Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    gulli:News Redaktion Avatar von gullinews
    Registriert seit
    Apr 2002
    Beiträge
    14.390
    Danksagungen
    171

    Standard Europäische Kommission nimmt Google unter die Lupe

    Missbraucht Google seine Stellung auf dem Mobile-Markt, um Geräteherstellern vertraglich vorzuschreiben, Google-eigene Apps und Dienste den Programmen von Drittanbietern vorzuziehen? Die Europäische Kommission verlangt nun Einsicht in die Geschäftsunterlagen von Google-Partnern, um dem Vorwurf auf den Grund zu gehen.

    zur News

  2. #2
    Gesperrt
    Registriert seit
    Dec 2013
    Ort
    Halbwelt.
    Beiträge
    731
    Danksagungen
    68

    Standard Re: Europäische Kommission nimmt Google unter die Lupe

    Brüssel macht Google nackig

  3. #3
    Mitglied Avatar von scarface22
    Registriert seit
    Jul 2008
    Beiträge
    3.224
    Danksagungen
    77

    Standard Re: Europäische Kommission nimmt Google unter die Lupe

    ich wußte doch google hat dreck am stecken.

  4. #4
    Mitglied
    Registriert seit
    Jul 2011
    Beiträge
    17
    Danksagungen
    14

    Standard Re: Europäische Kommission nimmt Google unter die Lupe

    Dieser heuchlerische überhebliche Haufen inkompetenter, überbezahlter, bestechlicher Nichtsnutze. Microsoft integriert seine Dienste in sein Betriebssystem, Apple ist noch schlimmer.
    Aber wenn Google das Selbe macht gibt es einen Aufschrei?
    Merkt eigentlich hier niemand dass von Brüssel ein regelrechter shitstorm losgeht?
    Google dies, Google das, Google speichert zu viel, Google löscht zu wenig oder nicht schnell genug, Google muss gebremst werden weil zu mächtig ...
    Und wer bitte bremst jetzt die Lobbyisten in Brüssel?

    Wenn der BND, der GCHQ und der Rest der europäischen Geheimdienste die Verfassung des jeweiligen Landes mit Füßen treten kräht kein Hahn danach. In Deutschland regelt das die "Mutti" schon. Der Faymann grinst die Österreicher zu tode ... und der Cameron, ja der kleine schlingel macht es china nach und filtert das Halbe netz aus.

    Ganz ehrlich? Besser Google als diese Heuchler. Google muss Leistung bringen und kann sich eben nicht alles erlauben, sonst werden sie von den aktionären gemeuchelt ... Diese kleinen Scheißer in Brüssel jedoch ... Kassieren ein Spitzengehalt und sichern sich durch die Lobbyarbeit ein schönes Plätzchen in der Privatwirtschaft.

    Aber gut back2topic ... ich finde diesen ausgemachten politischen shitstorm mit zugehöriger schikane mehr als lächerlich. Beißt ruhig in die hand die euch füttert, zumindest bis die nächste wahl ansteht und die politischen werbekampagnen per Google Adwords ihren Weg ins Netz finden "hust heuchler"

  5. #5
    Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2012
    Beiträge
    4.138
    Danksagungen
    275

    Standard Re: Europäische Kommission nimmt Google unter die Lupe

    Das Monopole durchaus auch negativ für den Verbraucher sein können, scheint dir entgangen zu sein. Aber schwätz ruhig weiter...

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    Jul 2011
    Beiträge
    17
    Danksagungen
    14

    Standard Re: Europäische Kommission nimmt Google unter die Lupe

    Und jetzt erklärst du mir mal bitte wo Google ein Monopol hat ...

    Weder bin ich gezwungen die Google suche zu verwenden da es massenweise andere anbieter gibt.
    Ich bin nicht gezwungen die Google Dienste auf meinem Android Handy zu nutzen, da ich haufenweise anderer dienste nachinstallieren und die Google dienste deinstallieren kann.
    Ich bin nichtmal gezwungen den Google Play Store zu verwenden, da es Alternativen wie F-Droid mit Open Source Apps gibt.
    Das kann man von Apple mit seinem IOs nicht behaupten, zumindest nicht ohne einen Jailbreak, wodurch die Garantie erlischt.

    Also wo siehst du nochmal das Monopol?

  7. #7
    Mitglied
    Registriert seit
    Oct 2013
    Beiträge
    331
    Danksagungen
    46

    Standard Re: Europäische Kommission nimmt Google unter die Lupe

    @ Yurnero
    Yup, ich sehe das ähnlich. Dank bestimmter Schlüsselereignisse hat Google seine Reputation bei mir derart hochgeschraubt, dass es bis heute davon zerren kann.

    Das wäre z.B. die Entscheidung, Behördenanfragen zum Zwecke der Herausgabe persönlicher Daten, öffentlich zu machen. Laaange vor Microsoft.

    Dann ist da noch die Zeit, kurz nach dem Aufkauf von YouTube. Wärend ein ganzer Schwarm von Videoportalen mit immer aggressiveren Werbemethoden schreckte, hatte YouTube ewig keinerlei penetrante Werbung. Und als dann die Werbung doch noch kam, waren es diese 5 Sekunden-Abbrecher.
    Das war weit akzeptabler, als bei der Konkurenz. Jeder andere hätte versucht die Macht von YouTube aggressiver einzusetzen. Googles eigener Videodienst "Google-Videos" sucht bis heute nicht nur in der YouTube Datenbank, sondern auch bei der Konkurenz. Das ist keine Selbstverständlichkeit.

    Das stärkste Argument für Google ist aber ein Bild, das ich im Kopf habe.. Es ist ein Bild von Suchmaschinen, wie sie vor Google aussahen. Kann sich noch einer erinnern? Vor lauter Blink-Blink hat man das eigentliche Suchfeld nicht finden können. 50 Werbeeinblendungen, von denen manche das Eingabefeld vortäuschten... epochal!. Dann kam die blanke Google Seite und der Rest ist Geschichte.

    Google muß schon eine Menge Mist bauen, bevor ich das alles vergesse. Meine größte Angst ist, dass die Ideologie von den Gründern irgendwann mal im Zuge des Generationswechsels verloren geht.
    Für diesen Beitrag bedankt sich Yurnero

  8. #8
    Mitglied
    Registriert seit
    Aug 2009
    Beiträge
    717
    Danksagungen
    14

    Standard Re: Europäische Kommission nimmt Google unter die Lupe

    Wenn ich eine neue rom flashe ist das erste was ich mache gapps zu installieren. Nicht alle davon sind wichtig aber playstore maps und youtube sowie bald google now wenn die always listen option endlich geht sind einfach pflicht.
    Insofern können die apps ruhig immer dabei sein

  9.  
     
     

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •