Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. #1
    Paetophilos
    Gast

    Standard Englischer Journalist entlarvt Frauke Petry

    Zitat von gmx.de




    Ein solch kritisches Interview hat Frauke Petry wohl noch nie geführt: Der britische Journalist Tim Sebastian befragte die AfD-Chefin in einem bemerkenswerten Gespräch - und ging mit ihr hart ins Gericht.

    Die AfD ist im Dauerhoch: Wären heute Bundestagswahlen, würde die Partei drittstärkste Kraft im Bundestag werden.


    Die etablierten Parteien finden oft keine geeignete Antwort, um den Rechtspopulisten entgegenzutreten. Und auch die deutschen Journalisten müssen sich immer wieder den Vorwurf gefallen lassen, in Interviews mit der wortgewandten Parteichefin Frauke Petry nicht die richtigen Fragen zu stellen.

    Einem britischen Journalisten ist nun genau das gelungen: Tim Sebastian befragte Petry für die "Deutsche Welle" in Leipzig in einem rund 30-minütigen Gespräch.

    Das Video der Reihe "Conflict Zone" wurde nun ins Netz gestellt und verbreitet sich seither in rasantem Tempo viral. Vor allem unter Menschen, die mit der AfD nicht ganz so viel anfangen können.

    "Das ist es, was eine freie Presse macht"

    Besonders bemerkenswert ist eine Szene, in der sich Petry beschwert, dass ihr nur kritische Fragen gestellt werden: "Sie sollten mich lieber fragen, wie wir die europäische Politik ändern wollen", sagte sie.

    Der Moderator reagierte unnachahmlich und weißt seine Gesprächspartnerin zurecht: "Sie können Fragen beantworten. Aber ich werde die Fragen stellen, die ich möchte. Denn das ist es, was eine freie Presse macht."

    Immer wieder im Lauf des Gesprächs fragt der hervorragend vorbereitete Sebastian zielgerichtet nach - mehrfach antwortete Petry nur halbgar.

    Das bleibt auch dem Moderator nicht verborgen: "Ich habe versucht, eine direkte Antwort aus Ihnen herauszubekommen, aber ich habe es nicht geschafft", sagt er während des Gesprächs. Oder: "Sie wollen keine direkten Antworten geben."

    Keine Angst vor unangenehmen Fragen

    Sebastian scheut sich auch nicht davor, bewusst unbequeme Fragen zu stellen. Zum in der AfD kursierenden Plan, Beschneidungen zu verbieten, will er wissen, warum sich eine politische Partei für den männlichen Penis interessiert. Und gleich zu Beginn des Interviews spricht er Petry auf ihre Aussage an, an der Grenze zur Not Schusswaffen gegen Flüchtlinge einzusetzen: "Sind Sie stolz darauf?"

    Petry, die erst kürzlich die Zusammenarbeit mit ihrem Vorstands-Pressesprecher eingestellt hat, kann der Verlauf des Gesprächs kaum gefallen haben. Nach dem Interview verlässt sie den Raum, ohne dem Journalisten zum Abschied die Hand zu geben.

    Das bemerkenswerte Gespräch ist hier in voller Länge zu sehen - machen Sie sich doch selbst ein Bild:









    Ist Petry das Opfer oder ist sie dusslich?

    Sie muss halt noch lernen, mit den frechen Engländern fertig zu werden.

    will er wissen, warum sich eine politische Partei für den männlichen Penis interessiert
    So eine Frage zeigt, dass der Engländer sich nicht ausreichend auf das Interview vorbereitet hat. Er kapiert die Bedeutung des tiefen Misstrauens der einheimischen Bevölkerung gegenüber dem Islam nicht (Umfragen >60% befürchten eine zunehmende Bedeutung des Islam und der Scharia in der Gesellschaft).

  2. #2
    Mitglied Avatar von sirnnx
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    2.150
    Danksagungen
    31

    Standard Re: Englischer Journalist entlarvt Frauke Petry

    Der Islam ist nicht die einzige Religion in Deutschland die am Penis rumschnippelt. Und die AfD nicht die einzige Partei die dies skeptisch sieht. Und wenn dies an Minderjährigen vollzogen wird, dann sollte man da durchaus auch mal drüber nachdenken.

    Petry ist nicht besonders schlagfertig. Auf die Frage nach dem Interesse der AfD am män. Penis hätte ich mal gefragt, warum der Reporter so viel Interesse dran hat. Und auf die Schusswaffenfrage: Sind die Sicherheitskräfte auf der engl. Seite des Eurotunnels eigentlich unbewaffnet? Auf ner Insel kann man ja ne große Fresse haben

    Zusammenfassung:
    Wählt AfD - die Partei die eure Schwänze schützt!
    Geändert von sirnnx (26. 03. 2016 um 14:41 Uhr)

  3. #3
    Gesperrt
    Registriert seit
    Feb 2013
    Beiträge
    1.510
    Danksagungen
    173

    Standard Re: Englischer Journalist entlarvt Frauke Petry

    Zitat Zitat von Paetophilos
    Er kapiert die Bedeutung des tiefen Misstrauens der einheimischen Bevölkerung gegenüber dem Islam nicht (Umfragen >60% befürchten eine zunehmende Bedeutung des Islam und der Scharia in der Gesellschaft).
    Jaja der böse Islam.
    Zitat Zitat von 1 Buch Mose (17,9f)
    Und Gott sprach zu Abraham: So haltet nun meinen Bund, du und deine Nachkommen von Geschlecht zu Geschlecht.
    Das aber ist mein Bund, den ihr halten sollt zwischen mir und euch und deinem Geschlecht nach dir: Alles, was männlich ist unter euch, soll beschnitten werden;
    Eure Vorhaut sollt ihr beschneiden. Das soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und euch.
    Jedes Knäblein, wenn's acht Tage alt ist, sollt ihr beschneiden bei euren Nachkommen. Desgleichen auch alles, was an Gesinde im Hause geboren oder was gekauft ist von irgendwelchen Fremden, die nicht aus eurem Geschlecht sind.
    Beschnitten soll werden alles Gesinde, was dir im Hause geboren oder was gekauft ist. Und so soll mein Bund an eurem Fleisch zu einem ewigen Bund werden.
    Wenn aber ein Männlicher nicht beschnitten wird an seiner Vorhaut, wird er ausgerottet werden aus seinem Volk, weil er meinen Bund gebrochen hat.
    Oh warte.. das ist ja gar nicht der Koran. Das ist ja die Bibel!

  4. #4
    Paetophilos
    Gast

    Standard Re: Englischer Journalist entlarvt Frauke Petry

    Zitat Zitat von sirnnx Beitrag anzeigen
    Wählt AfD - die Partei die eure Schwänze schützt!
    Es gibt in Deutschland auch heute noch eine beachtliche Anzahl von seriösen Leuten (also abgesehen von den Reichsbürgern, die die Existenz von BRD-Schwänzen rundheraus bestreiten), welche die Beschneidung minderjähriger Knaben als körperverletzend ansehen. Die politische Entscheidung der Regierung dazu ist widerlich populistisch.




    Zitat Zitat von Helau55 Beitrag anzeigen
    Jaja der böse Islam.

    Oh warte.. das ist ja gar nicht der Koran. Das ist ja die Bibel!
    Leute, die vom Christentum keine Ahnung haben verwechseln gern mal Altes und Neues Testament. Das sind dann die Leute, die sich als wiedergeborene Buddhisten auf dem Existenzialistentrip nach Goa und in andere Hanfanbaugebiete befinden.

  5. #5
    Gesperrt
    Registriert seit
    Feb 2013
    Beiträge
    1.510
    Danksagungen
    173

    Standard Re: Englischer Journalist entlarvt Frauke Petry

    Leute, die vom Christentum keine Ahnung haben verwechseln gern mal Altes und Neues Testament.
    Junge junge, du hast wirklich von NIX ne Ahnung.
    Zum einen gehört das 1. Buch Mose als Teil des alten Testaments genauso zu Kanon der heiligen Schrift wie das neue Testament. Das AT hat zeitlich wie auch sachlich vorrang.
    Der Tanach, dem dieser Teil der Bibel entnommen und in veränderter Reihenfolge hinzugefügt wurden, gehört dagegen zum Judentum.
    Zum zweiten.. siehst du in meinem Beitrag irgendwo das Christentum erwähnt?
    Die Beschneidung ist in erster Linie mal eine jüdische Tradition und wurde auch von dort vom Christentum und dem Islam übernommen und fortgeführt. Jeder Dritte (Mann) weltweit ist beschnitten. Im heutigen europäischen Christentum ist es nicht mehr wirklich verbreitet, aber z.B. in den USA ist es mit über 70% völlig normal.
    Und Jesus z.B. war, wenn er existierte, selbst beschnitten. Er war ja nunmal Jude.

    Es ist also mal wieder die typische Angst der Ahnungslosen.
    Geändert von Helau55 (27. 03. 2016 um 00:45 Uhr)

  6. #6
    Paetophilos
    Gast

    Standard Re: Englischer Journalist entlarvt Frauke Petry

    Zitat Zitat von Helau55 Beitrag anzeigen
    Das AT hat zeitlich wie auch sachlich vorrang.
    So einen Quark hab ich schon länger nicht gelesen.
    AT: "Aug um Auge, Zahn um Zahn!"
    NT: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!"
    Margot Käßmann über Brüssel: "Terroristen mit Liebe begegnen"

    Und wenn alle Männer der Welt beschnitten wären wäre es doch Körperverletzung. Ich dachte, du weißt sowas.

  7. #7
    Gesperrt
    Registriert seit
    Feb 2013
    Beiträge
    1.510
    Danksagungen
    173

    Standard Re: Englischer Journalist entlarvt Frauke Petry

    So einen Quark hab ich schon länger nicht gelesen.
    Das kommt davon, wenn man sich mit einem Thema nicht beschäftigt bevor man sich zu irgendwelchen Aussagen hinreißen lässt.
    Und wenn alle Männer der Welt beschnitten wären wäre es doch Körperverletzung. Ich dachte, du weißt sowas.
    Ich weiß, dass du wiedermal totalen Schwachsinn redest.
    § 1631d BGB lesen und in Zukunft vielleicht über Dinge, von denen du ganz offensichtlich keinen blassen Dunst hast, die Klappe halten.

  8. #8
    Paetophilos
    Gast

    Standard Re: Englischer Journalist entlarvt Frauke Petry

    Zitat Zitat von Helau55 Beitrag anzeigen
    § 1631d BGB lesen und in Zukunft vielleicht über Dinge, von denen du ganz offensichtlich keinen blassen Dunst hast, die Klappe halten.
    Weil in einem Gesetz steht, dass Körperverletzung erlaubt ist ist es keine Körperverletzung? Du bist noch viel trottliger, als ich dachte

  9. #9
    Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2012
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    672
    Danksagungen
    194

    Standard Re: Englischer Journalist entlarvt Frauke Petry

    Wo steht in dem Gesetzes-Paragraphen, dass Körperverletzung erlaubt ist ?

    Beschneidung ist unter bestimmten Vorraussetzungen erlaubt und wird somit nicht als Körperverletzung gewertet.

    Hör' auf mit deinen sinnfreien Posts herumzutrollen.

  10. #10
    Gesperrt
    Registriert seit
    Feb 2013
    Beiträge
    1.510
    Danksagungen
    173

    Standard Re: Englischer Journalist entlarvt Frauke Petry

    Weil in einem Gesetz steht, dass Körperverletzung erlaubt ist ist es keine Körperverletzung?
    Wieder nur ein Beweis, dass du davon einfach keinen Plan hast.
    Zitiere bitte den Teil von § 1631d BGB der Körperverletzung erlaubt.

  11. #11
    Paetophilos
    Gast

    Standard Re: Englischer Journalist entlarvt Frauke Petry

    Zitat Zitat von Helau55 Beitrag anzeigen
    Zitiere bitte den Teil von § 1631d BGB der Körperverletzung erlaubt.
    Aber gern:
    § 1631d
    Beschneidung des männlichen Kindes

    (1) Die Personensorge umfasst auch das Recht, in eine medizinisch nicht erforderliche Beschneidung des nicht einsichts- und urteilsfähigen männlichen Kindes einzuwilligen, wenn diese nach den Regeln der ärztlichen Kunst durchgeführt werden soll. Dies gilt nicht, wenn durch die Beschneidung auch unter Berücksichtigung ihres Zwecks das Kindeswohl gefährdet wird.

    (2) In den ersten sechs Monaten nach der Geburt des Kindes dürfen auch von einer Religionsgesellschaft dazu vorgesehene Personen Beschneidungen gemäß Absatz 1 durchführen, wenn sie dafür besonders ausgebildet und, ohne Arzt zu sein, für die Durchführung der Beschneidung vergleichbar befähigt sind.
    Ein populistisches Gesetz, eingefügt unter dem Druck von Allahs einzig richtiger Religion, der beklopptesten aller Religionen. Unser sekulärer Staat hat seinen Meister, seine Staatsreligion gefunden.

  12. #12
    Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2012
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    672
    Danksagungen
    194

    Standard Re: Englischer Journalist entlarvt Frauke Petry

    Zitat Zitat von Paetophilos Beitrag anzeigen
    ... eingefügt unter dem Druck von Allahs einzig richtiger Religion, der beklopptesten aller Religionen. ...


    Die Beschneidung von gesunden Kindern am achten Lebenstag gilt im Judentum als Gebot Gottes.
    Der Koran erwähnt sie nicht ausdrücklich.
    Quelle

    Herrjeh, welch ein Idi**.

  13. #13
    Paetophilos
    Gast

    Standard Re: Englischer Journalist entlarvt Frauke Petry

    Zitat Zitat von DeBuub Beitrag anzeigen
    Herrjeh, welch ein Idi**.
    Die Juden haben das nicht gewollt, die wären ohne das illegale "Gesetz" ausgekommen ...

  14. #14
    Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2012
    Beiträge
    4.137
    Danksagungen
    275

    Standard Re: Englischer Journalist entlarvt Frauke Petry

    Zitat Zitat von Helau55 Beitrag anzeigen
    Wieder nur ein Beweis, dass du davon einfach keinen Plan hast.
    Zitiere bitte den Teil von § 1631d BGB der Körperverletzung erlaubt.
    § 1631d BGB erlaubt Körperverletzung durchaus.
    Körperverletzung ist es nämlich auch dann, wenn sie nicht mit Strafe bedroht ist.
    Eine Strafandrohung fällt regelmäßig mit Einwilligung nach § 228 StGB weg. Somit ist z.B. jegliche Operation im Regelfall eine erlaubte Körperverletzung.
    Hier könnte und muss man darüber diskutieren, ob das Grundrecht des Jungen auf körperliche Unversehrtheit nicht höher zu bewerten ist als religiöse Traditionen - und inwiefern der Gesetzgeber nicht gegen seine Schutzpflichten verstoßen hat. Ganz nebenbei wird ohnehin durch die Beschneidung gegen die Religionsfreiheit des Jungen gewirkt. Der kann sein "Zugehörigkeitszeichen" nämlich später nicht wieder entfernen.
    Bevor ich mich jetzt allerdings auf dümmliche stundenlange Erbsenzählerei mit dir einlasse, verweise ich dezent an diesen Kollegen.
    http://www.hrr-strafrecht.de/hrr/archiv/13-08/?sz=8

    Das Thema ist hier ohnehin ein anderes, nämlich die Entlarvung der Frau P.
    Und wie ich dann doch deutlich sagen muss, ist Petry bei dem Interview erwartungsgemäß gut weg gekommen, wirkte teilweise sogar sympathisch.
    Auf jeden Fall kann man ihr bescheinigen, dass sie im Englisch-Unterricht gut aufgepasst hat. Hier gibt es nicht dieses peinlich-hilflose Rumgeeiere, wie es z.B. Oettinger an den Tag legt.
    Inhaltlich hat Sebastian sie zwar einige Male gekonnt auflaufen lassen, andererseits hat er sich nicht zuletzt mit seiner Frage, warum sich eine Partei so sehr für kleine Jungenpenes interessieren würde, ein gewaltiges Eigentor geschossen. Ich werte die Frage als rhetorischen Schwachsinn. Denn in der Tat hat sich Politik darum zu kümmern, dass jedes Körperteil eines Menschen geschützt wird. Männlich wie weiblich.

    Wenn sein Ziel war, Petry bzw. die AfD gesellschaftlich zu demontieren, dann hat er damit vielleicht nicht kläglich versagt - wirklich erfolgreich war er damit aber auch nicht. Ich mache mir allerdings keine Sorgen, dass die AfD das nicht selbst hinkriegen wird.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •