Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    gulli:News Redaktion Avatar von gullinews
    Registriert seit
    Apr 2002
    Beiträge
    14.390
    Danksagungen
    171

    Standard Polizei entdeckt Marihuana-Acker mit Hilfe von Google Earth

    Wer mit Google sucht, der findet - sogar potenzielle Marihuana-Plantagen-Besitzer. So offenbar geschehen im US-Bundesstaat Oregon. Die Polizeibeamten bedienten sich Google Earth, um die Anbaufläche des mutmaßlichen Marihuana-Produzenten zu erspähen, die sich als recht beachtlich herausstellte.

    zur News

  2. #2
    Mitglied Avatar von Schlagbohrer
    Registriert seit
    Jan 2013
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    632
    Danksagungen
    9

    Standard Re: Polizei entdeckt Marihuana-Acker mit Hilfe von Google Earth

    Dreifacher Eigenbedarf, wie viel soll das sein, drei Pflanzen ?

    Ich finde es unnötig das für diese Art von Drogenbekämpfung so viel Geld ausgegeben wird. Wenn jemand Gras rauchen will tut er das ohnehin. Und desto strenger die Droge bekämpft wird, desto höher fällt nur der Schwarzmarktpreis aus. So das dann Kriminelle darauf ein Geschäftsmodell aufbauen können.

    Es ist viel wichtiger die Ursachen zu bekämpfen warum Leute überhaupt massiv Drogen nehmen. Die meisten Kiffer waren bereits vor dem ersten Kontakt mit Gras ziemlich fertige Personen. Und würde es kein Gras geben, wären sie wohl Alkoholiker.

  3. #3
    Gesperrt Avatar von TheHSA
    Registriert seit
    Jun 2013
    Beiträge
    664
    Danksagungen
    33

    Standard Re: Polizei entdeckt Marihuana-Acker mit Hilfe von Google Earth

    Zitat Zitat von Schlagbohrer Beitrag anzeigen
    Ich finde es unnötig das für diese Art von Drogenbekämpfung so viel Geld ausgegeben wird. Wenn jemand Gras rauchen will tut er das ohnehin. Und desto strenger die Droge bekämpft wird, desto höher fällt nur der Schwarzmarktpreis aus. So das dann Kriminelle darauf ein Geschäftsmodell aufbauen können.

    Es ist viel wichtiger die Ursachen zu bekämpfen warum Leute überhaupt massiv Drogen nehmen. Die meisten Kiffer waren bereits vor dem ersten Kontakt mit Gras ziemlich fertige Personen. Und würde es kein Gras geben, wären sie wohl Alkoholiker.
    "Die Leute machen es trotzdem" kann man auf alle Verbrechen anwenden. Wozu Morde verhindern - die Leute töten eh weiterhin. Wozu Diebstahl verhindern - die Leute klauen eh weiterhin. Verstehst du, worauf ich hinaus will? Es ist kein Argument, es ist unsinnig sowas zu sagen.
    Und die Ursachen in psychischen Krankheiten zu suchen ist etwas vereinfachend, zumal man in den Staaten auch locker an medizinische (sprich antidepressive) Dosen von Marihuana kommt und das legal, indem man sie sich verschreiben lässt. Leute kiffen im Übermaß, weil sie es geil finden und nicht weil sie so fertige Gestalten sind. Wie willst du den menschlichen Hang zum Exzess als Ursache bekämpfen? Du kannst höchstens dafür sorgen, dass der Drogenkonsum möglichst eingeschränkt wird, selbst wenn dieser nie beendet sein wird. Wie jedes andere Verbrechen auch - egal wieviele Mörder, Räuber, Einbrecher etc. man einsperren wird, es wird immer neue geben, immer.

  4. #4
    Mitglied Avatar von Schlagbohrer
    Registriert seit
    Jan 2013
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    632
    Danksagungen
    9

    Standard Re: Polizei entdeckt Marihuana-Acker mit Hilfe von Google Earth

    Wozu Morde verhindern - die Leute töten eh weiterhin
    Nur ein Sith kennt nichts als Extreme.

    Leute kiffen im Übermaß, weil sie es geil finden und nicht weil sie so fertige Gestalten sind.
    Wieder ein Extrem, bist du ein Sithlord ? Vielleicht hast du noch nie Gras geraucht, aber ein übermäßiger Rausch ist nicht wirklich angenehm und kann bei einer miesen Verfassung auch derbe nach hinten losgehen.

    Die Regel bei Kiffern ist eher das sie den ganzen Tag leicht breit durch die Gegend laufen. Dieses ewig verplante und gleichgültige hat dann auch irgendwann Folgen.
    In diesem Sinne wird Gras eher als Betäubungsmittel und weniger als Rauschmittel verwendet, der Alltag lässt sich eben so besser ertragen, eben ganz so wie bei Alkoholikern.

    Ob sich das Problem durch eine härtere Drogenbekämpfung einfach lösen lässt ?
    Einfache Lösungen für Komplizierte Probleme sind nicht immer das Optimum, auch wenn Hardliner damit seit Ewigkeiten die Mengen begeistern können.
    Der Pöbel denkt nun mal gerne einfach.

  5. #5
    Gesperrt Avatar von TheHSA
    Registriert seit
    Jun 2013
    Beiträge
    664
    Danksagungen
    33

    Standard Re: Polizei entdeckt Marihuana-Acker mit Hilfe von Google Earth

    Nur ein Sith kennt nichts als Extreme.
    Nur in der Übertreibung wird den Leuten klar, was für einen Schmarrn sie von sich geben. Und selbst dann nicht allen.

    Vielleicht hast du noch nie Gras geraucht, aber ein übermäßiger Rausch ist nicht wirklich angenehm und kann bei einer miesen Verfassung auch derbe nach hinten losgehen.
    Geh mal Samstag abends in die Stadt und ich kann mit dir wetten du findest genug Beispiele für übertrieben Rausch, der nach hinten gegangen ist. Wir wissen es, wir tun es trotzdem. Das ist die menschliche Natur, darauf will ich ja hinaus.

    Einfache Lösungen für Komplizierte Probleme sind nicht immer das Optimum
    Du verstehst nicht ganz - es ist keine Lösung. Eine Lösung bedeutet, dass ein Problem irgendwann gelöst ist. Und das wird es nie sein, wie mit anderen Verbrechen auch. Es ist viel mehr ein modus operandi. Wir, als Rechtsstaat (und ja, die USA kann man noch dazu zählen) verfolgen Straftaten, auch nach Arznei- und Rauschmittelgesetz. Selbst wenn es danach 1000 neue Straftaten geben wird, es ist kein zielgerichteter Prozess. Du scheinst das nicht zu begreifen.

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2012
    Beiträge
    364
    Danksagungen
    1

    Standard Re: Polizei entdeckt Marihuana-Acker mit Hilfe von Google Earth

    Zitat Zitat von Schlagbohrer Beitrag anzeigen
    Es ist viel wichtiger die Ursachen zu bekämpfen warum Leute überhaupt massiv Drogen nehmen. Die meisten Kiffer waren bereits vor dem ersten Kontakt mit Gras ziemlich fertige Personen. Und würde es kein Gras geben, wären sie wohl Alkoholiker.
    Ich bin mehr für eine Aufklärung gegen dummheit wie du sie von dir gibst...
    In erster Linie sprechen wir hier über ein Genußmittel, zur Droge kann alles werden, es liegt also an der Person selbst ob sie dieses Genußmittel missbraucht und abhänig davon wird....

    Menschen die also Gras ausprobiert haben, abundan smoken oder täglich smoken waren vor dem ersten Konsum ziemlich fertige Personen? Gott wo lebst du eigentlich, jeder 3. kifft und das in jeder Schicht/Umfeld unseres Planeten... meistens sind jene die jedes Weekend saufen gehen die fertigen dummen Menschen.... ich denke so jemand bist du.
    Anders kann ich mir deine Unwissenheit nicht erklären.

  7. #7
    Gesperrt Avatar von TheHSA
    Registriert seit
    Jun 2013
    Beiträge
    664
    Danksagungen
    33

    Standard Re: Polizei entdeckt Marihuana-Acker mit Hilfe von Google Earth

    In erster Linie sprechen wir hier über ein Genußmittel, zur Droge kann alles werden, es liegt also an der Person selbst ob sie dieses Genußmittel missbraucht und abhänig davon wird....
    Der Gesetzgeber sagt aber, dass dieses Genussmittel eine Droge ist. Es ist nicht vergleichbar mit Genussmitteln wie Schokolade.

    Gott wo lebst du eigentlich, jeder 3. kifft und das in jeder Schicht/Umfeld unseres Planeten... meistens sind jene die jedes Weekend saufen gehen die fertigen dummen Menschen....
    Saufen und kiffen schließen sich nicht aus. Ich kenne genug Leute, die beides tun.

  8. #8
    Mitglied Avatar von Schlagbohrer
    Registriert seit
    Jan 2013
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    632
    Danksagungen
    9

    Standard Re: Polizei entdeckt Marihuana-Acker mit Hilfe von Google Earth

    Du verstehst nicht ganz - es ist keine Lösung. Eine Lösung bedeutet, dass ein Problem irgendwann gelöst ist. Und das wird es nie sein, wie mit anderen Verbrechen auch.
    Und was ist wenn etwas zu einem Verbrechen gemacht wird, dass gar kein Verbrechen ist ?

    Wir reden hier auch vom Recht auf Persönlichkeitsentfaltung.
    Wenn jemand etwas tut womit er anderen keinen Schaden zufügt, höchstens sich selber, wie kann man soetwas dann als Verbrechen bezeichnen ?

    Die Verbote von irgendwelchen Drogen unterstützen nur das organisierte Verbrechen und sie kosten dem Staat letzten Endes auch viel Geld.

    Viele Dinge die früher als Verbrechen galten sind heute aufgehoben und niemand stört sich daran. Als Beispiel sei hier mal Homosexualität oder Prostitution genannt.
    Es handelt sich einfach nur um ,,moralische Gesetze" die oftmals religiösen Ursprungs sind. Staat und Religion sind in Deutschland aber laut Grundgesetz voneinander getrennt, wer in seiner Sekte den Brauch eines Volkes ausleben möchte das zur Bronzezeit gelebt hat, von mir aus. Aber bitte nicht andere dazu zwingen.

  9. #9
    Gesperrt Avatar von TheHSA
    Registriert seit
    Jun 2013
    Beiträge
    664
    Danksagungen
    33

    Standard Re: Polizei entdeckt Marihuana-Acker mit Hilfe von Google Earth

    Wir reden hier auch vom Recht auf Persönlichkeitsentfaltung.
    Wenn jemand etwas tut womit er anderen keinen Schaden zufügt, höchstens sich selber, wie kann man soetwas dann als Verbrechen bezeichnen ?
    Eigenkonsum ist keine Straftat oder ein Verbrechen. Höchstens ein Kleinstdelikt, wenn überhaupt. Zum Verbrechen wird es erst, wenn jemand Großanbau betreibt und die Droge verbreitet, denn damit schadet man indirekt anderen.

    Die Verbote von irgendwelchen Drogen unterstützen nur das organisierte Verbrechen und sie kosten dem Staat letzten Endes auch viel Geld.
    Jedes Verbot vom Staat tut das. Das macht das Verbot nicht weniger vernünftig.
    Es handelt sich einfach nur um ,,moralische Gesetze" die oftmals religiösen Ursprungs sind.
    Beim THC ist das ärztlich begründet.

    P.S.
    Ich wäre auch für ein Alkohol- und Nikotinverbot, falls dieser Vergleich gleich kommt.
    Geändert von TheHSA (23. 10. 2013 um 20:23 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •