Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1
    Mitglied Avatar von Frank Murphy
    Registriert seit
    Mar 2003
    Beiträge
    24
    Danksagungen
    1

    Question [Frage] Mainboard Garantie oder Gewährleistung

    Mein Mainbord (Kaufdatum: 21.05.03) hat sich heute ins Nirvana verabschiedet. Da die Fristen sich ja inzwischen auf 2 Jahre verlängert haben, dachte ich, das mir der Verkäufer das Teil repariert/umtauscht oder was auch immer.
    Leider teilte man mir mit, das die Händlergewährleistung (was auch immer das sein soll) nur 6 Monate wäre und ich mich an den hersteller wenden soll.



    Wie soll ich mich verhalten? es kann doch nicht sein, das ein MB nach nicht mal einem Jahr den geist aufgibt und ich als Kunde in die Tonne schaue?
    Wie ist die (eindeutige) Sachlage überhaupt?
    -Nacherfüllung?
    -Wandlung?
    -was zum Teufel ist händlergewährleistung?

    bin für jede Hilfe dankbar. vor allem will ich nicht gleich mit kanonen auf Spatzen schießen und zum Anwalt laufen...

  2. #2
    Mitglied Avatar von hash
    Registriert seit
    Mar 2001
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.829
    Danksagungen
    67

    Standard

    hier lesen: http://www.eastcomp.de/gewaehr.htm

    das ist der wichtige ausschnitt:
    Die gesetzliche Gewährleistung nach § 437 BGB beträgt seit 1.1.2002 24 Monate, sie kann bei Gebrauchtwaren per AGB oder einzelvertraglich auf 12 Monate verkürzt werden. Bis dahin galt bei Neuwaren eine Gewährleistungsfrist von 6 Monaten, eine Gewährleistung für gebrauchte Waren konnte vollständig ausgeschlossen werden.
    Der Kunde kann daher seine Rechte bei Lieferung eines mangelbehafteten Geräts nunmehr 2 Jahre lang (bzw. 1 Jahr bei gebrauchten Waren, sofern kaufvertraglich vereinbart) geltend machen. Zu Gunsten des Käufers wird in den ersten 6 Monaten nach Übergabe vermutet, dass die Ware schon zum Lieferzeitpunkt defekt war, es sei denn, der Verkäufer kann nachweisen,dass der Mangel zum Übergabezeitpunkt noch nicht bestand.

    Reklamiert der Kunde später als 6 Monate nach dem Kauf, so kehrt sich die Beweislast um, d.h. er muss beweisen, dass das Gerät schon bei der Übergabe einen Mangel aufwies. Dies bilt für neue wie gebrauchte Waren gleichermassen.
    In vielen Fällen wird dieser Nachweis wohl nur schwer zu führen sein. Das heisst in der Praxis, dass nach Ablaufen der 6-Monats-Frist nur noch in wenigen Fällen eine Gewährleistung in Anspruch genommen werden kann und der Kunde im Regelfall auf die Kulanz des Händlers angewiesen sein wird - die Situation stellt sich demnach für Händler und Käufer nicht wesentlich anders dar als bis zum Inkrafttreten der Schuldrechtsnovellierung zum 1.1.2002.
    ich würd nochmal mit dem händler persönlich reden, ihn auf die 24monatige gewährleistung hinweisen. wenn er was von umgekehrter beweislast sagt, dann sagst du, dass du nicht daran rumgespielt hast, keine überspannung und auch sonst nix.
    und wenn er immer noch nicht reagiert, droh ihm mit anwalt und rechtsschutzversicherung.

    die meisten motherboardhersteller geben aber schon von sich aus zwei jahre herstellergarantie, also könntest du letztendlich auch bei denen anfragen, müsstest eben aber die versandkosten zahlen. was für ne marke ist das MB?

  3. #3
    Mitglied

    ex-Moderator


    Registriert seit
    Feb 2000
    Beiträge
    6.893
    Danksagungen
    0

    Standard

    Also rein rechtlich wurde ja schon zutreffend zitiert.
    Mit Händlergewährleistung ist nur die Haftung für Sachmängel des Händlers gemeint; Sachmängelhaftung wurde früher Gewährleistung und im Volksmund meist Garantie (was faktisch aber was total anderes ist!!!) genannt.

    Nun, wenn der Händler bereits auf die Herstellergarantie verwiesen hat, wird da kaum was zu machen sein. Jeder etwas größere Händler dürfte sich über die rechtliche Lage anwaltschaftlichen Rat o.ä. eingeholt haben. Sowas kommt ja nicht selten vor.

    Dir bleibt also höchstwahrscheinlich nur die Herstellergarantie. Richtig ist allerdings, dass in der Regel der Versand zum Hersteller vom Käufer getragen werden muss. Auch sonst ist man in den Bedingungen sehr an den Hersteller gebunden. Dies ist nun die wirkliche Garantie (siehe oben) und stellt eine freiwillige Leistung des Herstellers dar, der somit auch die Bedingungen stellt.


    grtz
    BuggerT

  4. #4
    Mitglied

    (Threadstarter)

    Avatar von Frank Murphy
    Registriert seit
    Mar 2003
    Beiträge
    24
    Danksagungen
    1

    Standard

    @ hash

    1. Zur Abwechslung habe ich wirklich nicht am MB "gefummelt". Das läßt sich imo ja ziemlich leicht nachprüfen.
    2. Ist ein Elitegroup K7VMM+

    Beweislastumkehr - hmm, gestaltet sich in diesem speziellem Fall scheinbar schwierig aber kann man bei einem MB was (wie schon geschrieben) noch nicht mal ein Jahr alt ist, nicht davon ausgehen, das selbiges schon beim kauf fehlerhaft war? Da ich den Computer nicht so extrem nutze wie manch anderer, ist der Fehler nur später aufgetreten.

    Danke euch für die Antworten. Wie es aussieht, werde ich doch mal den anwalt aktivieren...
    Der wird sich freuen wegen ca. 65 € aktiv zu werden.

  5. #5
    Mitglied

    ex-Moderator


    Registriert seit
    Feb 2000
    Beiträge
    6.893
    Danksagungen
    0

    Standard

    Also, in diesem Fall kannst du dir den Anwalt wohl sparen. In diesem Fall sieht die Rechtslage doch sehr eindeutig aus. Die volle Beweislast liegt nach abgelaufenen 6 Monaten gänzlich bei dir.

    Bevor du da noch unnötig Geld für einen Anwalt ausgibst (Erstberatung kann bis zu 180,-- Euro kosten), setze dich doch einfach mal mit Elitegroup in Verbindung und erkundige dich nach weiterer Vorgehensweise wegen eines Garantiefalles.
    Hatte noch nie ein Elitegroup-Board und weiß jetzt auswendig nicht, wie deren Garantie-Service ist.

    grtz
    BuggerT

  6. #6
    Mitglied Avatar von hash
    Registriert seit
    Mar 2001
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.829
    Danksagungen
    67

    Standard

    hab mal ein bisschen gegoogelt. es sollten 2 jahre herstellergarantie drauf sein...

    schreib ihnen doch einfach ne supportanfrage:
    http://www.elitegroup.de/support_fra...fragebogen.htm

    auf der seite selber www.elitegroup.de sind noch eine interessante antworten zum service an sich.... die wollen einen eigentlich nur auf den händeler abschieben, hab ich das gefühl...

  7. #7
    Mitglied
    Registriert seit
    Jun 2003
    Beiträge
    752
    Danksagungen
    28

    Standard

    die meistne grossen händerl (elite group zähle ich mal dazu) sind SEHR kulant... viele tauschen sogar noch über den 2 jahren aus.

    nach meiner erfahrung ist das alles überhaupt kein problem - auch habe ich gelernt nach den 6 Monaten DIREKt zum hersteller des gerätes zu gehen bzw. kontakt aufnehmen. da dies meist der einfachste weg ist. und nicht erst über den händler die sich sowieso meist quer stellen.

    hersteller sind wirklich sehr kulant - ausser es sind wirklcih extreme fehler .. wie cola über MB geschüttet oder sonstiges ^^

    ansonsten seh ich da echt kein problem drin.

  8. #8
    Mitglied Avatar von Nicky69
    Registriert seit
    Mar 2001
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.958
    Danksagungen
    611

    Unhappy

    hallo!

    ich will ja niemandem etwaige hoffnungen nehmen...
    ...doch ich hab nun endlich nach 1 woche (laut telefon-hotline dauert es ca. 48std.)eine antwort von elitegroup bekommen.

    bei mir ist der erste mb-slot defekt und etwas mit der agp-leitung nicht ok.
    ich habe denen geschrieben, dass es auch nicht durch neustes bios / neuste treiber besser wird. die antwort-mail war aus bausteinen und im anhang via-treiber und ein bios. auf den defekten speicher-slot ist jetzt gar nicht eingegangen worden, sondern nur auf agp, bzw. meine graka.
    na toll! *grummmel*

    tja, software-technisch ist das mb auf dem aktuellsten stand, also muss ich jetzt nochmal ne mail schreiben, und darauf hoffen, dass sich ein mensch da mal etwas mehr bemüht!?

    telefonisch ist der service weit aus besser, doch leider auch sehr kostenintensiv! :-(


    liebe grüsse, nicky

  9. #9
    Mitglied

    (Threadstarter)

    Avatar von Frank Murphy
    Registriert seit
    Mar 2003
    Beiträge
    24
    Danksagungen
    1

    Standard

    Original geschrieben von Nicky69
    hallo!

    ich will ja niemandem etwaige hoffnungen nehmen...
    ...doch ich hab nun endlich nach 1 woche (laut telefon-hotline dauert es ca. 48std.)eine antwort von elitegroup bekommen.

    bei mir ist der erste mb-slot defekt und etwas mit der agp-leitung nicht ok.
    ich habe denen geschrieben, dass es auch nicht durch neustes bios / neuste treiber besser wird. die antwort-mail war aus bausteinen und im anhang via-treiber und ein bios. auf den defekten speicher-slot ist jetzt gar nicht eingegangen worden, sondern nur auf agp, bzw. meine graka.
    na toll! *grummmel*

    tja, software-technisch ist das mb auf dem aktuellsten stand, also muss ich jetzt nochmal ne mail schreiben, und darauf hoffen, dass sich ein mensch da mal etwas mehr bemüht!?

    telefonisch ist der service weit aus besser, doch leider auch sehr kostenintensiv! :-(


    liebe grüsse, nicky
    Du hast die falsche nummer angerufen!
    Nach intensiven Telefonaten, kümmert sich Elitegroup jetzt selbst um das Thema. Auf jeden Fall, bekomme ich ein Board der neuesten Generation zugeschickt und der Händler bekommt richtig Trouble.

    Ist schon von vorteil wenn man sich verwählt und durch Zufall beim management landet...
    Manchmal funktioniert der Service in deutschland doch noch!

  10. #10
    Mitglied Avatar von Nicky69
    Registriert seit
    Mar 2001
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.958
    Danksagungen
    611

    Unhappy

    mann, hast du ein schw...!
    *neidischist*

    also ich habe nun eine neue eingabe gemacht und hoffe, dass ich endlich ne addy bekomme, wo ich den ganzen dreck hinschicken kann!


    liebe grüsse, nicky

  11. #11
    Mitglied
    Registriert seit
    Jan 2001
    Beiträge
    548
    Danksagungen
    21

    Standard

    Also grundsätzlich ist der Händler der Ansprechpartner und nicht der Hersteller. Der Händler ist verpflichtet sich darum zu kümmern, Beweislast hin oder her.

    Händlergarantie, ich lach gleich, was soll das denn sein? Er kann die Gewährleistung von zwei Jahren nicht verkürzen, egal, ob er 6 Monate Garantie übernimmt, oder nicht.

    Das bedeutet, dass er es auch einschickt und den Papierkram erledigt.

    Wird das Teil dann auf Grund der Gewährleistung ausgetauscht, dann kann sich der Händler nämlich die Kosten beim Hersteller wiederholen, so stehts im Gesetz.

    Und wenn nicht auf Gewährleistung ausgetauscht wird, dann trägt der Kunde eh die Kosten der Reperatur.

    Den Händler würde ich nicht so einfach davonkommen lassen, sondern mal heftig in den Hintern treten, weil er hier einfach das Gesetz mißachtet um sich Arbeit zu sparen.

    Ist sicher wieder so ne kleine Mist Klitsche, bei Arlt wäre des nicht passiert, die machen nämlich genau das, das sie innerhalb der 2 Jahre das Zeug klaglos entgegennehmen und einschicken. Innerhalb der 6 Monate wird sofort getauscht.

    Beweislastumkehr innerhalb der ersten 6 Monate bedeutet IMHO nur, dass der Händler das Teil innerhalb der 6 Monate sofort austauscht (jedenfalls bei kleineren Sachen), danach erst mal vom Hersteller überprüft wird und dieser dann entscheidet, ob Nachbesserung oder Neuware in Frage kommt.

    Das mit der Beweislast ist so ne Sache, denn würde diese Regel wirklich so restriktiv angewandt, dann wäre die 2 jährige Gewährleistungsfrist Makulatur, denn welcher Kunde hat schon die technischen Möglichkeiten nachzuweisen, dass der Mangel tatsächlich nicht auf seine Fehlbedienung hin entstanden ist, also läuft es letztendlich darauf hinaus, dass der Hersteller selbst überprüft, ob ein Produktfehler oder eine Fehlbedienung des Kunden vorliegt.

  12. #12
    Mitglied

    ex-Moderator


    Registriert seit
    Feb 2000
    Beiträge
    6.893
    Danksagungen
    0

    Standard

    @taurus2222
    Deine Interpretation ist leider falsch. Es ist in der Tat so, dass ein Händler zwar 24 Monate für Sachmängel haftet. Dies jedoch nur, wenn der Mangel bei Gefahrübergang vorhanden war.
    Wie du ja schon richtig bemerkt hast, ist es für den Kunden meist unmöglich, dies nachzuweisen.

    Aus diesem Grunde wurde gesetzlich eine Beweislastumkehr von 6 Monaten gesetzt. Binnen dieser Zeit müsste der Händler also nachweisen, dass der Mangel nicht bei Gefahrübergang vorhanden war.

    grtz
    BuggerT

  13. #13
    Mitglied
    Registriert seit
    Jan 2001
    Beiträge
    548
    Danksagungen
    21

    Standard

    Ja, ist klar. Aber was passiert denn dann nach den 6 Monaten?

    Wie weist der Kund nach, dass der Mangel schon vorher da war?

    Entweder läßt er ein eigenes (meist teures) Gutachten anfertigen, oder der Hersteller übernimmt das für ihn.

    Falls der Fehler dann durch fehlerhafte Bedienung seitens des Kunden verursacht wurde muß der Kunde die Reperaturkosten tragen, falls nicht bekommt er kostenlos Ersatz oder sein Geld zurück.

    Beim angefertigten eigenen Gutachten müßte der Hersteller auch noch diese Kosten tragen.

    Das kann man machen, aber erst mal würde ich eben schon aus Gründen der Verhältnismäßigkeit der Kosten dazu tendiern, dass der Hersteller das macht.

    Was aber auf keinen Fall sein kann, ist dass der Händler den Kunden an den Hersteller verweist. Man ist nur verpflichtet mit demjenigen zu verhandeln, mit dem man einen Vertag geschlossen hat.

    Genau für diesen Fall wurden nämlich zugunsten des Händlers diverse Regelungen ins Gesetz eingefügt, die diesem den Regress gegen den Hersteller erleichtern.

    Aus diesem Grunde wurde gesetzlich eine Beweislastumkehr von 6 Monaten gesetzt. Binnen dieser Zeit müsste der Händler also nachweisen, dass der Mangel nicht bei Gefahrübergang vorhanden war.
    Was dieser nämlich auch meistens nicht kann, weswegen er klaglos austauscht.

  14.  
     
     

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •