Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 34 von 34
  1. #1
    gulli:News Redaktion Avatar von gullinews
    Registriert seit
    Apr 2002
    Beiträge
    14.390
    Danksagungen
    169

    Standard Genug von “Fake News” - Trump bringt eigene News-Show mit wenig Glaubwürdigkeit

    US-Präsident Donald Trump beklagt bei jeder Gelegenheit, dass die Medien ihn nicht korrekt darstellen würden und schreckt dabei auch nicht davor zurück, Journalisten und Presseorgane öffentlich zu denunzieren. Eine eigene News-Show auf Facebook soll das nun richten. Die Parallelen zu autoritären Staaten sind schmerzhaft offensichtlich.

    zur News

  2. #21
    Stiller Mitleser
    Registriert seit
    Jul 2014
    Beiträge
    729
    Danksagungen
    127

    Standard Re: Genug von “Fake News” - Trump bringt eigene News-Show mit wenig Glaubwürdigkeit

    Die SPD dümpelt gerade irgendwo zwischen 20-25% herum
    Und welche Partei wäre denn mit mehr als 25% dann näher dran?
    Ach keine?
    Siehste...

    Nicht regierungswillig? Wer sagt das?
    Die Linke will nicht und wollte noch nie auf Bundesebene regieren.
    Es ist eine reine Oppositionspartei.
    Deswegen werden auf den Parteitagen die paar Regierungswilligen der Parteispitze auch regelmässig ausgebuht wenn sie wieder für ein rot-rot-grünes Bündnis werben.
    Alternativen gibts aber keine. Die Linke kann schlecht Bündnisse mit der CDU, FDP und AfD eingehen.
    Ergo: Nicht regierungswillig.

    Nicht regierungsfähig? Wieso nicht?
    Mal davon abgesehen, dass keiner sie als Koalitionspartner will weil sie nicht von ihrer "gegen alle und alles" Mentalität weg kommt und alle anderen Parteien für unwürdig hält.
    Als Alleinregierung würde sie Deutschland innerhalb kürzester Zeit in den Ruin stürzen weil sie Forderungen stellt, ohne sich über eine Finanzierung Gedanken zu machen. Einfach zu sagen "Die Reichen zahlen das dann" ist Quatsch. Wenn z.B. die Vermögenssteuer (wieder) eingeführt wird und den wirklich Vermögenden zu hoch erscheint, dann gehen die einfach. Wir leben im 21. Jahrhundert. NIemand ist gezwungen in Deutschland zu leben und Steuern zu zahlen.

    Das Schlimme ist, dass sie im Grunde mit fast allem recht hat was Sozial- und Steuerpolitik betrifft. Außenpolitisch allerdings lebt sie in einer vollkommenen Traumwelt.

    Niemand will mit ihr auf Bundesebene eine Koalition eingehen? Jaja... da kommt dann wieder das Geschwafel von der SED-Nachfolgepartei.
    Die Gründe dafür sind vollkommen egal. Die Linken wollen nicht mit der SPD und die SPD und die Grünen eigentlich auch nicht mit der Linken. Und das war's auch schon mit den möglichen Bündnispartnern.

    Die letzten rund 10-20 Jahre waren vom Ergebnis her so, dass man auswürfeln konnte, unter welcher Regierung es noch ein kleines bisschen schlimmer werden würde.
    Das liegt aber daran, dass die kleine SPD Episode unter einem Kanzler passiert ist, der von der eigentlichen SPD Position weiter nicht hätte weg sein können. Schröder war in der SPD vollkommen fehl am Platz und hätte eher in die FDP gehört.

    Ich halte allerdings bspw. Rot-Rot-Grün für eine eher schwierige Konstellation, weil dann drei Parteien an einer Koalition beteiligt wären. Und da man es bekanntlich nicht jedem recht machen kann, dürften Verhandlungen dann noch schwieriger und langwieriger ausfallen als bei einer GroKo.
    Rot-Rot-Grün hat inhaltlich mehr Schnittpunkte als die Große Koalition. Man muss also bei vielem gar nicht gegeneinander verhandeln oder A für B verkaufen sondern ist sich bereits im Grundzug einig. Rot-Rot-Grün wäre in jedem Fall besser als die Große Koaltion. Denn die bedeutet in der Regel Stillstand, gegenseitiges Belauern und ständige Seitenhiebe in der Öffentlichkeit.

  3. #22
    Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2012
    Beiträge
    4.126
    Danksagungen
    273

    Standard Re: Genug von “Fake News” - Trump bringt eigene News-Show mit wenig Glaubwürdigkeit

    Die Linke will nicht und wollte noch nie auf Bundesebene regieren.
    Sagt wer? Du?

    Wenn z.B. die Vermögenssteuer (wieder) eingeführt wird und den wirklich Vermögenden zu hoch erscheint, dann gehen die einfach. Wir leben im 21. Jahrhundert. NIemand ist gezwungen in Deutschland zu leben und Steuern zu zahlen.
    Das übliche neoliberale Gesülze. Ja richtig, wiedereingeführt werden könnte sie. Was bedeutet, dass es sie mal gab. Und auch da gab es Reiche, die sie gezahlt haben.
    Schröder war in der SPD vollkommen fehl am Platz und hätte eher in die FDP gehört.
    So wie Schulz?

  4. #23
    Mitglied Avatar von RycoDePsyco
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    682
    Danksagungen
    48

    Standard Re: Genug von “Fake News” - Trump bringt eigene News-Show mit wenig Glaubwürdigkeit

    Zitat Zitat von markantelli Beitrag anzeigen
    Sagt wer? Du?

    Die Linke will nicht und wollte noch nie auf Bundesebene regieren
    Hat die Linke selbst mehrfach gesagt.

  5. #24
    Stiller Mitleser
    Registriert seit
    Jul 2014
    Beiträge
    729
    Danksagungen
    127

    Standard Re: Genug von “Fake News” - Trump bringt eigene News-Show mit wenig Glaubwürdigkeit

    Sagt wer? Du?
    Lies den Rest des Absatzes, dann brauchst du nicht die selbe Frage nochmal zu stellen als wärst du ein Idiot, der nicht lesen kann.
    Ja richtig, wiedereingeführt werden könnte sie. Was bedeutet, dass es sie mal gab. Und auch da gab es Reiche, die sie gezahlt haben.
    So? Dann schau dir das Wahlprogramm der Linken doch mal an. Freigrenze von 1Mio Euro. Damit treffen sie also mit der Vermögenststeuer nur Millionäre. Und was machen die gerade sowieso? Ach ja, jedes Jahr verlassen tausende Millionäre Deutschland. Und das OHNE, dass sie Steuer auf ihr Vermögen zahlen müssten.
    Das heißt aber nicht, dass die Vermögenssteuer u.ä eine schlechte Idee wäre. Nur muss man eben schaun, wen man damit trifft.
    So wie Schulz?
    Statt eine solch dämliche Frage zu stellen hättest du auch einfach sagen können, dass du sowieso keine Ahnung von Politik hast und hier wiedermal nur schreibst, um den Leuten auf den Sack zu gehen. Wie ein guter Troll es eben so tut.

  6. #25
    Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2012
    Beiträge
    4.126
    Danksagungen
    273

    Standard Re: Genug von “Fake News” - Trump bringt eigene News-Show mit wenig Glaubwürdigkeit

    Zitat Zitat von Colaborate Beitrag anzeigen
    Das heißt aber nicht, dass die Vermögenssteuer u.ä eine schlechte Idee wäre. Nur muss man eben schaun, wen man damit trifft.
    Wie? Jetzt ist die Vermögenssteuer doch plötzlich eine gute Idee? Kannst du dich eigentlich auch mal entscheiden?
    Wen sollte die Steuer denn treffen? Otto-Normal-Verdiener oder einen Hartz-IV-Empfänger, weil der ja keine Möglichkeit hat, Deutschland einfach mal so zu verlassen? Da hast du wohl irgendwie die Bedeutung des Begriffs "Vermögen" nicht so ganz verstanden.
    Aber stimmt schon irgendwie, hat ja auch was mit Vermögen zu tun, allerdings eher mit Unvermögen.
    Allein deine Widersprüche reichen aus, um dich als das zu qualifizieren, was du anderen Leuten vorwirfst...

  7. #26
    Stiller Mitleser
    Registriert seit
    Jul 2014
    Beiträge
    729
    Danksagungen
    127

    Standard Re: Genug von “Fake News” - Trump bringt eigene News-Show mit wenig Glaubwürdigkeit

    Wie? Jetzt ist die Vermögenssteuer doch plötzlich eine gute Idee? Kannst du dich eigentlich auch mal entscheiden?
    Wo habe ich denn behauptet, das wäre eien schlechte Idee?
    Bitte verwechsle deine Fantasiewelt nicht mit der Realität.
    Wen sollte die Steuer denn treffen? Otto-Normal-Verdiener oder einen Hartz-IV-Empfänger, weil der ja keine Möglichkeit hat, Deutschland einfach mal so zu verlassen? Da hast du wohl irgendwie die Bedeutung des Begriffs "Vermögen" nicht so ganz verstanden.
    Ich glaube eher DU weißt nicht was Vermögen bedeutet. Immobilien z.B. dürfen nach einem Urteil des BVerfG 1997 nicht mehr besser gestellt werden wenn es um die Vermögenssteuer geht. Und jetzt erzähl' mal der Familie die sich ihr Haus auf Kante genäht finanziert (wie zu Zeiten niedriger Zinsen üblich) und dafür nichtmal mehr 1 Woche auf Malle Urlaub machen kann, dass sie noch 5% ihres "Vermögens" jährlich abzudrücken hat.
    Aber hey.. die sind ja "reich"..

  8. #27
    Mitglied Avatar von doc-mabuse
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    1.975
    Danksagungen
    134

    Standard Re: Genug von “Fake News” - Trump bringt eigene News-Show mit wenig Glaubwürdigkeit

    Ähm...
    Seid mir nicht böse, wenn ich das mal bewusst hart formuliere: Aber wenn ich euch hier (dumm)schwätzen höre, dann hölre ich im Hintergrund jeden dummen Politiker, den diese Republik je hervor gebracht hat.

    Was soll das Gemaule über die Steuern?

    Nehmt euch doch mal euere letzte Lohn-/Gehaltsabrechnung und lest mal, was da steht. Lesen, nicht nur überfliegen!

    Die Steuern sind doch gar nicht das Problem für die breite Bevölkerung. Der Löwenanteil der Abzüge sind doch die Sozialbeiträge - vor allem, wenn man bedenkt, was man als Gegenleistung noch bekommt. Und warum ist das so? Weil sich die "Reichen" so gut wie vollständig aus unserem sozialen System verabschiedet haben - Stichwort Beitragsbemessungsgrenze.

    Ärzte, Anwälte, Archtitekten und und und haben alle schön ihre eigenen Systeme aufgebaut, um unter sich zu bleiben und nichts an den Pöbel abgeben zu müssen. Soviel zu "Sozial" in den gängigen Parteiprogrammen.

  9. #28
    Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2012
    Beiträge
    4.126
    Danksagungen
    273

    Standard Re: Genug von “Fake News” - Trump bringt eigene News-Show mit wenig Glaubwürdigkeit

    Zitat Zitat von Colaborate Beitrag anzeigen
    dass sie noch 5% ihres "Vermögens" jährlich abzudrücken hat.
    Das ist ja das Schöne daran. Wenn man die Lasten auf mehrere Schultern verteilt, kann man sie verringern und erzielt trotzdem die selben oder sogar mehr Einnahmen.
    Dazu müssten unsere lieben Politiker aber endlich mal an die Bonzen herantreten.

    Aber für so eine simple Erkenntnis bist du anscheinend zu dämlich.
    Zitat Zitat von doc-mabuse Beitrag anzeigen
    Die Steuern sind doch gar nicht das Problem für die breite Bevölkerung.
    Die Steuern sind dann ein Problem, wenn ich sie zahlen muss, Wohlhabende aber nicht bzw. nur weniger. Und ich bin mir sicher, dass ist auch für den Großteil der Bevölkerung ein Problem. Das ist nämlich nicht, wie es immer so schön heißt, eine Neiddebatte, sondern eine Frage der Gerechtigkeit.

    Die Sozialabgaben inklusive Schutz für Besserverdienende und diverse Berufsgruppen sind nur ein weiteres Feld, das natürlich ebenfalls anzugehen ist. Denn auch hier ist wieder die Frage zu stellen, wieso nicht alle - und alle gleich belastet werden.
    Ich finde da das österreichische Modell nicht schlecht.

  10. #29
    Stiller Mitleser
    Registriert seit
    Jul 2014
    Beiträge
    729
    Danksagungen
    127

    Standard Re: Genug von “Fake News” - Trump bringt eigene News-Show mit wenig Glaubwürdigkeit

    Das ist ja das Schöne daran. Wenn man die Lasten auf mehrere Schultern verteilt, kann man sie verringern und erzielt trotzdem die selben oder sogar mehr Einnahmen.
    Dazu müssten unsere lieben Politiker aber endlich mal an die Bonzen herantreten.
    Das ist wieder dummes Gewäsch. 1Mio € Vermögen macht dich nicht zum Bonzen. Und wenn das auch noch in Immobilien liegt, kannst du nicht einfach ×% davon im Jahr abdrücken. Auch nicht 1%. Versuch einfach mal das Hirn einzuschalten und rechne mal, was das für eine Belastung für den Eigentümer bedeutet. Aber für die Linken Dumpfbacken ist ja jeder Hausbesitzer reich. Sonst hätte er ja kein Haus.

  11. #30
    Mitglied Avatar von doc-mabuse
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    1.975
    Danksagungen
    134

    Standard Re: Genug von “Fake News” - Trump bringt eigene News-Show mit wenig Glaubwürdigkeit

    Zitat Zitat von markantelli Beitrag anzeigen
    Die Steuern sind dann ein Problem, wenn ich sie zahlen muss, Wohlhabende aber nicht bzw. nur weniger.
    Nochmal: schau dir mal (d)einen Gehaltsstreifen an.
    Bei den Leuten, die wirklich jeden Euro umdrehen müssen, sind die Sozialabgaben vier bis fünfmal so hoch wie die Steuern.

    Ich will die Steuern damit nicht schönreden, aber es ist die falsche Priorität.

    Zitat Zitat von Colaborate Beitrag anzeigen
    Das ist wieder dummes Gewäsch. 1Mio € Vermögen macht dich nicht zum Bonzen. Und wenn das auch noch in Immobilien liegt, kannst du nicht einfach ×% davon im Jahr abdrücken. Auch nicht 1%. Versuch einfach mal das Hirn einzuschalten und rechne mal, was das für eine Belastung für den Eigentümer bedeutet. Aber für die Linken Dumpfbacken ist ja jeder Hausbesitzer reich. Sonst hätte er ja kein Haus.
    Das ist Bullshit, und das weisst du.
    Kein "normaler" Eigenheimbesitzer hat ein Vermögen von 1 Mio.
    Mein Häuschen hat mich 96k plus 17k Zinsen plus 40k Modernisierung gekostet.
    Der nagelneue Palast von meinem Kumpel kommt auf 240k.

    1 Mio ist durchaus eine sinnvolle Grenze für "reich" oder zumindest "wohlhabend".

  12. #31
    Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2012
    Beiträge
    4.126
    Danksagungen
    273

    Standard Re: Genug von “Fake News” - Trump bringt eigene News-Show mit wenig Glaubwürdigkeit

    Zitat Zitat von doc-mabuse Beitrag anzeigen
    Nochmal: schau dir mal (d)einen Gehaltsstreifen an.
    Bei den Leuten, die wirklich jeden Euro umdrehen müssen, sind die Sozialabgaben vier bis fünfmal so hoch wie die Steuern.
    Lesen ist nicht deins oder? Es geht mir nicht um die Höhe an sich, es geht darum, dass ich anteilig mehr Steuern zahlen muss als so mancher Bonze.
    Bestes Beispiel sind die Steuern, die man auf Erwerbstätigkeit zahlen muss und die Steuern auf Kapitalerträge.


    Das ist Bullshit, und das weisst du.
    Hast du von unserem notorischen Besserwisser etwas anderes erwartet?
    Einfach das Geschwätz ignorieren, über mangelnde Aufmerksamkeit ärgert er sich am meisten.

  13. #32
    Stiller Mitleser
    Registriert seit
    Jul 2014
    Beiträge
    729
    Danksagungen
    127

    Standard Re: Genug von “Fake News” - Trump bringt eigene News-Show mit wenig Glaubwürdigkeit

    @doc-mabuse
    Du hast also keine Ahnung vom Steuersystem und vom aktuellen Immobilienmarkt auch nicht. Was genau willst du dann hier?
    Du glaubst offensichtlich tatsächlich, die einzigen Steuern wären die Einkommenssteuern.
    Und nur um mal ein kleines Rechenbeispiel zum Thema Hausbau zu zeigen. Hier, etwa 1h Zugfahrt von der nächsten Großstadt entfernt, kostet Bauland ab(!) 600€/m².
    Und selbst ein kleines Fertighaus liegt bei über 300.000€ (edit: also OHNE das Grundstück).
    Geändert von Colaborate (Gestern um 19:10 Uhr)

  14. #33
    Mitglied Avatar von doc-mabuse
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    1.975
    Danksagungen
    134

    Standard Re: Genug von “Fake News” - Trump bringt eigene News-Show mit wenig Glaubwürdigkeit

    Zitat Zitat von Colaborate Beitrag anzeigen
    @doc-mabuse
    Du hast also keine Ahnung vom Steuersystem
    Offensichtlich nicht.
    Ich zahl ja nur welche - und hab Einblick in die Unterlagen von Leuten, die etwas mehr verdienen als ich.

    Du zahlst also mehr Steuern als ein "Bonze"?

    Da will ich dir noch nicht mal wiedersprechen - die "Bonzen" lassen sich ihre Steuern ja systematisch von den Steuer(hinterziehungs)beratern reduzieren. Da geb ich dir durchaus recht, da muss was dran getan werden.

    Aber du zahlst doch bestimmt auch Sozialabgaben, oder? Weisst du, wieviel Sozialabgaben so ein "Bonze" bezahlt? Null. Und zwar völlig legal, im System angelegt, ohne Tricks. Natürlich muss der selber vorsorgen, aber wenn die Bonzen unter sich bleiben, kommen dabei auch ganz andere Summer raus als bei einem Umlageverfahren, bei dem die starken die Schwachen mittragen, was eigentlich der Sinn eines Sozialen Systems ist.

    Und darum halte ich die Sozialversicherungen für die weitaus wichtigere Baustelle.


    und vom aktuellen Immobilienmarkt auch nicht.
    Natürlich nicht.
    Ich hab mir ja nur eines gekauft umd beim Bau von fünf Freunden mitgeholfen.

    Hier, etwa 1h Zugfahrt von der nächsten Großstadt entfernt, kostet Bauland ab(!) 600€/m².
    Ja nu, wenn du unbedingt im Einzugsbereich von München leben willst.
    Hier, ungefähr eine Stunde von Düsseldorf entfernt, kostet Bauland derzeit 120-150.

    Und selbst ein kleines Fertighaus liegt bei über 300.000€ (edit: also OHNE das Grundstück).
    Bei Eiern, Milch und Brot wird verglichen, und wegen zwei cent zu einem anderen Supermarkt gefahren... beim Hauskauf wird das erst Beste genommen?
    Das Haus meines zweitbesten Kumpels hat 220.000€ gekostet (auch ohne Grundstück), - und ich würde 280 qm Wohnfläche nicht gerade als klein bezeichnen.

    Unabhängig davon - muss man denn unbedingt neu bauen? Gibt doch genug Häuser zum verkauf. Mein Häuschen ("nur" 120 qm Wohnfläche) hat incl. 540 qm Grundstück ganze 96.000 gekostet - plus ~ 30-40k Umbaukosten (war kein Wohnhaus, sondern eine Sparkasse). Geht doch, wenn man sich nur etwas Zeit lässt und vergleicht.

  15. #34
    Stiller Mitleser
    Registriert seit
    Jul 2014
    Beiträge
    729
    Danksagungen
    127

    Standard Re: Genug von “Fake News” - Trump bringt eigene News-Show mit wenig Glaubwürdigkeit

    Aber du zahlst doch bestimmt auch Sozialabgaben, oder? Weisst du, wieviel Sozialabgaben so ein "Bonze" bezahlt? Null. Und zwar völlig legal, im System angelegt, ohne Tricks. Natürlich muss der selber vorsorgen, aber wenn die Bonzen unter sich bleiben, kommen dabei auch ganz andere Summer raus als bei einem Umlageverfahren, bei dem die starken die Schwachen mittragen, was eigentlich der Sinn eines Sozialen Systems ist.
    Du sprichst jetzt von Privatversicherungen.
    Da bin ich auch kein Freund von. Privatisierung ist fast immer ein Fehler und geht auf Kosten der großen Mehrheit. Egal ob das Versicherungen, Energie, Telekommunikation oder öffentlicher Nahverkehr ist.
    Und im Falle von z.B. privaten Krankenversicherungen vernichtet es auch noch Existenzen. Nämlich die, die glauben sich privatversichern zu können weil sie gerade so über der Grenze liegen und dann nicht beachten, was im Alter auf sie zu kommt.
    Aber das Problem sind nicht nur die zu geringen Einnahmen, sondern die viel zu hohen Ausgaben. Die Pharmaindustrie hat unsere Politiker im Würgegriff und jeder, der versucht den Wucher, der mit Mdeikamenten betrieben wird (man vergleiche die Kosten einfach mal mit unseren Nachbarn) gesetzlich zu unterbinden, wird sofort ins Abseits gestellt. Zuletzt passiert mit P. Rösler (man höre und Staune ein FDPler).
    Wenn also jeder in die gesetzlichen Sozialkassen einzahlen würde und die Preise in Deutschland reguliert würden, wäre auch wieder Geld da. Und das ohne, dass man "die Reichen" vergraulen würde.

    Aber es ging eigentlich gar nicht darum irgendwas zu senken oder sich über die zu hohen Abgaben und Steuern zu beschweren, sondern um die dämliche Idee, man könnte alles was man sich an so an sozialen Verbesserungen vorstellt einfach durch "die Reichen" bezahlen lassen. Durch eine VErmögenssteuer und dadurch entstehende (angebliche) 100Mrd €.
    Denn genau sieht die Finanzierung bei den Linken aus.

    Ja nu, wenn du unbedingt im Einzugsbereich von München leben willst.
    Oder z.B. einfach im gesamten Rhein Main Gebiet...
    Ich hab mir ja nur eines gekauft umd beim Bau von fünf Freunden mitgeholfen.
    Nette Milchmädchenrechnung. Ein Ausbauhaus gibts schon billig. Aber das ist eben kein vollständiges Haus. Hier einfach nur die Kosten für den Rohbau angeben und verschweigen, dass der Rest anderweitig fertiggemacht wurde ist ne peinliche Argumentation für die ach so billigen Häuser.
    Die Kosten eines Fertighauses z.B. bei Bien Zenker liegen selbst bei der billigsten Variante bei über 200.000€.

    Hier, ungefähr eine Stunde von Düsseldorf entfernt, kostet Bauland derzeit 120-150.
    Irgendwo im Osten kostet er wahrscheinlich nur 5€/m². Aber das ist nunmal nicht das, worum es geht.

    Das Haus meines zweitbesten Kumpels hat 220.000€ gekostet
    Wie gesagt. Ein Rohbau ist kein Haus.

    Gibt doch genug Häuser zum verkauf.
    Wieder zeigst du, dass du keine Ahnung vom aktuellen Immobilienmarkt hast.
    Und Nachrichten scheinst du auch komplett auszubelnden, da die Diskussion um fehlenden Wohnraum nun wirklich ständig wieder hochkommt.
    Dort wo es Arbeit gibt, gibt es nämlich KEINEN Wohnraum.
    Geändert von Colaborate (Heute um 10:03 Uhr)

  16.  
     
     
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •