2028

    taz zu Cyhperpunks: https://www.taz.de/!112818/

    Standart.at Überschrift: 'Rote-Cyber-Fraktion...'
    http://derstandard.at/1371171497850/...s-nach-Snowden
    Geändert von mariatjo (09. 07. 2013 um 21:22 Uhr)

  4. #4
    Mitglied Avatar von Everyauction
    Registriert seit
    Nov 2006
    Beiträge
    723
    Danksagungen
    110

    Cool Re: Geheimdienste als Geburtshelfer einer neuen Netzguerilla?

    Die Frage bleibt, ob man, als Lösungsansatz, zuerst die Geheimdienste oder die Guerillas abschaffen sollte.

    Was sind eigentlich Geheimdienste heute? Wofür braucht es sie denn noch, wenn es keinen Ost/West-Konflik mehr und einen weltweit freien Markt geben soll?

    Geheimdienste dienten den 'Herrschenden' doch immer schon dazu, Dinge zu tun, die diese mit 'legalen' Mitteln eigentlich nicht 'konnten' oder auch nicht 'durften'. Das war immer so. Staaten sind nicht etwas 'Absolutes', Ewigwährendes, Staaten sind Interessenverbände, Einfluss, Geld und Macht spielen 'entscheidende' Rollen.

    Die relativ 'lange' Friedensperiode in Westeuropa hat in breitesten Kreisen zu einer gewissen Realitäts-Fremdheit geführt, der allgemeine Wohlstand und die zunehmende Medien-Präsent in unserem täglichen Leben haben Viele von uns vergessen lassen, dass der Krieg zwischen den Menschen, den Kulturen, den Nationen, ununterbrochen, wennauch mit moderneren Mitteln, weitergeht. Er hat, nach dem zweiten Weltkrieg, mit der 'medialen' Art der internationalen Kriegsführung begonnen, wir wir sind heute Zeugen einer Entwicklung, wo 'mediale Präsenz' als Druckmittel zur Verbreitung von 'geschaffenen Meinungen' ein elementarer Teil dieser Kriegsführung 'offenbart'.

    An diesem Punkt können wir stoppen, stehenbleiben, denn Alle Anderen werden weitermachen, in irgend einer Form. Der einzig ga***are Weg ist die volle Transparenz, mich interessiert zum Beispiel nicht, was Andere über mich zu wissen scheinen, viel wichtiger erscheint mir das RECHT, auch zu wissen, was Andere über mich zu wissen GLAUBEN.

    In einigen nordischen Ländern funktioniert dieses System bestens, dort haben ALLE das Recht auf Einsicht in alle 'SIE' betreffenden Unterlagen 'Anderer'. Solange wir aber dieses Grundrecht (noch) nicht haben, haben wir ja gar keine Möglichkeit, uns in irgend einer Form auch dagegen wehren zu können.

    So bleibt uns, wenn überhaupt, fast nur der Weg, auch zum Guerilla zu werden, der Geheimdienst will uns ja sowieso nicht...

  5. #5
    Mitglied Avatar von DieGraueEminenz
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    zw. Nord und Südpol
    Beiträge
    177
    Danksagungen
    14

    Standard Re: Geheimdienste als Geburtshelfer einer neuen Netzguerilla?

    Lol, und ich dachte, als ich den Threadtitel gelesen habe:

    Warum Geheimdienste, da reicht doch eigentlich nur eine Marketing-GmbH xD

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    Oct 2004
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    743
    Danksagungen
    7

    Standard Re: Geheimdienste als Geburtshelfer einer neuen Netzguerilla?

    Zitat Zitat von Everyauction Beitrag anzeigen
    Was sind eigentlich Geheimdienste heute? Wofür braucht es sie denn noch, wenn es keinen Ost/West-Konflik mehr und einen weltweit freien Markt geben soll?
    Der Terroismus-Bekämpfung wegen braucht man sie. In dem Fall haben sie auch eine klare Existenzberechtigung, denn den Geheimdiensten ist es sicherlich zu verdanken, dass der ein oder andere Anschlag vereitelt wurde. Darüber liest Du nur nicht unbedingt etwas, weil es in der Regel die schlechten Nachrichten sind auf die man sich stürzt; den Bürger interessiert es nicht ob 10 Anschläge vereitelt wurden, wenn irgendwo einer geglückt ist, bei dem die Behörden Fehler gemacht haben.

  7. #7
    Mitglied
    Registriert seit
    Jan 2012
    Beiträge
    462
    Danksagungen
    16

    Standard Re: Geheimdienste als Geburtshelfer einer neuen Netzguerilla?

    Zitat Zitat von MoeD Beitrag anzeigen
    Der Terroismus-Bekämpfung wegen braucht man sie. In dem Fall haben sie auch eine klare Existenzberechtigung, denn den Geheimdiensten ist es sicherlich zu verdanken, dass der ein oder andere Anschlag vereitelt wurde. Darüber liest Du nur nicht unbedingt etwas, weil es in der Regel die schlechten Nachrichten sind auf die man sich stürzt; den Bürger interessiert es nicht ob 10 Anschläge vereitelt wurden, wenn irgendwo einer geglückt ist, bei dem die Behörden Fehler gemacht haben.
    Tut mir nicht leid, das ich einen Überwachungsbefürworter wie Dich widerlegen muss:
    (...)Die Bundesregierung gerät unter Druck: Durch das Spähprogramm Prism sollen nun doch nicht fünf Anschläge in Deutschland verhindert worden sein, wie Innenminister Friedrich behauptet hatte, sondern lediglich "Überlegungen" durchkreuzt worden sein.(...)

    Die Überwachung produziert vor allem Listen, z.B. die "no-flight list" und liefert Material zur Erpressung.

    Interessiert Dich natürlich nicht, weil du stehst ja auf der "Speichellecker Liste" und erkennst die Alleinherrschaftsansprüche der Überwacher an und hast daher nichts zu befürchten, ein kleines Rad im totalitären System, offensichtlich brauchst du einen Führer.

  8. #8
    Mitglied Avatar von Everyauction
    Registriert seit
    Nov 2006
    Beiträge
    723
    Danksagungen
    110

    Exclamation Re: Geheimdienste als Geburtshelfer einer neuen Netzguerilla?

    Zitat Zitat von MoeD Beitrag anzeigen
    Der Terroismus-Bekämpfung wegen braucht man sie.
    Genau das habe ich gemeint. Welcher Terrorismus denn? Terrorismus ist nicht einfach da, weil es ihn gibt. Wenn es keine 'Macht-Gewalt' gäbe, gäbe es doch auch keine 'Terroristen-Gewalt'. Terrorist ist doch der, dem keine anderen Mittel mehr bleiben, als sich gegen eine geglaubte oder gefühlte und mit friedlichen Mitteln unbesiegbare 'Uebermacht' mit Gewalt zur Wehr zu setzen.

    Als ich einige Jahrzehnte jünger war, gab es, mit noch keine 'Terroristen'. Der Name wurde eigentlich erst populär, als in der Wüste Arabiens einmal drei Flugzeuge 'miteinander' in die Luft gesprengt wurden, eines darunter eine SwissAir Maschine. Die Polizei, die anno 1972 am Zürcher Limmatquai auf Hascherjagd aus war, trug noch Verkehrspolizei-Klamotten.

    Der Terrorismus wird nicht damit zu 'bändigen' sein, indem man staatlicherseits sicherstellt, dass sämtliche Kommunikationswege möglicher 'Terroristen' lückenlos überwacht werden können.

    Der (nicht kleinkindliche) Terrorismus ist nicht einfach eine 'Realität', er ist ein Ergebnis eines ungelösten Problems. Der Staat sollte aber eigentlich Probleme lösen, nicht solche schaffen, die Andere als Konsequenz davon zu Terroristen machen.

    So habe ich es gemeint. Sorry.
    Geändert von Everyauction (16. 07. 2013 um 02:40 Uhr) Grund: korrigenda

  9. #9
    deaktivierter Nutzer
    deaktiviertes Benutzerkonto

    (Threadstarter)

    Standard Re: Geheimdienste als Geburtshelfer einer neuen Netzguerilla?

    Liebe Gullianer, in Post #4 und #8 steht Blödsinn, mit Beginn des ersten Satzes..ff..bis Ende des Letzten.
    ein bißchen mehr Realität im 29C3-Video zur Antiterrordatei
    https://www.youtube.com/watch?v=6cU2lOGmpMs

  10.  
     
     

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •