Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    Mitglied Avatar von r4tz3
    Registriert seit
    Sep 2010
    Ort
    Hessen, Erbach Odw.
    Beiträge
    261
    Danksagungen
    3

    Question 1.000.000 Menschen in Gefahr wegen Hunger/Krieg

    Guten Abend,

    wie in der Tagesschau heute bekannt gegeben wurden befinden sich 1Millionen Menschen in einem Kriegsgebiet bei Irak. Diese werden von Saudi-Arabien nicht mit Humanitären Hilfsmitteln versorgt bzw. diese werden von Hilfsmitteln der NATO ausgeschlossen.

    Ich finde die UN sollte diesen Menschen das Leben retten oder Saudi-Arabien dazu bewegen diese Menschen zu versorgen.

    Wie seht ihr das?

    Menschen sollte die Flucht nach Europa gestattet werden, meiner Ansicht nach.
    Oder befreit werden, oder aber Flüchtlings-Camps mit UN-Sonderbeauftragten Beaufsichtigung bekommen.

    Freundliche Grüße,
    r4tz3

    Edit 28.11.2017:

    Kriegsgebiet bei Irak: Jemen
    Link zu Bericht: https://www.tagesschau.de/ausland/je...ot-un-101.html
    Geändert von r4tz3 (28. 11. 2017 um 14:57 Uhr)

  2. #2
    Mitglied
    Registriert seit
    Feb 2009
    Beiträge
    7
    Danksagungen
    0

    Standard Re: 1.000.000 Menschen in Gefahr wegen Hunger/Krieg

    einen schönen guten morgen,

    bitte verstehe das jetzt nicht falsch, aber ich kann nicht ganz nachvollziehen warum du wegen dieser meldung nachts hier einen thread aufmachst.

    die saudis haben den jemen (wo menschen seid jahrzehnten hungern) auf ihrer taktischen landkarte. ist recht leicht zu googeln warum.
    sie werden da nicht helfen da sie selber das öl ins feuer geschüttet haben und das sehr bewusst. rebellen bombadiert und milizen aufgebaut und so weiter.
    da sie fast unermesslich reich sind aufgrund ihrer ölreserven, haben sie sich bis an die zähne mit westlichen waffensystemen eingedeckt. sie kaufen lieber bei UN Staaten die ihnen den rücken decken wegen dem öl und so.. grundschulwissen.

    die letzen 100 leopard 2 panzer die "wir" saudi-arabien verkauft haben werden wohl auch nicht zu humanitären zwecken eingestzt werden. komisch eigentlich das kampfpanzer kein brot verteilen.. genau wie fregatten, uboote, kampflugzeuge, schützenpanzer, usw...

    ist vieleicht sarkastisch, aber da werden 1 millionen menschen verecken und du wirst hier nicht viel mehr darüber sehen als 30 sek. tagesschau.

    sry ist früh am morgen..

  3. #3
    Mitglied Avatar von doc-mabuse
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    2.022
    Danksagungen
    136

    Standard Re: 1.000.000 Menschen in Gefahr wegen Hunger/Krieg

    Zitat Zitat von r4tz3 Beitrag anzeigen
    Ich finde die UN sollte diesen Menschen das Leben retten oder Saudi-Arabien dazu bewegen diese Menschen zu versorgen.
    Wozu soll das gut sein?

    Ich weiß, das klingt böse, aber all die Probleme, die wir sehen oder die uns von der Presse berichtet werden, sind doch nur Symptome eines viel größeren Problems: Es gibt zuviele Menschen.

    Als ich mein Abitur gemacht habe, gab es 3 1/2 Millionen Menschen auf diesem Planeten, und der Club of Rome hat damals schon angemahnt, das unser Planet nur begrenzt Menschen versorgen kann.
    Jetzt, 30 Jahre später, sind wir beim Doppelten angekommen, und die ersten Anzeichen, das wir uns der Grenze nähern oder sie sogar schon erreicht haben, werden sichtbar. Flüchtlinge, globale Erwärmung etc.
    Und an den Symptomen herumzudoktorn wird nur kurzfristig etwas bringen.

    Wenn wir das Bevölkerungswachstum nicht drastisch drosseln - und damit meine ich eine Reduzierung auf Null-Wachstum - dann werde ich vermutlich noch erleben, das wir die 10 Milliarden-Marke erreichen. Und die wollen alles was zu Essen, die wollen es alle im Winter warm haben, und die wollen auch alle ein iPhone, einen Fernseher und ein Auto.

    Irgendwann in den nächsten 30-100 Jahren wird's dann knallen. Es wird Kriege geben - um Anbauflächen, um Wasser und um Lebensraum. Und das werden keine Videospiel-Kriege mit "chirurgischen" Schlägen, sondern großflächige Vernichtungskriege.

    Solange wir das Problem Bevölkerungswachstum nicht unter Kontrolle bekommen - und ich seh niemanden, der Lösungsansätze bietet, oder das Problem auch nur anspricht - werden alle "Problemlösungen" was Flüchtlinge oder die globale Erwärmung oder die abzusehenden Rohstoff-Knappheiten die Sache bestenfalls um ein oder zwei Jahrzehnte verschieben.

  4. #4
    Mitglied

    (Threadstarter)

    Avatar von r4tz3
    Registriert seit
    Sep 2010
    Ort
    Hessen, Erbach Odw.
    Beiträge
    261
    Danksagungen
    3

    Standard Re: 1.000.000 Menschen in Gefahr wegen Hunger/Krieg

    Es freut mich, daß ihr euch beteiligt.

    Was ihr sagt ist richtig (ich meine im Großen und Ganzen da ich nicht auf alles eingehen möchte bzw. noch nicht).

    LKD Luckystrike, das mit dem Krieg ist nun mal so, warum und wer das macht ist eine Sache.

    Ein Mensch ist für mich gleich ein Mensch, also ich zähle mein Leben nicht höher ein als ein anderes. Wenn Krieg wo ist und es vorauszusehen ist, daß Menschen sterben sollte A. Der Krieg vermieden werden und Plan B. Menschenleben gerettet. Egal von welcher Seite der Parteien und vorrangig sollten Zivilisten gerettet werden. Klar ist es mehr Wert für mich daß z.B. mein Kamerad überlebt als der Gegner, nach Möglichkeit sollte man aber des Feindes leben verschonen und ihn nicht foltern sonder auch sein Leben respektieren und wenigstens versuchen seine Beweggründe zu verstehen und ihm eine neue Sichtweiße zu ermöglichen und er sollte für seine Taten auch humane Strafen bekommen (ausgenommen Todesstrafe und Folter etc.).

    aber ich kann nicht ganz nachvollziehen warum du wegen dieser Meldung nachts hier einen thread aufmachst.
    Im Endeffekt mache ich diesen Thread auf um die Meldung (Meldungen) die daraufhin weißen Humane Hilfe zu leisten verstanden werden und Menschen zu retten anstelle sie in Armut und Leid verrecken zu lassen.

    doc-mabuse:

    Also, ich war zu der Zeit als du Abitur gemacht hast gerade erst auf die Welt gekommen.
    Und ich sehe das auch schon seit Jahren dramatisch wie sich die Welt entwickelt.
    Es gibt Ausnahmen wie China die eine 1 Kind Politik haben, ja.
    Ich finde 7-8Milliarden Menschen sind schon zu viel. Ich kenne keine genauen Zahlen und Tabellen, daß wissen andere, aber eventuell wäre es vor 30Jahren schon ein Limit für gesunde Bevölkerung auf der Erde.

    Aber ich sehe es nicht als Lösung an, daß man sagen könnte: "Um so besser das es Krieg gibt so gibt es weniger Menschen und ein großes Problem wird eingedämmt".

    Mein Standpunkt dazu ist der gleiche wie oben zu lesen: Ein Menschleben ist unendlich Kostbar, daß höchste Gut, es sollte nicht unmenschlich behandelt werden oder beendet.
    Somit sollte jedes Menschleben nach besten wissen geschützt werden.
    Gegen Überbevölkerung zu reagieren ist ein langer Weg meiner Ansicht nach.
    Z.B. Sollte man 1. Es erhalten 2. Die Problematik angehen.
    Die Problematik aber nicht mit Krieg angehen sondern z.B. mit Kontrolle wie 1 Kind Politik, d.h. Ein Paar (2 Menschen) sollen ein Kind bekommen. So wäre es ein langwieriger Prozess und keiner würde leiden.

    Und ja es gibt viele finstere, ungute Aussichten, es gibt aber auch die Möglichkeit friedlicher Lösungen und ich finde wir Menschen haben es verdient nicht zu Leiden oder uns selbst zu vernichten. Ich setze so zu sagen auf die Hoffnung, Vernunft und Erfahrung und ich denke daß es die Menschheit schon lange gibt und auch noch lange geben wird.

    Viele Grüße,
    r4tz3

    p.S. Danke für eure Geduld, der letzte Monat ging schnell vorüber

  5. #5
    Mitglied Avatar von doc-mabuse
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    2.022
    Danksagungen
    136

    Standard Re: 1.000.000 Menschen in Gefahr wegen Hunger/Krieg

    Zitat Zitat von r4tz3 Beitrag anzeigen
    Es gibt Ausnahmen wie China die eine 1 Kind Politik haben, ja.
    Da bist du leider nicht mehr auf dem aktuellen Stand. Die Ein-Kind-Politik war mal:
    http://www.faz.net/aktuell/politik/a...-13882788.html
    https://www.tagesschau.de/ausland/ch...litik-101.html

    >>>Aber ich sehe es nicht als Lösung an, daß man sagen könnte: "Um so besser das es Krieg gibt so gibt es weniger Menschen und ein großes Problem wird eingedämmt".

    Ich betrachte das auch nicht als Lösung. Aber es wird so kommen, das ist imho unvermeidlich.

    >>> Gegen Überbevölkerung zu reagieren ist ein langer Weg meiner Ansicht nach.

    Korrekt.
    Umso Schlimmer, das bisher niemand Anstalten macht, diesen Weg einzuschlagen.
    Meiner Meinung nach müsste sofort ein 3-Punkte-Programm in Angriff genommen werden:
    1.) Aufklärung
    2.) Kostenlose Verhütungsmittel für alle
    3.) Effiziente Rentensysteme - überall auf der Welt

    Solange Kinder immer noch als die beste Art der Altersvorsorge betrachtet werden, solange ein Großteil der Weltbevölkerung sich Verhütungsmittel nicht leisten kann, bzw. sowieso keinen Zugang dazu hat, und solange Kinder als Statussymbol betrachtet werden und Frauen - die ja i.A. für die Verhütung zuständig sind - diesbezüglich unterdrückt werden, solange wird sich nichts ändern.
    Und die Folgen werden übel sein.

    Ich denke auch nicht, das die Menschheit daran aussterben wird - aber es wird sich eine Zwei-Klassen-Gesellschaft entwickeln. Die Superreichen, die gut leben und die anderen mit Waffengewalt in Schach halten, und den Pöbel, der zwar 99% ausmachen wird, der aber bewusst ungebildet gehalten wird, und der halt schauen muss, wie er klarkommt.

    Die ersten Ansätze sind heute bereits erkennbar - und ich halte das für geplant, oder glaubt ihr, den Superreichen ist dieses Problem nicht bewusst?



    PS: Sorry für die seltsame Art der Zitierung, aber irgendein Vollpfosten hat die Zahl der Zitate pro Beitrag auf zwei begrenzt. Und damit werde ich diesem Board auch den Rücken kehren...

  6. #6
    Mitglied

    (Threadstarter)

    Avatar von r4tz3
    Registriert seit
    Sep 2010
    Ort
    Hessen, Erbach Odw.
    Beiträge
    261
    Danksagungen
    3

    Standard Re: 1.000.000 Menschen in Gefahr wegen Hunger/Krieg

    Doc danke für diese Ideen, also ich Stimme dir da zu.
    Das mit den Chinesen habe ich verdrängt, ich habe es gehört, stimmt das hat sich in den letzten Jahren geändert.

    Deine Anwesenheit find ich gut, dein Beitrag ist schon gescheit.
    Aber ich finde du scheiterst an der fortlaufenden Systematik die sich zwar abzeichnet und erkennbar ist aber kein Bestand haben kann. Auch nicht die viel heraufbeschworenen Zahlen. Es ist Korrekt aber glaub dran, die Rechnung geht nicht auf. Es gibt genügend gebildete Leute, auch die Reichen werden in einer Blase gehalten wo sie aus Bequemlichkeit ungerne rausgehen, aber auch dort gibt es Leute die das Problem erkannt haben und nicht dafür sind. Übrigens es gibt schon immer 1% Reiche (in etwa) und viele Untertanen. Ich weiß nicht was passieren wird, aber ich denke wir haben die Vernunft, Arme wie Reiche, sei es Arm an Geld oder Arm an Kindern.

    Ich finde deine Meinung ist gefragt, auch wenn wir wohl eher weniger zu sagen haben können wir unseren Beitrag einfach dadurch leisten, daß wir das sagen was wir denken und das machen und anderen Empfehlen was wir für richtig finden.

    Ich finde es ist immer eine Bedrängnis in eine Richtung zu Steuern und sich einer Seite zuzuordnen, Arm/reich, Links/rechts, Schwarz/weiß und und und. Das sehe ich als Begrenzungen.

    von dir,
    gr3etz
    r4tz3

  7. #7
    Mitglied
    Registriert seit
    Mar 2013
    Beiträge
    169
    Danksagungen
    23

    Standard Re: 1.000.000 Menschen in Gefahr wegen Hunger/Krieg

    Zitat Zitat von doc-mabuse Beitrag anzeigen
    PS: Sorry für die seltsame Art der Zitierung, aber irgendein Vollpfosten hat die Zahl der Zitate pro Beitrag auf zwei begrenzt. Und damit werde ich diesem Board auch den Rücken kehren...
    Nur unter "Politik & Gesellschaft". Und das war hier schon immer so.

  8. #8
    Mitglied Avatar von Everyauction
    Registriert seit
    Nov 2006
    Beiträge
    728
    Danksagungen
    110

    Smile Re: 1.000.000 Menschen in Gefahr wegen Hunger/Krieg

    Ein Mensch ist für mich gleich ein Mensch, also ich zähle mein Leben nicht höher ein als ein anderes.
    Schon etwas pathetisch, was Du da rauslässt, wenn Du hier schreibst, dass Dir Dein eigenes Leben nicht mehr wert sei als andere. Zumindest ich glaube das nicht, oder dann gehörst Du auch zu Denen, die glauben, als Märtyrer auf dieser Welt dafür im Paradies einmal näher bei Gott am Tisch des ewigen Seins sitzen zu dürfen.

    Aber nimm Dir einfach noch etwas Zeit, dann darfst Du es sicher noch am eigenen Leib verspüren. Vor knapp 50 Jahren nämlich sah ja auch alles noch ganz anders aus, und heute sind wir bereits soweit, dass wir simple Weihnachtsmärkte mit Betonklötzen absichern müssen, um Fanatiker anderer Religionen davon abzuhalten, vor lauter Märtyrer sein zu wollen, möglichst viele Ungläubige mit in den so erhofften eigenen Tod mitzureissen.

    Im Christentum hat man sich einige Jahrhunderte lang gegenseitig totgeschlagen. Und hätten nicht die weltlichen Führer das Zepter der Macht an sich gerissen, wäre es wohl heute noch so. Und selbst die gelebte Pädophilie vieler Kirchenleute hat nur Wenige davon abgehalten, diesem kranken Verein den Austritt als Mitglied zu geben. Der Grossteil der Menscheit besteht halt aus Herdentieren, mehr zu erwarten wäre daher wohl reine Illusion.

    Und auch im Islam funktioniert es auch eine ähnliche Art, solange die Menschen Angst vor einer vermeintlichen Gottheit haben, sind sie manipulierbar, und wenn sogar das Töten Andersgläubiger als eine von Gott gewollte Tat heraufstylisiert wird, kann man zumindest davon ausgehen, dass Organisationen wie der IS noch mindestens auf viele Jahrzehnte hinaus versuchen werden, ihren Traum eines Kalifats in die Realität umzusetzen. Das nicht zuletzt in der Hoffnung, dass dann damit zumindest die ewigen Kriege und Konflikte zwischen den einzelnen Konfessionen des Islam einmal der Vergangenheit angehören würden.

    Sobald aber Du selber, oder jemand, der/die Dir lieb ist, Opfer einer Fanatiker-Attacke wird, wirst Du zur Vernunft kommen. Und bei Millionen von Menschen in Westeuropa mit dieser Kultur, und ihren divergierenden Konfessionen, ist die Chance, dass es, wie mehr zu uns kommen, desto schneller auch zwischen diesen Leuten auch hier zu krachen beginnt.

    Gemäss einer hochrangigen internationelen islamischen Studie seien 8 Prozent der befragten Personen, von Westafrika bis in den nahem Osten, dem fundamentalistischen Islam zugetan. Und 8 Prozent von einer Million Zuwanderer mit muslimischem Glauben in Deutschland bedeutet 80'000 Personen mit einem fundamentalischen religiösen Weltbild mehr, als vor kurzer Zeit noch, und eine Million wartet wahrscheinlich noch darauf, bei nächstbester Gelegenheit zu kommen, um dann zu bleiben.

    Und Du gehörtest wahrscheinlich auch noch zu Denen, die sich darüber freuten, noch mehr Solche zu haben, die so sind wir Du. Sind sie aber nicht, und sie wollen es ja auch gar nicht sein. Im Gegenteil, viele davon sehen sich auserwählt, Dich so zu formen, dass Du zu Ihnen besser passt. Und wenn es Dir nicht passt, dann passt man Dich halt an, im für Dich im schlimmsten Fall einer eigentlich zu kleinen Kiste.

    Aber soll man sie deswegen besser verhungern lassen ? Ich weiss nicht, aber die reichsten Länder dieser Welt gehören doch auch zum Islam. Und wieso denn nehmen diese reichen Länger keine auf ? Im Gegenteil, die unterstützen ja noch Kriege, um den Ihren gegen die Anderen zu helfen.

    Es sollte uns daher, im allerbesten Fall, einfach nichts angehen. Sollen sie selber schauen, wo sie bleiben, es wäre wahscheinlich die klügste Lösung überhaupt. Und die, die schon kamen, könnten ja jetzt auch wieder zurück, denn der IS ist ja geschlagen, und die Städte warten darauf, dass man sie wieder bebaut.

    Aber ich wette auch, dass die Allermeisten trotzden hier bleiben. Hier gibt es ja Wälder, und Seen, und nicht nur immer Sand und Steine, soweit man schaut. Mal abgesehen von Allem Anderen, bis runter zur Kanalisation und dem Wasser-Klosett.

    ---

    Die allermeisten von Euch haben es noch vor Euch, ich aber zum Glück nur noch eine relativ überschaubare Zeit. Es wird aber wohl noch sehr viel Blut fliessen, ohne jede Aussicht auf Frieden, und noch sehr viele neue Gesetze geben, und grosse Betonklötze, und sehr viel mehr Polizei, und in Deutschland beginnt man ja bereits, Weihnachtsveranstaltungen abzusagen, aus Rücksicht auf die fremden Kulturen im Land, die sich sonst möglicherweise als ausgegrenzt fühlen könnten.

    Nur, auch mir der faktischen Abschaffung des Christentums bei öffentlichen Veranstaltungen erreicht man die Abschaffung anderer Kulturen und Religionen trotzdem nicht. Das genaue Gegenteil wird der Fall sein, und die Christen werden sich anzupassen haben, und die rechte und linke Wange herhalten müssen, auch genauso, wie der Christen Gott Junior es doch auch wollte.

    Und die Einzigen,die es politisch zu erwähnen trauen, behandeln Eure politischen Führer|innen, auch die der soganannt 'christlichen' Parteien, als rechts- Kranke und Aussätzige dazu. Oh Gott, wieso bin ich so blöd ...

    ---

    Einfach, um Euch etwas zum Denken mitzugeben, so quasi als Weihnachtsgeschenk. Unkorrigiert, aber trotzdem wahr, auch wenn es mir sowenig gefällt, wie Euch selber wohl auch. Aber ich schrieb ja auch in der Vergangenheit schon hier, und bislang hat sich ja auch immer alles bestätigt, oder es wurde sogar noch übertroffen.

    Die Welt befindet sich in einem noch nie dagewesenen Umbruch. Und das Letzte, was wir brauchen würden, ist ein Rückfall in die Zeit, wo man sich auch in Europa ständig des Glaubens wegen bekriegte. Aber so ist es nur noch eine Frage der Zeit, und UNGARN scheint offensichtlich das einzige Land in Europa zu sein, wo man sich noch darüber im Klaren zu sein scheint, dass es so gar nicht funktionieren kann.

    Zumindest nicht, wenn man sich auch in 50 Jahren noch im eigenen Land zuhause fühlen möchte. Als Teil des Systems, der Gesellschaft, und irgendeiner Kultur. Schöne Festtage, einen guten Rutsch, und verdient Geld, soviel es geht. Denn, wie mehr man hat, desto eher ist man einmal dort willkommen, wo die sind, die sich Frieden, Freude und Eierkuchen in einem erdlichen Paradies auch leisten können.

    PS. War selber früher protestantischer Steuerpflichtiger, korrespondiere aber seit längerer Zeit nur noch mit den Chef persönlich.
    Geändert von Everyauction (23. 12. 2017 um 06:07 Uhr)

  9. #9
    Mitglied

    (Threadstarter)

    Avatar von r4tz3
    Registriert seit
    Sep 2010
    Ort
    Hessen, Erbach Odw.
    Beiträge
    261
    Danksagungen
    3

    Standard Re: 1.000.000 Menschen in Gefahr wegen Hunger/Krieg

    Guten Morgen,

    Ich hebe mir deinen Beitrag für das neue Jahr auf. Dein ERster Satz
    Schon etwas pathetisch, was Du da rauslässt, wenn Du hier schreibst, dass Dir Dein eigenes Leben nicht mehr wert sei als andere.
    ist schon präzise. Eventuell habe ich mich falsch ausgedrückt, die Bedeutung meines Satzes auf den du da Antwortest ist:
    "Ein jedes Menschliches Leben ist gleich viel Wert" (ob ich jetzt meines als höher einschätze oder nieder im Gegensatz zu dem eines Anderen, ist eine andere Frage - aber soviel zu mir: Ich schätze meines und werde verhindern, daß es Endet -so gut ich kann).

    Alles Andere von deinem Post kann ich nun nicht mehr lesen und beantworten ich fahre nun.

    Bis zum nächsten Jahr, Ein gutes Fest wünsche ich Euch. Ein guten Start ins neue Jahr.
    Freundliche Grüße, gr3tzi r4tz3

    edit: ob man den Wert eines Menschlichen Lebens überhaupt messen kann oder das einfach das höchste Gut ist was existiert ist auch eine philosophische. bye bye

  10.  
     
     

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •