Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    gulli:News Redaktion Avatar von gullinews
    Registriert seit
    Apr 2002
    Beiträge
    14.390
    Danksagungen
    171

    Standard FBI knackt San Bernardino iPhone

    Das FBI hat bekannt gegeben, dass das San-Bernardino-iPhone nun geknackt werden konnte und man jetzt Zugriff auf die Daten des mutmaßlichen Attentäters Syed Farook hat. Damit würde man Apples Dienste nicht länger benötigen. Damit ist auch der Streit zwischen dem FBI und Apple vor Gericht beendet.

    zur News

  2. #2
    Paetophilos
    Gast

    Standard Re: FBI knackt San Bernardino iPhone

    Das Justizministerium gab zudem an, dass man weiterhin dafür kämpfen werde, auf Daten von verschlüsselten Geräte zugreifen zu können, um die nationale Sicherheit zu gewährleisten.
    Als ob die von iPhones abhinge, es geht um Schnüffelei zum Schaden der Bürger.

  3. #3
    Mitglied
    Registriert seit
    Dec 2006
    Beiträge
    269
    Danksagungen
    38

    Standard Re: FBI knackt San Bernardino iPhone

    Beim nächsten Inside Job, dürfen sie die Sprengkraft gerne um ein vielfaches vergrößern ...

  4. #4
    Bounty Hunter Avatar von greedoch
    Registriert seit
    Nov 2007
    Ort
    nicht in der EU
    Beiträge
    229
    Danksagungen
    15

    Standard Re: FBI knackt San Bernardino iPhone

    ist wohl nicht so schwer, ein eifon zu knacken. hätte mich auch gewundert, wenn das niemand anders hin bekommt. wie immer, viel lärm um nichts.

  5. #5
    Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2015
    Beiträge
    311
    Danksagungen
    163

    Standard Re: FBI knackt San Bernardino iPhone

    Schade, dass man wohl eher nicht erfahren wird, ob denn tatsächlich relevante Inhalte auf dem Telefon gefunden wurden. Oder es werden medienwirksam weitere "Terrorverdächtige" präsentiert, um die Wichtigkeit solcher Zugangsmöglichkeiten zu demonstrieren. Das schützt ja schließlich den Bürger (tm).

    Was daraus dann wird, darum kümmert sich sowieso keiner mehr. Also wie viele Menschen geschädigt werden, ohne je auch nur im Ansatz etwas mit der Sache zu tun gehabt zu haben. Denn das verschweigt man ganz gerne. Siehe auch Brüssel und Paris -> zig Verhaftungen und Hausdurchsuchungen (ich habe da in irgend einem Medienbericht eine Zahl um die 3.500 gehört nach den Pariser Anschlägen) aufgrund "Verdachts" und fast alle mussten wieder freigelassen werden, weil sich der Verdacht nicht bestätigte. Das sind alles Justizopfer, die garantiert ein Leben lang geschädigt sind. Darüber spricht aber keiner. Auch nicht, dass die gerade nach solchen Maßnahmen vielleicht erst recht einen Grund haben...

    Zurück zum Handy:
    Es ging also auch ohne Backdoor und Massenüberwachung aller Menschen. Na sowas aber auch!
    Bis zum nächsten verschlüsselten Datenträger, dann geht das Spiel von vorne los. Zermürbungstaktik. Irgendwann gibt der Bürger auf. Funktioniert in Deutschland super. Siehe Vorratsdatenspeicherung.
    Für diesen Beitrag bedanken sich doc-mabuse, greedoch

  6.  
     
     

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •