Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    gulli:News Redaktion Avatar von gullinews
    Registriert seit
    Apr 2002
    Beiträge
    14.390
    Danksagungen
    171

    Standard Smart Homes: Intelligente Systeme sind die Zukunft

    Die ersten Sonnenstrahlen kündigen einen neuen Tag an. Automatisch öffnet sich der Rollladen. Über Nacht hat der Kühlschrank Leerstand festgestellt und fehlende Lebensmittel nachbestellt. Die Kaffeemaschine weiß Bescheid, dass es Zeit für die erste Tasse des Tages ist und bereitet alles vor, während die Küchenbeleuchtung Tageslicht-Helligkeit simuliert, um die müden Geister munter zu machen.

    zur News

  2. #2
    Mitglied Avatar von doc-mabuse
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    1.984
    Danksagungen
    135

    Standard Re: Smart Homes: Intelligente Systeme sind die Zukunft

    Marketing, weil überwiegend sinnfrei.

    Rolläden gehen in einem "Smart Home" automatisch auf? Tun sie sowieso - nennt sich Zeitschaltuhr.

    Kühlschrank bestellt automatisch? Woher soll der denn wissen, worauf ich Appetit habe? Vor allem im Urlaub könnte das Kontraproduktiv und teuer werden...

    Heizungssteuerung? Wird heutzutage eh über Temperaturprogramme und Außentemperatur gesteuert - kein Grund für zusätzliche Elektronik.

    Kaffeemaschine legt automatisch los? Nur begrenzt sinnvoll, weil ich am Abend davor auf jeden Fall Wasser und Kaffeepulver kontrollieren und ggf. nachfüllen muss - dann kann ich auch da eine Zeitschaltuhr einsetzen.

    u.s.w., u.s.w.

    bei Smart Home sind sicherlich ein paar interessante Ideen dabei, aber es ist viel zu teuer und in meinen Augen auch aus Sicherheitssicht abzulehnen, solange alles über die Server der Hersteller läuft.
    Für diesen Beitrag bedankt sich machineH3aD

  3. #3
    Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2008
    Beiträge
    15
    Danksagungen
    2

    Standard Re: Smart Homes: Intelligente Systeme sind die Zukunft

    Da Stimme ich zu. Noch hält sich der Nutzen in Grenzen. Was ich bereits habe ist eine LED Beleuchtung, deren Farbtemperatur sich der Tageszeit anpasst (Biorhythmus und so). Ansonsten habe ich als Trekkie noch noch "Computer, Licht aus". Was noch fehlt ist den Kaffevollautomaten nachzurüsten.

    Das Zeug ist noch etwas teuer, aber das wird sich ändern, wenn ein Anbieter diese Preis-Lücke erkennt. Aber es gibt Möglichkeiten viel Geld zu Sparen wenn man das Zeug selber macht (und natürlich Zeit und etwas können hat):

    - home-assistant.io, FHEM usw. als Basis ohne Cloud

    - Wifi-Steckdose Sonoff S20 für 11€ (statt dem 'Baumarktpreis' von 50€ für Homematic/Bosch/Philips). Im S20 ist ein ESP8266 drin der sich dank Arduino-IDE-support völlig frei Programmieren lässt. Fertige non-cloud open-source Firmwares für die S20 existieren schon. Vom gleichen Hersteller gibt es noch anderes Zeug

    - Ansonsten: 5V Netzteil + ESP8266 + 2x 5V Relais + etwas Coden -> Steuerung von sonstwas

  4. #4
    Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2012
    Beiträge
    4.135
    Danksagungen
    275

    Standard Re: Smart Homes: Intelligente Systeme sind die Zukunft

    Zitat Zitat von doc-mabuse Beitrag anzeigen
    Rolläden gehen in einem "Smart Home" automatisch auf? Tun sie sowieso - nennt sich Zeitschaltuhr.
    Aber nicht, wenn es hell wird. Die Uhrzeit ändert sich ja je nach Jahreszeit.
    Blöd nur, wenn der Lichtsensor, der die Rollläden (3 L, Rechtschreibreform ) steuert, bei schlechtem Wetter (Regen, bedeckter Himmel) wegen Dunkelheit die Rollläden unten lässt.

    Kaffeemaschine legt automatisch los? Nur begrenzt sinnvoll, weil ich am Abend davor auf jeden Fall Wasser und Kaffeepulver kontrollieren und ggf. nachfüllen muss - dann kann ich auch da eine Zeitschaltuhr einsetzen.
    Ist ohnehin nicht zu empfehlen. Theoretisch ginge es auch um die Verkeimung des Wassers. Wenn das die ganze Nacht über steht, vermehren sich die vorhandenen Keime. Unter anderem deshalb soll man ja auch kein Stagnationswasser (was länger als ca. 4 Std. in der Leitung steht) benutzen.
    Kunststoffe können ebenfalls ins Wasser ausschwemmen, deshalb soll man abgestandenes Wasser aus dem Wasserkocher nicht benutzen.

    Da das Wasser beim Aufbrühen erhitzt wird, könnte man zumindest das Thema Verkeimung vielleicht noch vernachlässigen. Dann bleibt aber immer noch der Kaffee, der sein Aroma mit ziemlicher Sicherheit einbüßen wird, wenn man das Kaffeepulver die ganze Nacht über offen im Kaffeefilter lässt.
    Hier müssten dann schon Kapselsysteme zum Einsatz kommen.

    Insofern sind selbst diese relativ einfachen "Innovationen" nicht wirklich praxisgerecht.

  5. #5
    Mitglied Avatar von doc-mabuse
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    1.984
    Danksagungen
    135

    Standard Re: Smart Homes: Intelligente Systeme sind die Zukunft

    Zitat Zitat von lukie80 Beitrag anzeigen
    Da Stimme ich zu. Noch hält sich der Nutzen in Grenzen. Was ich bereits habe ist eine LED Beleuchtung, deren Farbtemperatur sich der Tageszeit anpasst (Biorhythmus und so).
    Mal ganz davon abgesehen, das mir da der Sinn für abgeht... Was ist daran Smart? bzw. wieso muss das übers Internet laufen?

    Ansonsten habe ich als Trekkie noch noch "Computer, Licht aus".
    Ist bei mir geplant (wenn ich irgendwann mal mit dem Hausumbau fertig bin...), aber das wird vollständig lokal laufen, nicht übers Internet. Lösungsmöglichkeiten, sowas mit einem Raspberry umzusetzen, gibt's schon zuhauf.

    Und der soll dann auch richtig was können: "Alfred: Licht Stufe zwei, Fernseher an, Programm ZDF, Lautstärke höher, Poolbeleuchtung aus, Gartenbeleuchtung ein, Rolladen Westseite runter".
    Ich würde Alfred ja auch gerne Kaffeekochen beibringen... aber wie markantelli schon sagte: Nicht wirklich praxis gerecht...


    ...Aber es gibt Möglichkeiten viel Geld zu Sparen wenn man das Zeug selber macht (und natürlich Zeit und etwas können hat):
    - Wifi-Steckdose Sonoff S20 für 11€ (statt dem 'Baumarktpreis' von 50€ für Homematic/Bosch/Philips). Im S20 ist ein ESP8266 drin der sich dank Arduino-IDE-support völlig frei Programmieren lässt.
    Da hab ich es noch viel einfacher. Da ich mein Haus eh von Grund auf saniere, bekommt jeder Lichtschalter, jede Steckdose, jede Lampe und jeder Rolladen eine eigene Leitung in einen zentralen Schaltschrank unten im Keller. Dort kann ich dann verkablen, welcher Schalter (bzw. Tako) was schaltet - und da kann man natürlich auch einiges von einen Rechner oder von einer Infrarot-Schaltung oder Zeitschaltuhren oder Dämmerungssensoren oder oder oder steuern lassen.


    Zitat Zitat von markantelli Beitrag anzeigen
    Aber nicht, wenn es hell wird. Die Uhrzeit ändert sich ja je nach Jahreszeit.
    Ist die Frage, wie intelligent die Zeitschaltuhr ist.
    Oder mach es über einen (kleinen) Rechner, es gibt Textdateien, in denen Sonnenauf- und Untergang für jeden Tag (und jeden Breitengrad) stehen. So genau musses ja auch gar nicht sein.

    Ich persönlich seh darin auch gar keinen Sinn. Wenn im Hochsommer Sonntags der Rolladen (2 L, ist mir doch egal ;D ) um sechs in der früh aufgehen würde, ich würd einen Anfall kriegen...

    Blöd nur, wenn der Lichtsensor, der die Rollläden (3 L, Rechtschreibreform ) steuert, bei schlechtem Wetter (Regen, bedeckter Himmel) wegen Dunkelheit die Rollläden unten lässt.
    Na, ich hab so einen Sensor für die Außenbeleuchtung. Selbst einfache sind schon sehr zuverlässig.

    Was den Kaffee angeht, hast du natürlich recht. Es gibt allerdings auch Maschinen mit Anschluß an die Wasserleitung... allerdings würde ich denen nicht trauen, früher oder später gibt's ne Überschwemmung.

    Aus dem gleichen Grund hab ich auch davon Abstand genommen, die Badewanne ferngesteuert vollaufen zu lassen. So was ist immer solange nur toll, bis zum ersten Mal Shice passiert...

    Insofern sind selbst diese relativ einfachen "Innovationen" nicht wirklich praxisgerecht.
    Aber sie sind gut für's Marketing

    SmartHome ist das gleiche wie 3D-Fernseher. Viel Marketing, nach einigen Jahren die Ernüchterung, dann redet kein Mensch mehr davon.
    Geändert von doc-mabuse (Heute um 16:01 Uhr)

  6. #6
    Stiller Mitleser
    Registriert seit
    Jul 2014
    Beiträge
    766
    Danksagungen
    132

    Standard Re: Smart Homes: Intelligente Systeme sind die Zukunft

    Ihr Kleingeistigen

  7. #7
    Mitglied Avatar von doc-mabuse
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    1.984
    Danksagungen
    135

    Standard Re: Smart Homes: Intelligente Systeme sind die Zukunft

    Zitat Zitat von Colaborate Beitrag anzeigen
    Ihr Kleingeistigen
    Eingetragenes Mitglied - und stolz darauf!

  8. #8
    Stiller Mitleser
    Registriert seit
    Jul 2014
    Beiträge
    766
    Danksagungen
    132

    Standard Re: Smart Homes: Intelligente Systeme sind die Zukunft

    Den Rest meines Beitrags will er einfach nicht speichern...

    Edit.. ok Sonderzeichen entdeckt und entfernt.

    Ihr Kleingeistigen
    Das heißt SMART und nicht dumm wie Brot.
    Meinen Rasensprenger kann ich entweder wie bisher dumm lassen und eine Zeitschaltur dranklemmen. Dann geht der von mir aus jeden Dienstag und Freitag an. Bessere Systeme haben noch einen Regensensor damit er nicht angeht wenn es sowieso gerade regnet.
    Oder ich mache es SMART. Dann prüft das Ding jeden Dienstag und Freitag, ob denn Regen angesagt ist und geht nur los wenn das eben nicht das Fall ist.
    Von Feuchtemessungen fürs Blumenbeet ganz zu schweigen.
    Spart Wasser.

    Die Kaffemaschine kann selbst den Wasserzulauf regeln und hält Pulver oder zu mahlende Bohnen luftdicht vor (das gibts ja schon lange).
    Und der SMARTe Rollladen prüft einfach die erwartete Uhrzeit des Sonnenuntergangs bzw. Sonnenaufgangs.

    Es liegt nicht an fehlenden Mlglichkeiten sondern an fehlender Fantasie.

  9. #9
    Mitglied
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    79
    Danksagungen
    2

    Standard Re: Smart Homes: Intelligente Systeme sind die Zukunft

    Zitat Zitat von Colaborate Beitrag anzeigen

    Es liegt nicht an fehlenden Mlglichkeiten sondern an fehlender Fantasie.
    Oder schlicht am fehlenden Geld.

    Aber Spaß bei seite, Strom sparen durch intelligentere Steuerung ist sicher eine gute Idee. Oder dann doch Smart steuern weil zu faul es per Hand zu machen ? Oder alternativ statt smarter Steuerung lieber ein paar Solarzellen aufs Dach ?

    Da gibt es so einige Möglichkeiten. Es ist ja auch eine Frage was die technisierung des Hauses kostet und ob dabei das Preis / Leistungeverhältnis in Ordnung ist, oder ob man vielleicht noch auf bessere Preise wartet.

  10.  
     
     

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •